Test + Technik

_

Gebrauchtwagencheck: Daihatsu Sirion macht kaum Probleme

Gemessen an den Verkaufzahlen ist Daihatsu unter den japanischen Autobauern eher zweite Riege. Festmachen kann man dies auch an dem Bekanntheitsgrad der Modelle: Ein Toyota Aygo klingt eher im Ohr als ein Daihatsu Sirion. Aber unbekannt muss nicht schlecht sein.

Daihatsu Sirion Quelle: dpa
Technische Mängel aus den Anfangsjahren des Sirion hat Daihatsu inzwischen behoben - der ADAC beurteilt den Kleinwagen als sehr zuverlässig. (Bild: Daihatsu/dpa/tmn) Quelle: dpa

dpa/tmn BERLIN. Technisch gilt der Daihatsu Sirion als "insgesamt sehr zuverlässig". So lautet zumindest das Urteil des ADAC. In der Pannenstatistik des Clubs werden vor allem die jüngeren Fahrzeuge positiv hervorgehoben. Bei ihnen sorgten nur noch vereinzelt Störungen im Motormanagement für Aussetzer in der Einspritzanlage.

Anzeige

Auch registrierte der ADAC Batterieschäden. Demgegenüber hat Daihatsu alte Mängel an den Zahnriemen (Baujahr 2001), gebrochene Auspuffanlagen (2000) oder defekte Zündspulen und gerissene Kupplungsseile (1998) mittlerweile in den Griff bekommen.

1998 war das Startjahr des Sirion. Das Design des kleinen Japaners war zunächst sehr funktional gehalten. Beim Facelift 2002 wurden der Innenraum und das Blechkleid - vor allem an der Front - neu gestaltet. Eine weitere Modellpflege gab es 2009.

Überschaubar - wie bei Kleinwagen nicht unüblich - ist das Angebot unter der Motorhaube: Je nach Baujahr und Generation verrichten 1,0, 1,3 und 1,5 Liter große Benziner mit Leistungsstufen von 41 kW/55 PS bis 76 kW/103 PS ihre Arbeit. Mit Dieselaggregaten ist der Sirion nie bestückt worden. Allerdings gibt es eine Allradversion.

Vergleichsweise junge Exemplare, etwa der Sirion 1.0 mit 51 kW/70 PS von 2009, sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt schon ab rund 7 350 Euro zu haben. Neu kostet der Wagen derzeit ab 11 490 Euro. Ein Sirion 1.5 S mit 76 kW/103 PS aus dem Baujahr 2007 wird in der Schwacke-Liste mit rund 7 700 Euro geführt. Ein Allradfahrzeug, zum Beispiel der Sirion 1.0 Eco 4WD Top von 2003, kostet demnach 3 900 Euro. Neben "Top" nannte Daihatsu eine andere Ausstattungslinie der ersten Generation übrigens "Plus" - als hätte der Hersteller schon vorher mit dem guten Abschneiden in der ADAC-Statistik gerechnet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Mercedes frischt die B-Klasse auf: Ohne Hut

Ohne Hut

Käufer einer Mercedes B-Klasse haben meist die 50 schon überschritten. Sie legen Wert auf Sicherheit und Komfort. Halbwegs schick sollte das Fahrzeug natürlich auch aussehen. Dafür muss es nicht billig sein.

Bild für Bild: So hat Daimler die B-Klasse aufgefrischt

So hat Daimler die B-Klasse aufgefrischt

Der Van mit dem Stern zielte lange Zeit fast konkurrenzlos auf die solvente, sicherheitsliebende Kundschaft. Gegen die neuen Wettbewerber BMW 2er Active Tourer und VW Golf Sportsvan wurde er nun überarbeitet.

Oberklasse-SUV: So kommt der neue Touareg daher

So kommt der neue Touareg daher

Der Touareg ist eines der Modelle, das für VW sehr profitabel ist. Da ist Behutsamkeit bei der Weiterentwicklung eine Tugend. Edler und hochwertiger kommt er nun in den Handel. Denn ein bisschen was geht ja immer.