Gebrauchtwagen-Check

Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

Es soll Autofahrer geben, die keinen gesteigerten Wert auf das Markenimage legen. Die sind bei Seat gut aufgehoben, wenn sie einen in die Jahre gekommenen Audi-Klon suchen. Für kleines Geld gibt es viel Zuverlässigkeit.
1 Kommentar
  • dpa
Der Audi A4 der Baureihe B7 lebte bis 2013 als Exeo und als Kombi Exeo ST weiter Quelle: PR
Seat Exeo: Spanische Wiedergeburt

Der Audi A4 der Baureihe B7 lebte bis 2013 als Exeo und als Kombi Exeo ST weiter

(Foto: PR)

Seat ist gleich Audi: Jedenfalls dann, wenn es um einen gebrauchten Exeo geht. Denn als Audi den A4 der Baureihen B6 und B7 einstellte, übernahm die spanische VW-Tochter die Produktionsanlagen und ließ das Modell wieder aufleben. Rund 70 Prozent der Teile stammen vom Ingolstädter Mittelklassemodell.

Dabei erbte der Exeo auch viel von der Zuverlässigkeit des A4. Der ADAC spricht von „wenigen wesentlichen Schwachstellen”. Dazu zählen defekte Batterien bei Autos von 2010, streikende Diebstahlwarnanlagen (2009) und marode Kupplungen (bis 2010). Der Exeo taucht wegen der niedrigen Zulassungszahlen offiziell nicht in der Pannenstatistik des Clubs auf. Rückrufe gab es laut ADAC keine.

Bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) kommt es zu wenigen Klagen. In puncto Fahrwerk gibt es nach Angaben des „TÜV Report 2016” kaum etwas zu bemängeln. Lediglich Undichtigkeiten an der Servolenkung bei frühen Baujahren fallen verstärkt negativ auf. Die Bremsanlage hält sich auf gutem Niveau, wobei die Bremsscheiben nur durchschnittlich abschneiden. Bei der Beleuchtung zeigt der Exeo nur an den vorderen Lampen Schwächen.

Bis 2008 lief der Audi A4 der Baureihe B7 vom Band - ein Jahr später startete der Exeo. Das Außendesign, vor allem von Front- und Heckpartie, brachte der spanische Hersteller auf Seat-Linie, wobei die Ähnlichkeiten zum Audi unverkennbar blieben. Neben dem Stufenheck bot Seat den Exeo auch als Kombi ST an. Während der Exeo die technische Verlässlichkeit des Audis erbte, trifft dies auf die Verarbeitungsqualität im Innenraum nur bedingt zu.

Bevor Seat den Exeo 2013 ersatzlos aus dem Modellprogramm strich, hatte er 2011 noch eine letzte Modellpflege erhalten. Sie brachte Start-Stopp-Automatik, Tagfahrlicht, LED-Bremslichter und optionales Xenonlicht. Der Exeo fährt immer mit Frontantrieb und Vierzylindermotor.

Bei den Benzinern ist eine Leistung von 75 kW/102 PS bis 155 kW/211 PS verfügbar. Dieselseits brachte Seat unter der Fronthaube einen 2,0-Liter-Antrieb unter, der je nach Version 88 kW/120 PS, 105 kW/143 PS oder 125 PS/170 PS abgibt.

Vor diesen Gebrauchtwagen wird gewarnt
Platz 132 bei den Zwei- und Dreijährigen: Chevrolet Captiva
1 von 15

Als Neuwagen ist der Captiva nach dem Chevrolet-Rückzug nicht mehr erhältlich. Die letzten verkauften Exemplare mussten in diesem Jahr zur ersten Hauptuntersuchung. Im Schnitt kam dabei kein überzeugendes Ergebnis heraus: 11,0 Prozent der geprüften Captivas wiesen laut dem TÜV-Report bereits erhebliche Mängel auf.

Platz 133 bei den Zwei- und Dreijährigen: Kia Sorento
2 von 15

Kein gutes Ergebnis für Kia: Das große SUV Sorento kommt bei der ersten Hauptuntersuchung bereits auf eine Mängelquote von 11,2 Prozent. Interessant wird aber die Auswertung des TÜV im kommenden Jahr: Denn im jüngst veröffentlichten 2017er Report sind bei den Zwei- und Dreijährigen zwei Generationen des Sorento erfasst.

Ob das neue Modell, das Anfang 2015 auf den Markt kam, wirklich zuverlässiger ist, wird sich also erst im Report 2018 zeigen.

Platz 134 bei den Zwei- und Dreijährigen: Kia Sportage
3 von 15

Das schlechte Kia-Ergebnis komplettiert der Sportage auf Platz 134. Viele Kunden werden wohl auch durch die umfangreiche Sieben-Jahre-Garantie der Koreaner gelockt. Die werden auch einige der Sportage-Fahrer in Anspruch nehmen müssen: 11,5 Prozent erhebliche Mängel bei der ersten Hauptuntersuchung sind ein desaströses Ergebnis für ein so junges Auto.

Zum Vergleich: Auf eine solche Quote kommt auch ein Audi TT, nur ist dieser dann schon über sieben Jahre alt. Der Durchschnitt in der Altersklasse des Sportage liegt übrigens bei 5,7 Prozent. Interessant wird dann die TÜV-Auswertung, die im Herbst 2018 veröffentlicht wird: Dann wird sich zeigen, ob der Anfang diesen Jahres vorgestellte Nachfolger bei der Hauptuntersuchung genauso auffällig ist.

Platz 122 bei den Vier- und Fünfjährigen: Fiat Panda
4 von 15

Fiat hat in Deutschland nicht gerade den Ruf, besonders zuverlässige und langlebige Autos zu bauen. Tatsächlich ist der Panda unter den Vier- und Fünfjährigen das einzige Auto der Italiener, das über alle Altersklassen hinweg auf einen der letzten drei Plätze kommt. Dabei weist er eine Mängelquote von 18,4 Prozent bei der zweiten Hauptuntersuchung auf.

Im Umkehrschluss muss man aber auch sagen: Unter die besten Zehn schafft es kein einziges Auto aus dem Fiat-Chrysler-Konzern – egal wie alt.

Platz 123 bei den Vier- und Fünfjährigen: Renault Kangoo
5 von 15

Der Titel mit den unzuverlässigen Autos sollte eigentlich Renault anhaften: Der Kangoo auf Platz 123 der Vier- und Fünfjährigen wird nicht das letzte Modell von Renault oder Dacia sein, das wir in dieser Liste der TÜV-Report-Verlierer finden werden. Mit 18,5 Prozent erheblicher Mängel muss sich der Kastenwagen aber nur knapp dem Fiat Panda geschlagen geben.

Platz 124 bei den Vier- und Fünfjährigen: Dacia Logan
6 von 15

Nächster Vertreter von Renault-Dacia: Fast jeder vierte Dacia Logan (22,4 Prozent) fällt bereits bei der zweiten Hauptuntersuchung durch. Damit ist er doppelt so schlecht wie der Durchschnitt in dieser Altersklasse. Kurz gesagt: Billiges Auto, viele Mängel.

Zu seiner Entlastung muss man aber auch erwähnen, dass der Logan in dieser Zeit deutlich mehr gefahren wurde: Er kommt in der Statistik auf 72.000 Kilometer, ein nur unwesentlich besser platzierter Fiat Panda hingegen nur 50.000 Kilometer. Dennoch: Obacht beim Kauf eines gebrauchten Dacia, der jeweilige Zustand des Fahrzeugs ist entscheidend.

Platz 115 bei den Sechs- und Siebenjährigen: Renault Kangoo
7 von 15

Je älter ein Kangoo wird, desto anfälliger wird er auch. Nur zwei Jahre später ist die Mängelquote von 18,5 Prozent auf 27,3 Prozent gestiegen.

Zwar war der Kastenwagen dann schon im Schnitt 94.000 Kilometer unterwegs – ein Toyota Avensis, wahrlich auch kein Premium-Auto, kommt bei ähnlicher Laufleistung jedoch nur auf 8,1 Prozent erhebliche Mängel.

Wer den zuverlässigen Audi-Klon sucht, wird ihn mit etwas Glück unter dem Preisniveau des älteren Schwestermodells finden. Die Schwacke-Liste notiert für einen Exeo 1.8T Reference mit 110 kW/150 PS von 2010 einen durchschnittlichen Handelspreis von 9450 Euro und geht dabei von einer Laufleistung von 84 200 Kilometern aus.

Noch rund 13 900 Euro kostet ein Exeo 2.0 TDi CR Style mit 125 kW/170 PS von 2013 (68 900 Kilometer). Als Kombi ST liegt der Richtwert des gleichen Autos aus dem gleichen Baujahr 400 Euro darunter.

Startseite

Mehr zu: Gebrauchtwagen-Check - Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen

1 Kommentare zu "Gebrauchtwagen-Check: Der Seat Exeo zeigt kaum Schwächen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ALLE

    Gott sei Dank fällt der 1.Januar dieses Jahr auf einen Sonntag,stellt Euch vor es wäre Montag, dann könnte man wieder einen Tag weniger kommentieren. :(
    Der erste Feiertag, 26. Dez., war doch schon fürchterlich. :(
    Am schönsten ist es, wenn Heiligabend an einem Freitag ist :)

    "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    "Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
    Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

    es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    SPIEGEL

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%