Mazda 6 Kombi im Test: Viel Platz da, im Mazda

Mazda 6 Kombi im TestViel Platz da, im Mazda

Für diesen Kombi braucht man kriminelle Energie: Das Navigationsgerät wird mit Radarwarner ausgeliefert. Doch wer das Risiko eingeht, erhält einen zuverlässigen Kombi, der außen was hermacht und auch innen überzeugt.
  • 1

DüsseldorfIm Handbuch steht: 1,96 Meter Ladefläche. So viel Platz verspricht der Mazda 6 in der Kombi-Variante bei umgeklappter Rückbank. Ich stehe im Baumarkt und habe eine zwei Meter lange Glastür gekauft. Mal schauen, ob der Angabe zu trauen ist – und sich vielleicht die vier Zentimeter auch noch rauskitzeln lassen.

Zuerst müssen zwei Rollos im Heck entfernt werden. Das eine enthält die Kofferraumabdeckung, das andere ein Fangnetz, dass die Passagiere gegen umherfliegende Teile schützen soll. Das braucht nur ein bisschen Koordination; danach die Sitze umzuklappen ist ein echtes Kinderspiel.

In der Innenseite des Kofferraums gibt es zwei Öffnungsgriffe, die Rückbank fällt in Sekundenbruchteilen nach vorne. Dann noch den Fahrersitz per elektrischem Stellmotor in eine sehr aufrechte Position gebracht und nach vorne gefahren – und tatsächlich passt auch die Glasplatte hinein. Das ist umso erstaunlicher, als dass der Kombi sogar ein paar Zentimeter kürzer ist als die Limousinen-Variante des Mazda 6. Okay, eine längere Fahrt ist dann in eingezwängter Haltung hinter dem Lenkrad nicht mehr möglich. Aber den Nachhauseweg vom Baumarkt hat die Tür unbeschadet und bei geschlossener Heckklappe überstanden.

Die ebene Ladefläche ist ein Argument, mit dem der Mazda 6 zu überzeugen weiß. Außerdem ist die Ladekante niedrig und die Kofferraumöffnung breit. Auch das Äußere des Mazda 6 ist gefällig, doch das dynamische Design hat seinen Preis. So fällt die Heckscheibe schräg ab, nicht steil – dadurch geht Laderaum verloren. Und auf der möglichen Zubehörliste fehlt ein für einen Kombi hilfreiches Ausstattungsmerkmal: eine elektrisch schließbare Heckklappe.

Dafür glänzt der Mazda an anderer Stelle. Nach dem Einstiegen braucht es keine Eingewöhnungszeit, wenn man das Starten per Knopfdruck gewöhnt ist. Die wichtigen Bedienhebel und -knöpfe finden sich an den gewohnten Stellen. Der Mazda 6 fährt sich angenehm: Der getestete 165-PS-Benzinmotor spricht schnell an, die Schaltung hat kurze Wege und selbst Kopfsteinpflaster fängt die Federung gut auf.

Der Verbrauch liegt im Test bei 6,8 Litern auf 100 Kilometern – bei weder extrem agiler noch sehr zurückhaltender Fahrweise. Zu dem Wert trägt bei, dass der Wagen eine tadellos arbeitende Start-Stopp-Automatik hat. Nimmt man an der Ampel den Gang raus, schaltet sich der Motor ab. Außerdem ist der getestete Wagen mit einem Rückgewinnungssystem ausgestattet, das Bremsenergie in Strom für die elektrischen Verbraucher an Bord (wie die Klimaanlage) umwandelt.

Das System scheint gut zu funktionieren, anders als die Aussprache der Entwicklung: „i-Eloop“ haben die Japaner sie getauft. Darauf ist Mazda sogar so stolz, dass auf einem Display neben dem Tacho die Aufladewerte jederzeit angeschaut werden können. Die Grafik erschließt sich allerding kaum und ist überflüssig. Auch sonst ist das Display im Cockpit wenig hilfreich, da zu viele Informationen gleichzeitig um die Aufmerksamkeit des Fahrers ringen.

Kommentare zu " Mazda 6 Kombi im Test: Viel Platz da, im Mazda"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie sind ein Vorzeigebürger! Schade, dass ich Ihnen nicht auf die Schulter klopfen kann für Ihre gute Tat an der deutschen Wirtschaft!!!

    Wenn sie nur wüssten, wie viele Bauteile eines "deutschen Fahrzeugs" aus anderen Ländern kommen, dann würden Sie bestimmt nicht mehr solche Statements abgeben.

    Auch deutsche Authersteller würden keinen einstellen, wenn dieser Arbeiter nichts auf dem Kasten hat. Sie sollten ihr Geld lieber in die Ihre Bildung oder die Bildung Ihrer Kinder investieren, statt in ein deutsches Premiumfahrzeug, dass Sie sich nur mithilfe eines Kredits leisten können.

    Das Unternehmen, das vernünfigte Autos zu einem vernünftigen Preis baut, sollte auch Marktführer sein - unabhängig davon ob deutsch oder japanisch. So funktioniert unsere Wirtschaft.

Serviceangebote