Dacia Duster im Autotest

Alles eine Frage des Anspruchs

Als „Anti-Statussymbol-Auto“ kämpft der Dacia Duster gegen die ausnahmslos teurere SUV-Konkurrenz. Ist auch das überarbeitete Modell nur ein Pfennigfuchser oder inzwischen ein Auto, mit dem man sich sehen lassen kann?
4 Kommentare
Alleine im vergangenen Jahr fanden 13.000 Duster in Deutschland einen Abnehmer. Quelle: Sebastian Schaal

Alleine im vergangenen Jahr fanden 13.000 Duster in Deutschland einen Abnehmer.

(Foto: Sebastian Schaal)

Düsseldorf„Geht ja gar nicht!“, rufen die einen und drehen sich weg. „Interessant. Was kostet der denn?“, fragen die anderen und schauen sich dieses Auto genauer an. Das war 2010, als Dacia mit dem Duster einen wahren Preisbrecher in das modische SUV-Becken warf. Der Wagen mit viel schwarzem Plastik außenrum polarisierte, die rumänische Renault-Tochter legte in der Werbung nochmals ordentlich nach.

Der Slogan „Das Anti-Statussysmbol-Auto“ war eine selbstbewusste Spitze gegen die Konkurrenz, traf aber ganz offensichtlich den Nerv der Autokäufer: 400.000 verkaufte Duster in vier Jahren können nicht irren.

Doch auch im preisbewussten Segment gilt der alte Spruch von Stillstand und Rückschritt, deshalb hat Dacia seinem einzigen Allrad-Modell nach vier Jahren Bauzeit eine kleine Schönheitskur gegönnt – und sich dabei von dem einstigen Leitspruch etwas entfernt.

Es ist wirklich Chrom im neuen Waben-Kühlergrill, der uns da entgegenglänzt. Auch das modern und fesch gestaltete Innenleben der Scheinwerfer zeigt, dass sich hier jemand Gedanken um den optischen Auftritt des Dusters gemacht hat. Nach dem vollkommen pragmatischen Anti-Statussymbol-Auto, das nur fahren können musste, sieht das nicht mehr aus.

Nicht umsonst hat Dacia den Werbeslogan geändert, jetzt ist von „Deutschlands günstigstem SUV“ die Rede. Der Grundpreis von 10.490 Euro schlägt sogar noch den russischen Beitrag Lada Taiga (ab 11.250 Euro), wobei der Lada auch eher Geländewagen als SUV ist.

Was Deutschlands günstigstes SUV kann
Dacia Duster 4x4 20
1 von 19

Eine kleine Ausfahrt über Schotter ist in der Regel so mit das Extremste, was SUV-Besitzer ihren Autos zumuten. Die wahren Kaufgründe liegen aber abseits der Gelände-Eigenschaften, die erhöhte Sitzposition, viel Platz und der Lifestyle werden da meist genannt. Beim Dacia Duster kommt ein weiteres Argument dazu: ein nahezu unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis.

Dacia Duster 4x4 12
2 von 19

Der Duster steht mit 10.490 Euro für den kleinsten Benziner mit Basis-Ausstattung im Prospekt. Damit unterbietet er sogar noch einen Lada Taiga, der mindestens 11.250 Euro kostet – und genau genommen nicht einmal zur Konkurrenz zählt, da der Lada ein waschechter Geländegänger ist. Der von uns gefahrene Diesel mit 110 PS und Top-Ausstattung kostet zwar dann doch 18.490 Euro, bietet aber alles ab Werk, was das Duster-Fahrer-Herz begeht. Was will man mehr?

Dacia Duster 4x4 6
3 von 19

Für 2014 hat Dacia sein einziges Allrad-Modell etwas aufgefrischt. Neben einer neuen, modernen Leuchtengrafik und....

Dacia Duster 4x4 4
4 von 19

... etwas Chrom im neuen Waben-Kühlergrill hat sich von außen wenig getan. Die meisten Neuheiten stecken im Innenraum.

Dacia Duster 4x4 9
5 von 19

Doch wer denkt, in so einem preiswerten Wagen steckt nur billigste Technik, der täuscht sich. Die Rumänen haben dem Duster sogar Hydrolifts für die Motorhaube gegönnt, was selbst in so manch teurerem Kompaktwagen noch lange nicht selbstverständlich ist.

Dacia Duster 4x4 11
6 von 19

Doch es gibt auch diese Seiten: Spaltmaße an den Türen, durch die man die Scharniere offen sehen kann. Auch die Lackqualität macht nicht den allerbesten Eindruck.

Dacia Duster 4x4 22
7 von 19

Eine Neuheit, auf die wir gerne verzichtet hätten, sind die breiten Seitenschweller. Sie sind so ausladend, dass man zuverlässig beim Ein- und Aussteigen mit dem Hosenbein daran entlang streift – keine besonders reinliche Angelegenheit.

Zurück zum Duster. Nach der kleinen Überraschung an der Front wandern die Blicke an der Seite des Wagens entlang und entdecken einen weiteren Beleg dafür, dass der überarbeitete Duster doch etwas mehr auf sein Aussehen und seinen Status achtet: die neuen Seitenschweller. Die Anbau-Teile in Alu-Optik wirken geradezu sportlich, als wollten sie dem Duster ein paar Muskeln verleihen.

Schade nur, dass dieser optische Blender einen handfesten Nachteil bringt: An den ausladenden Schwellern streifen beim Ein- und Aussteigen gerne die Hosenbeine entlang – nicht gerade die sauberste Angelegenheit. Der Spruch „Wer schön sein will, muss leiden“ galt bislang eher wohl für Fahrer, die sich zum Flanieren in der Stadt in ihre brettharten und tiefen Sportwagen schlängeln mussten. Nun offenbar auch für die Piloten eines Dacia Dusters.

Der überarbeitete Duster achtet auf sein Äußeres. Ja, es gibt jetzt wirklich Chrom-Optik im Kühlergrill. Quelle: Sebastian Schaal

Der überarbeitete Duster achtet auf sein Äußeres. Ja, es gibt jetzt wirklich Chrom-Optik im Kühlergrill.

(Foto: Sebastian Schaal)

So ein unnötiger Schweller mag eine vernachlässigbare Kleinigkeit sein, doch sie ist eine von vielen Kleinigkeiten, die im Duster – speziell im Innenraum – auffallen. Was jetzt folgt, mag nach einer langen Mängelliste klingen. Doch bei jedem Detail kommt es auf den eigenen Anspruch an, ob man damit leben will oder nicht.

Der Mecker-Marathon
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

4 Kommentare zu "Dacia Duster im Autotest: Alles eine Frage des Anspruchs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich bin seit 20 Monaten Besitzer eines Dusters 4x4. Insgesamt ist ihr Artikel zwar objektiv, in einigen Punkten muss ich jedoch energisch widersprechen.

    "So taugt der Allrad für verschneite Hügel, matschige Feldwege und regennasse Wiesen, für mehr reichen Technik und Bodenfreiheit nicht aus."

    Dazu gibt es von 4x4 Fachjornalisten eine ganz andere Meinung.
    Exemplarisch siehe hier:
    http://www.4wheelfun.de/supertest/dacia-duster-dci-110-4x4-im-supertest-was-kann-der-billig-offroader-im-4wheel-fun-haertetest-1960007.html
    Vergleichen Sie das auch mit den Supertests von Yeti und X5 dort..

    Auch ettliche Videos auf Youtube zeigen da ein ganz anderes Bild.
    https://www.youtube.com/watch?v=vYY-M5sdX3M
    Der Duster 4x4 hält auch mit echten Geländewagen noch ganz gut mit. Die Allrad-Technik von Konzernschwester Nissan funktioniert ohne jeden Schnickschnack in der Praxis hervorragend.

    Meine eigene Erfahrung im Winter und bei Nässe abseits von befestigten Straßen ist: Er fährt einfach. Es geht auch wenn's muss.

    Der Durchschnittsverbrauch liegt bei mir über's Jahr gemittelt bei ca 6,4l - Das sind 1,2l mehr als die Werksangabe. Manchmal habe ich auch eine 5 vor dem Komma. Werksangabe und Praxis liegen da bei anderen Herstellern deutlich weiter auseinander. (BMW..)

    Herausragend für mich ist der Fahrwerkskomfort bei jedem Untergrund und Geschwindigkeit.
    Das haben Sie zwar auch selbst festgestellt, aber: Das kommt beim 4x4 auch durch die Einzelradaufhängung hinten, die der reine Fronttriebler nicht hat. Ihr Spartipp relativiert sich dadurch wieder.
    Ebenso: Platz, Sitzposition und Ein/Aussieg an den Rücksitzen. Vergleichen Sie auch das mal mit der Konkurenz. Der Punkt war für mich mit zwei fast erwachsenen Kindern der letztendlich entscheidende für den Kauf.

    Mein Fazit: Für den Preis in Summe unschlagbar. Mit ein paar Abstrichen muss - und kann - man im Alltag leben. Das größte Manko ist wohl das Markenimage. Vielleicht gehört da auch ein bischen Mut zum Duster

  • Entgegen Ihrer Annahme habe ich mit Dacia überhaupt nichts zu tun. Ich habe mich mit diesem Fahrzeug lediglich intensiv befasst, bevor ich mir selbst eines bestellt habe. Der Duster war ursprünglich für Länder mit ganz anderen Straßenverhältnissen gedacht, als bei uns. Der normale Dusterfahrer (insbesondere des 4x4) fährt nur selten und kurze Strecken auf der Autobahn. Er weiß die anderen Stärken des Duster zu schätzen. Da kratzt ihn der durch den hohen Luftwiderstand bedingte relativ hohe Verbrauch auf der Autobahn wenig. Übrigens: Derselbe Motor läuft auch in Fahrzeugen von Mercedes Benz. Dort gilt er dann als sparsam.

  • Wer bedankt sich in Leserkommentaren für einen "ingesamt objektiven Artikel"? Wenn Sie schon von der Dacia-PR-Abteilung sind, dann sagen Sie es doch auch offen ;-)

    PS: Tempo 130 (wie im Artikel geschrieben) würde ich jetzt nicht als schnelle Autobahnfahrt bezeichnen....

  • Vielen Dank für den insgesamt objektiven Artikel. Wenn man ins Detail geht, sieht es allerdings etwas anders aus. Beispiele: Die Seitenschweller sind - anders, als vom Verfasser des Artikels angenommen - keine Neuheit. Die hat der Duster bereits von Beginn an (seit 2010). Beim allradgetriebenen Duster fährt man (wie der Betriebsanleitung zu entnehmen ist) normalerweise im 2. Gang an, so dass es im Alltagsbetrieb deswegen nicht zum Aufheulen des Motors kommt. Der von Ihnen angegebene Verbrauch ist nur bei schneller Autobahnfahrt zu erreichen. Bewegt man den Duster in seinem natürlichen Umfeld (abseits der Autobahn) ist der Verbrauch deutlich niedriger. Dass der Einstellknopf dort ist, wo er ist, macht durchaus Sinn. Der Normalnutzer stellt schließlich den Außenspiegel nur sehr selten ein und damit das Fahrzeug nicht davonrollt, muss er die Handbremse anziehen, um den Spiegel verstellen zu können. Mir erscheint das sehr durchdacht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%