Gebrauchtwagen-Check
Alfa Romeo 156: Schönheit ist nicht alles

Beim schönen Italiener reicht die Liste der Macken von Kleinigkeiten bis hin zu Problemen, die wirklich teuer werden können.
  • 0

dpa/tmn MÜNCHEN. Wer ein ausgemacht praktisches Auto sucht, kauft meist keinen Alfa Romeo. Das war so und das ist immer noch so. Denn die italienische Marke hat einen Ruf.

Einen guten im Hinblick auf ein sportliches Image und ansehnliches Design - einen nicht so guten, wenn es um praktische Dinge und Zuverlässigkeit geht. Das Mittelklasse-Modell 156 bildet da keine Ausnahme. Auch bei diesem Auto sorgte vor allem die Form für Verzücken bei den Fans. In der Pannenstatistik des ADAC in München allerdings wurde eine ganze Reihe möglicher Mängel auffällig.

Die Liste der Macken reicht von Kleinigkeiten bis hin zu Problemen, die wirklich teuer werden können: So verzeichnete der ADAC Motorendefekte und defekte Zahnriemen - letztere vor allem bei Benzinern aus den Baujahren 1998 bis 2002. Durchgebrannte Zylinderkopfdichtungen gab es häufig bei Benzinern der Jahrgänge 1998 und 1999. Für den gleichen Zeitraum stehen defekte Tankanzeigen und undichte Servolenkungen. Allgemein gilt, dass Funktion und Einstellung der Scheinwerfer oft mangelhaft sind. Außerdem wurde Verschleiß an den Achsgelenken registriert. Insgesamt findet sich der Alfa in der Statistik meist auf den hinteren Plätzen seiner Klasse.

Auf dem Markt erschien der Alfa Romeo 156 als Nachfolger des kantigen 155 im Jahr 1997. Zunächst gab es nur die viertürige Limousine, deren besonderes Kennzeichen die aus ästhetischen Gründen verborgen untergebrachten Griffe der hinteren Türen waren. Im Jahr 2000 folgte die Sportwagon genannte Kombi-Version. Eine Modellpflege wurde 1999 und dann noch einmal 2001 vorgenommen. Das Nachfolgemodell Alfa 159 wurde im Herbst 2005 vorgestellt.

Die Motoren passen durchweg zum sportlichen Image. Bei den Benzinern reicht die Leistungsspanne von 88 kW/120 PS bis 184 kW/250 PS. Diesel gab es mit 77 kW/105 PS ebenso wie mit 129 kW/175 PS.

Ein gebrauchter Alfa 156 1.6 16V Twin Spark von 1997 sollte heute laut Schwacke-Liste für 3 100 Euro zu bekommen sein. Rund 9 800 Euro werden für einen Alfa 156 2.0 16V JTS Selespeed Distinctive aus dem Jahr 2005 verlangt. Ein Diesel-Kombi Alfa 156 Sportwagon 2.4 JTD 20V GQ aus dem gleichen Jahr steht mit 11 700 Euro in der Liste.

Kommentare zu " Gebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo 156: Schönheit ist nicht alles"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%