Handelsblatt Autotest

_

BMW 640d Gran Coupé im Autotest: Der elegante Kurvenräuber

Sehr viel Luxus für sehr viel Geld. Kaum jemand braucht dieses viertürige Coupé wirklich, das so unübersichtlich ist. Aber wenn man es sieht, will man es unbedingt haben. Und es kann so viel mehr als nur repräsentieren.

Von vorne gleicht das Gran Coupé dem Standard-6er. Nur die hinteren Türgriffe deuten in der Seitenlinie auf das viertürige Gran Coupé hin. Quelle: Sebastian Schaal
Von vorne gleicht das Gran Coupé dem Standard-6er. Nur die hinteren Türgriffe deuten in der Seitenlinie auf das viertürige Gran Coupé hin. Quelle: Sebastian Schaal

DüsseldorfElf Zentimeter klingen nicht nach viel. Sie können aber große Auswirkungen haben. Elf Zentimeter Neuschnee können ganz Nordrhein-Westfalen ins Chaos stürzen. Elf Zentimeter vor der Torlinie, und Deutschland hätte damals England geschlagen. Elf Zentimeter machen aus einem BMW 6er Coupé das Gran Coupé.

Anzeige

Mit zwei zusätzlichen Türen und mehr Platz im Fond wird aus einem eleganten Zweisitzer, in dem auf kurzen Strecken auch vier Personen mitfahren können, eine vollwertige Limousine. Jedoch nicht optisch: Der gestreckte 6er wirkt noch ein Stück eleganter, aber auf gar keinen Fall wie eine wuchtige Limousine. BMW-typische Wölbungen und Sicken kaschieren seine Länge von fünf Metern sehr geschickt. Bei diesem Anblick verfliegen Gedanken über den Sinn und Zweck so riesiger Autos in der Innenstadt. Man steht da und genießt. Und man will es haben.

Testwagen BMW 640d Gran Coupé 120.000 Euro im Detail

  • Testwagen BMW 640d Gran Coupé: 120.000 Euro im Detail
  • Testwagen BMW 640d Gran Coupé: 120.000 Euro im Detail
  • Testwagen BMW 640d Gran Coupé: 120.000 Euro im Detail
  • Testwagen BMW 640d Gran Coupé: 120.000 Euro im Detail

Während im 6er Coupé eher Hand- und Aktentaschen auf den Rücksitzen Platz nehmen dürfen, bietet das Gran Coupé auch zwei Erwachsenen im Fond bequeme Sitze. Die gut ausgeformten Ledersessel schmiegen sich an den Rücken an, an den Knien genießen die Mitfahrer die großzügigen Platzverhältnisse. Der Langstrecke steht nichts im Wege - was nicht für Sitzriesen gilt, die werden sich immer wieder am Kopf stoßen. Da ist auch das Gran Coupé eher Coupé denn Limousine.

Der Vollständigkeit halber erwähnt sei an dieser Stelle auch der fünfte Sitzplatz in der Mitte. Wegen der extrem ausladenden Mittelkonsole sollte dieser aber niemandem zugemutet werden. Eine Lösung à la Mercedes CLS oder Porsche Panamera mit einer durchgängigen Mittelkonsole und zwei separaten Einzelsitzen wäre da die bessere Variante.

Die entscheidenden Fragen und Antworten zum 640d Gran Coupé

  • Alltagstauglich?

    Wer jeden Tag mit einem fünf Meter langen Auto auskommt, dann ja. Mit wäre das auf Dauer zu groß, weil ich mich viel in Großstädten an Rhein und Ruhr bewege. An Leistung, Verbrauch und vor allem Komfort kann ich mich aber jeden Tag gewöhnen.

  • Wie fährt er sich?

    Das Gran Coupé ist immer Herr der Lage – und teilt dieses Gefühl auch dem Fahrer mit. In fast allen Situationen ist das Auto der Souverän auf der Straße. Nur bei schneebedeckter Fahrbahn bringt das wuchtige Drehmoment die Hinterreifen an ihre Grenzen.

  • Wo gehört er hin?

    Mit kleinen Einschränkungen in der Stadt: überall hin.

  • Das schönste Detail?

    Dass noch trotz allem Limousinen-haften beim Gran Coupé noch viele Coupé-Details erhalten geblieben sind. Zum Beispiel sind die Gurte in die Vordersitze integriert und kommen nicht aus der B-Säule.

  • Enttäuschend?

    Der Kofferraum – obwohl ausreichend groß – ist schlecht nutzbar. Die Öffnung ist für die Länge des Ladeabteils einfach zu klein. Bei einem Audi A7 mit seinem Fließheck öffnet die Klappe viel weiter.

  • Ist er`s wert?

    Von A nach B kommt man auch mit deutlich günstigeren Autos. Was dann doch ein wenig erstaunt ist die Tatsache, dass das 6er Gran Coupé im Basispreis teurer ist als eine 7er Limousine. Das Prädikat „preiswert“ erhält der Wagen sicher nicht, auch wenn er einigen Kunden diesen Preis wert sein wird.

  • Sound?

    Im Comfort- und Eco-Modus ist der Diesel akustisch vollkommen abgemeldet. Steht der Fahrerlebnisschalter aber auf Sport, klingt der Motor für einen Diesel außergewöhnlich gut.

  • Wie grün ist das Auto?

    Bei sparsamer Fahrweise haben wir einen Verbrauch von 6,2 Litern erreicht. In einem Fünf-Meter-Auto mit mehr als 300 PS.

  • Vorbildlich?

    Siehe „Wie grün ist das Auto?“ Von 6,2 Litern in der Praxis können einige vermeintlich sinnvollere Autos nur träumen. Ohne Hybrid-Technik oder sonstige Faxen.

  • Was sagt der Nachbar?

    Dieses Mal muss ich ihn gar nicht ansprechen – er klingelt von alleine. Sein Fazit: Ich hätte schon viele schöne Autos gehabt, aber so einen Innenraum habe er noch nicht gesehen.

  • Wer guckt?

    In Düsseldorf relativ wenige. Nur beim Aussteigen sind sie dann erstaunt. Für die Zielgruppe des 6er-BMW-Fahrers bin ich eben um einiges zu jung.

Der Kofferraum gleicht wieder dem einer Limousine: Mit 460 Litern bietet er genügend Platz für das Reisegepäck. Nur allzu groß sollten die Koffer nicht sein, denn die Ladeluke bei dem Stufenheck-Konzept ist relativ niedrig. Damit wird es schwierig, lange Gegenstände einzuladen. Geradezu nutzwertig wird das Ladeabteil, wenn die Lehnen der Rücksitze umgelegt werden.

Dann wird zwar auch das Gran Coupé wieder zum Zweisitzer, kann aber bis zu 1.245 Liter transportieren. Mit der langen Ladefläche kann die Münchner Schickeria auch die Ski-Ausrüstung mitnehmen. Aber wer macht das schon mit einem Luxusauto, das mit Sonderausstattung mal eben 120.000 Euro kostet?

Der Kofferraum ist zwar groß, aber nicht wirklich gut nutzbar. Lange Gegenstände lassen sich durch die schmale Luke nur schwer einladen. Und falls eine kleine Tasche bei der Fahrt im Kofferraum ganz nach vorne rutscht, viel Spaß. Der Kofferraum ist sehr lang. Quelle: Sebastian Schaal
Der Kofferraum ist zwar groß, aber nicht wirklich gut nutzbar. Lange Gegenstände lassen sich durch die schmale Luke nur schwer einladen. Und falls eine kleine Tasche bei der Fahrt im Kofferraum ganz nach vorne rutscht, viel Spaß. Der Kofferraum ist sehr lang. Quelle: Sebastian Schaal
  • 14.02.2013, 08:06 UhrAchim

    Also hier kommt Neid auf merke ich ! Eins ist sicher , der 6 er ist ein wunderschönes Auto der Spruch unterwegs mit einer Schönheit ist genau das was jeder denkt, wenn man an ihm vorbei fährt und jeder eigentlich Neidlos anerkenn sollte.
    J.Gehrmann

  • 10.02.2013, 09:40 Uhrpjd

    BMW sollte sich bessere Designer leisten, der oder die, den zusammengefalteten Haufen an Sicken,Dellen und Beulen entwirrt.

  • 07.02.2013, 13:02 UhrDiMax

    Zuerst stattet man das Fahrzeug mit Luxus und Komfort aus (Gewicht: 2 Tonnen). Dann merkt man, dass es dadurch nicht mehr so gut um die Ecken wieselt, wie z.B. ein GT86 (Gewicht: 1,2 Tonnen). Also steckt man einen 400 PS Motor unter die Haube und löst damit das "Problem"!

    Warum lässt man eine Grand Coupé nicht einfach ein Grand Coupé sein? Es gibt doch den 3er M für sportlich ambitionierte. Aber gut, selbst der ist zu schwer um ein Sportwagen zu sein. Zumindest ist er vernünftiger!

    Fassen wir zusammen:
    6er Grand Coupé mit 200 PS ist ok. Luxus und Komfort bei moderatem Tempo.

    6er Grand Coupé mit 400 PS ist etwas für die "Elite", die dann trotzdem nur 180 km/h fährt, dabei aber die doppelte Spritmenge verbraucht!

    Leute wacht auf!


  • Die aktuellen Top-Themen
Firmenautos : Was der Dienstwagen über Sie aussagt

Was der Dienstwagen über Sie aussagt

Ein Bild sagt sprichwörtlich mehr als 1000 Worte. Ein Auto sagt mindestens genauso viel über seinen Fahrer aus. Das kann das Image unterstreichen – oder nach hinten losgehen. Statussymbole sind heute andere als früher.

Fahrbericht VW Polo GTI : Lass es krachen, Baby!

Lass es krachen, Baby!

Die VW Polo GTI-Fans mussten sich ein wenig gedulden. Die schnellste Variante des Wolfsburger Bestellers wurde erst jetzt überarbeitet. Zur Belohnung gibt es ein Dutzend Pferdestärken mehr. Und jede Menge Fahrspaß.

Neu im neuen Jahr: Welche Änderungen 2015 auf Autofahrer zurollen

Welche Änderungen 2015 auf Autofahrer zurollen

Bundesweite Kennzeichenmitnahme, eCall-Pflicht, härtere Hauptuntersuchung und neue Inhalte für alte Verbandskästen: Das Jahr 2015 bringt einige Neuerungen und Vorschriften, die Autofahrer kennen sollten. Eine Übersicht.