Chevrolet Corvette im Handelsblatt-Test

Ein Hoch auf den gelben Wagen

Bärenstarker V8 mit Hammer-Sound, sexy Karosse, feine Fahrwerkstechnik, modernste Elektronik. Das alles bietet Chevrolets neue Corvette zum Schnäppchenpreis. Welche Wünsche könnten da noch offen bleiben?
Kommentieren
Ein Drittel billiger als der aktuelle 911er und purer V8-Kult: Die neue Corvette von Chevrolet ist kein Auto für schüchterne, ängstliche oder sparsame Gemüter. Quelle: Sebastian Schaal

Ein Drittel billiger als der aktuelle 911er und purer V8-Kult: Die neue Corvette von Chevrolet ist kein Auto für schüchterne, ängstliche oder sparsame Gemüter.

(Foto: Sebastian Schaal)

DüsseldorfEr verführt zum cruisen, dieser Motorsound. Das satte Brabbeln und Blubbern, die gewaltige Drehmomentwoge, das offene Targadach. Und diese Blicke der anderen. Zwischen Missgunst und Bewunderung fallen sie auf den flachen, breiten, knallgelben Sportwagen. Und wer ihn nicht schon von weitem sieht, der hört ihn, den neuen Stingray, wie die Chevrolet Corvette auch heißt.

Mit ihrem unverwechselbaren V8-Sound aus einer 6,2-Liter-Maschine und einem neuen, extrem knapp geschneiderten Carbon-Kunststoff-Kleid teilt sie die Betrachter in zwei Gruppen. Die C7 ist eines dieser seltenen Autos, das niemand gleichgültig lässt.

Die einen nennen sie benzinsaufende „Ludenschleuder“, Relikt einer sterbenden Epoche, die "dank" Energiewende und Ölknappheit bald vorbei ist. Andere bewundern sie dafür, dass es sie nach 60 Jahren überhaupt noch gibt. Der Stingray aus Kentucky ist eine amerikanische Ikone und jenseits des Atlantiks sicher so wichtig wie für uns Deutsche der Porsche 911.

Er ist auch einer der ganz wenigen amerikanischen Sportwagen, die sich überhaupt so nennen dürfen. Und ein fast unwiderstehliches Angebot an alle diejenigen, die ein besonders gutes Verhältnis von Hubraum und PS zu Euro suchen. Und die keine Angst haben, immer und überall mit so einem Ego-Booster aufzufallen.

Und hinten brüllen vier Tenöre
Corvette C7 50
1 von 25

Diesen Anblick bietet kein anderer Sportwagen: Die Phalanx der vier mächtigen Auspuffendrohre, wir nennen sie die vier Tenöre, verfehlt nie ihre magische Wirkung. Weder optisch noch akustisch.

Corvette C7 48
2 von 25

Aber die Corvette ist nicht nur ein bis zu 300 km/h schneller Dampfhammer, sondern auch ein Hightech-Gerät. Zum Grundtarif von knapp 70.000 Euro bietet das zweitürige Targa-Coupé auch 425 Liter Gepäckraum, 6,2 Liter Hubraum, die sich auf acht Zylinder mit Direkteinspritzung verteilen sowie satte 466 PS.

Corvette C7 46
3 von 25

Chevrolet ist Amerika und Amerika ist Chevrolet. Und die Corvette als Ferrari für Arme darf (zusammen mit dem Camaro) auch dann noch in Europa bleiben, wenn die mächtige Mutter General Motors ihre Tochter unnachgiebig bittet, hier alle weiteren Verkaufsaktivitäten einstellen lässt. Gut für Opel, und gut für alle V8-Fans ...

Corvette C7 13
4 von 25

Dass Chevrolet die Corvette komplett neu erfunden hat, war zuletzt 1997 der Fall. Und nun eben die C7: Aluminium-Chassis mit Carbon-Kunststoffhaut, komplett neuer LT1-Motor, neues Getriebe, sehr europäisches Sportfahrwerk, usw. usw.. - aber der mächtige V8-Direkteinspritzer mit 6,2 Liter Hubraum steht im Vordergrund.

Corvette C7 3
5 von 25

Dicht geduckt über der Straße vermittelt die Corvette mit breiter Spur und aufregend knapp geschneidertem Carbon-Kunststoff-Kleidchen eine gewisse Lust auf unvernünftiges Treiben.

Corvette C7 56
6 von 25

Eine tolle Mischung aus kuschelig und griffig: Das perfekt geformte Lenkrad mit Alcantara-Bezug. Und ein paar Schaltern zu viel. Dahinter jede Menge Sichtcarbon.

Corvette C7 64
7 von 25

Blickt der Fahrer übers Volant hinaus, präsentiert ihm das Head up-Display die wesentlichen Fahrinformationen in Abhängigkeit vom gewählten Fahrmodus. Eine tolle Sache!

Klar, 70.000 Euro für ein Auto, das klingt erstmal teuer. Aber erstmals seit 1997 wieder hat General Motors die Corvette auch wirklich komplett neu erfunden, - und so stark auf den europäischen Geschmack getrimmt, wie noch keine Version vor ihr.

Das Aluminium-Chassis der C7 wird von Carbon hauteng umschmeichelt, darunter der neue LT1-Motor, ein komplett neues Getriebe, ein "Z51"-Performancepaket mit speziellem "Aeropaket" zur Erhöhung der Hochgeschwindigkeitsstabilität, Bose-Anlage mit Subwoofer, elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial und Schlupfbegrenzung, Trockensumpfschmierung, Differenzial- und Getriebekühlung, variable Ventilsteuerung, sowie automatische Drehzahlanpassung („Rev Match“) beim Schalten sind nur einige der technischen Leckerbissen.

Vereinfacht gesagt: Der Stingray ist der moderne Rockstar unter den Rennwagen mit Straßenzulassung. Einer, der zentnerweise Selbstbewusstsein und Ausstrahlung mit sich rumschleppt.

Was dem Fahrer mindestens so viel Spaß bereitet, wie dieses zwangsläufig auf ihn abstrahlende Image, ist ein Relikt: Den V8 gibt es in Kombination mit einem Handschaltgetriebe. Und das ist ein sinnliches Vergnügen: Bis zu 460 PS und ein Drehmoment von bis zu 630 Newtonmetern mal wieder ansatzweise an der Kupplung zu spüren, und nicht per Schaltpaddle abgekoppelt zu sein, das hat so eine Retro-Faszination.

Allerdings ist Konzentration gefragt: Die Schaltung ist ein bisschen hakelig und beim Wechsel der Gänge 4 bis 7(!) sollte man es nicht zu eilig haben. Sonst klingt es schnell peinlich.

Kokett wackelndes Hinterteil
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Chevrolet Corvette im Handelsblatt-Test: Ein Hoch auf den gelben Wagen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%