Handelsblatt Autotest Opel Mokka Der liebenswerte Softie

„Was hat der, was ich nicht hab?“, fragt sich die Konkurrenz, der der Mokka in der Zulassungsstatistik davonzieht. Antwort: Er ist pfiffig gestylt und hat einen hohen Wellness-Faktor, der manche Schwäche ausbügelt.
1 Kommentar
Der Opel Mokka hat einen selbstbewussten Auftritt, wirkt aber trotzdem nicht zu maskulin. Quelle: Frank G. Heide

Der Opel Mokka hat einen selbstbewussten Auftritt, wirkt aber trotzdem nicht zu maskulin.

(Foto: Frank G. Heide)

DüsseldorfEs gibt Freunde, mit denen Frau sich schmückt, mit denen sie vor ihren Freundinnen angeben kann. Das sind die Coolen, die Muskulösen, die Machos, die Draufgänger. Mit denen sie sich streitet und wieder verträgt, mit denen sie die Nacht durchzecht und durchtanzt, am nächsten Tag mit schwerem Kater aufwacht und sich fragt, warum sie sich das antut. Aber mit dem sie sich dann doch wieder mit Leidenschaft ins nächste Abenteuer stürzt.

Und es gibt Freunde, die sind einfach nur liebenswert. Die stemmen zwar keine Gewichte und haben einen leichten Bauchansatz. Die sind eher zurückhaltend aber charmant, zwar nicht wirklich aufregend, aber immer zuverlässig. Der perfekte Begleiter, mit dem sie lieber ein Tässchen Kaffee trinkt als einen Schnaps  - und der ihr immer ein gutes Gefühl gibt.

Zur zweiten Sorte gehört der Mokka von Opel – weswegen er seinen Namen völlig zu recht trägt und was schon einen Teil seines überwältigenden Erfolgs auf dem Markt erklärt.

Der Kugel-Blitz
DSC_0613
1 von 17

Attraktiver Kugel-Blitz: Die Designer von Opel haben es geschafft, trotz einer Höhe von 1,66 Meter bei einer Länge von nur 4,28 Meter dem Mokka ein schnittiges Blechkleid mit einer klaren Formensprache zu verpassen.

DSC_0633
2 von 17

Ansprechendes Gesicht: Das in die Chromspange des Kühlergrills integrierte Opel-Logo wirkt fast wie eine Skulptur. Der Unterfahrschutz aus Kunststoff sorgt für das SUV-typische bullige Auftreten ohne den Gesamteindruck zu klobig zu machen,

DSC_0602
3 von 17

Hohes Heck: Aus der Rückansicht wird deutlich, warum der Fahrer beim Blick nach hinten zuweilen Probleme bekommt. Die hohe Schulterlinie und das abfallende Dach formen eine sehr flache Heckscheibe, die Kopfstützen reduzieren den Rückblick zusätzlich.

DSC_0627
4 von 17

Optische Täuschung: Kunststoffteile lassen die Rückscheibe größer erscheinen als sie ist. Wegen der breiten C-Säule ist der Einsatz von Parkassistenzsystemen und Rückfahrkamera im Mokka durchaus sinnvoll.

DSC_0708
5 von 17

Begrenzter Raum: Auf der Rückbank sitzen Beifahrer durchaus bequem, auch der Einstieg ist komfortabel. Aber die Kniefreiheit ist nicht üppig bemessen.

DSC_0680
6 von 17

Raffiniertes System: Man muss die Sitzfläche erst nach vorne schieben und wegklappen...

DSC_0683
7 von 17

...und dann die Rücksitzlehne flachlegen. Im Ergebnis bekommt man mit wenigen einfachen Handgriffen einen vorbildlich ebenen Ladeboden.

Im Segment der domestizierten Geländewagen, neudeutsch SUV abgekürzt, läuft kein Auto zurzeit besser in Deutschland: 19.665 Exemplare verkaufte Opel im ersten Dreivierteljahr 2014. „Was hat der, was ich nicht hab?“, muss sich da sogar ein BMW X1 fragen, den er auf den zweiten Platz verweist.

Dabei trägt der Mokka die Gattungsbezeichnung SUV, was ja so viel wie sportlicher Geländewagen bedeutet, eigentlich gar nicht zu Recht. Denn er ist weder wirklich sportlich, noch ist er ein echter Geländewagen. Aber dazu später mehr.

Licht und Schatten beim Mokka: Dynamische Form, aber flaches Rückfenster. Quelle: Frank G. Heide

Licht und Schatten beim Mokka: Dynamische Form, aber flaches Rückfenster.

(Foto: Frank G. Heide)

Es ist überraschend hochwertig, was die Entwickler von Opel auf der gemeinsamen Basis mit dem Trax von der Konzernschwester Chevrolet gezaubert haben. Schon das Design des Blechkleids hebt ihn wohltuend vom billigeren Bruder ab. Kann man einen Wagen mit einer Höhe von immerhin 1,66 Meter bei einer Länge von nur 4,28 Meter wirklich attraktiv stylen?

Man kann. Die aufsteigende Schulterlinie, die weit nach hinten gezogenen Scheinwerfer, die markante Chromspange mit Blitzlogo am Kühler – langweilig ist das nicht.

Wunderbar bequem
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Handelsblatt Autotest Opel Mokka: Der liebenswerte Softie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mehr als 8 Liter im Alltagsgebrauch für einen Kompaktwagen für Senioren und Versehrte? Das ist ja der Stand von vor 30 Jahren! So ein Verschwender kommt mir nicht auf den Hof!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%