Mercedes C 300 h im Handelsblatt-Test

Das Feigenblatt von Untertürkheim

Mercedes setzt auf den Hybrid: Fast jede Baureihe der Stuttgarter soll zum Teilzeit-Stromer mutieren. Im Falle des C 300 h kostet das viel, bringt aber wenig, weil ein entscheidendes Detail fehlt: der Stecker.
Kommentieren
Mit seinen namensgebenden Vorgängern hat der neue Wagen nur noch den Stern auf der Haube gemein, die 300 steht längst nicht mehr für einen 3-Liter-Motor. Quelle: Sebastian Schaal
Hier stimmt was nicht

Mit seinen namensgebenden Vorgängern hat der neue Wagen nur noch den Stern auf der Haube gemein, die 300 steht längst nicht mehr für einen 3-Liter-Motor.

(Foto: Sebastian Schaal)

DüsseldorfEin Mercedes mit einer 300 im Namen. Da werden Erinnerungen an Legenden aus Stuttgart-Untertürkheim wach. Die ersten Repräsentationslimousine nach dem Zweiten Weltkrieg war der Mercedes 300. Ebenso unvergessen sind der 300 SE, auch als „Heckflosse“ bekannt und natürlich der Flügeltürer 300 SL, die Sportwagen-Ikone seiner Zeit.

Jetzt steht wieder ein 300er Mercedes auf dem Parkplatz. Mit seinen namensgebenden Vorgängern hat der neue Wagen nur noch den Stern auf der Haube gemein, die 300 steht längst nicht mehr für einen 3-Liter-Motor. Waren die historischen 300er allesamt Statussymbole seiner Zeit, die in Sachen Luxus oder Leistung neue Maßstäbe setzten, soll der C 300 h vor allem eines sein: ein Sparmobil.

Verpackt unter einem hübschen und gleichsam auch unauffälligen Dienstwagen-Kleid steckt im C 300 h ein Hybrid. Der bekannte 2,1-Liter-Diesel mit vier Zylindern und 204 PS (wird als 250 d verkauft) erhält Unterstützung von einem 27 PS starken Elektromotor. Damit soll der Verbrauch um 0,7 Liter auf nur noch 3,8 Liter (99 Gramm CO2) sinken, die Leistung gleichzeitig von den erwähnten 204 auf 245 PS steigen. Werte, die eines 300er würdig klingen.

Damit bildet der 300 h die Diesel-Speerspitze der aktuellen C-Klasse, ein Selbstzünder mit sechs Töpfen ist derzeit nicht im Angebot. Soviel vorneweg: Mit der Leistungsentfaltung, Souveränität und Laufruhe des Diesel-Hybrids vermisst man den Sechszylinder nicht wirklich.

Das teure Spar-Paket
Dieses Gesicht ist inzwischen bekannt
1 von 18

Mit der C-Klasse ist Mercedes ein guter Wurf gelungen. Das Design des Mittelklasse-Modells fügt sich sauber in die aktuelle Linie der Schwaben ein. Fast wie eine kleine S-Klasse.

Beliebter Lifestyle-Laster
2 von 18

Nur gibt es das größte aller Modelle der Stuttgarter nicht als praktischen Kombi. Den Bestseller C-Klasse aber schon. Zusammen mit der Kompakt-Modellen A/CLA/GLA gehört die C-Klasse zu den meistverkauften Modellen.

Eine weiße Weste
3 von 18

Auf den bisherigen Bildern war die Besonderheit des Testwagens noch gar nicht zu sehen: Es ist ein Hybrid. Im Gegensatz zu den meisten Hybrid-Modellen auf dem Markt kombiniert der C 300 h nicht einen Benziner und Elektromotor, sondern einen Diesel mit der Zusatz-Elektro-Power.

Auf den bisherigen Bildern war die Besonderheit des Testwagens noch gar nicht zu sehen
4 von 18

Es ist ein Hybrid. Im Gegensatz zu den meisten Hybrid-Modellen auf dem Markt kombiniert der C 300 h nicht einen Benziner und Elektromotor, sondern einen Diesel mit der Zusatz-Elektro-Power.

Auch unter der Haube ist wenig davon zu sehen. Erst der Blick auf die Plastik-Abdeckung des Motors macht klar, dass es ein Hybrid ist. Der bekannte 204 PS starke Diesel wird hier von einem 27 PS starken Elektromotor unterstützt, der in der Getriebeglocke sitzt.

Kein Sparwunder
5 von 18

Wird der Elektromotor genutzt, um den Diesel möglichst leistungsfördernd zu unterstützen, kann die C-Klasse fast so manchem Sportwagen Konkurrenz machen. Die E-Maschine kann aber auch eingesetzt werden, um den Verbrauch zu drücken. Nur klappt das leider nicht sonderlich gut.

Hochwertige Materialien und sehr gute Verarbeitung
6 von 18

Abgesehen von den Schwächen des Hybridsystems kann der Rest der C-Klasse überzeugen. Nur das teure Echtholz innen mochten wir nicht. Es mag echt sein, glänzt aber künstlich wie billiges Plastik.

Fünf zur Wahl
7 von 18

Wie sportlich oder sparsam es werden soll, kommt auf den gewählten Modus an. Der Fahrer hat die Wahl zwischen ökologisch, komfortabel, sportlich, sehr sportlich oder einer eigens zusammengestellten Einstellung.

27 Elektro-PS klingen nicht nach sonderlich viel, um nachhaltig Eindruck zu hinterlassen. Nach dem ersten Anfahren scheint sich das zu widerlegen: Vollkommen lautlos und vibrationsfrei rollt der Benz aus dem Wohngebiet. So sieht der Premium-Anspruch 2015 aus, mag man sich schon fast denken.

Das erste böse Erwachen folgt aber an der ersten Ampel. Lässt man den Wagen nicht langsam aus der Garage oder die 30er-Zone gleiten, sind 27 PS doch nur 27 PS. Soll heißen: Will man etwas schneller als ein Elektro-Rollstuhl beschleunigen, springt sofort der Diesel mit an. Wer im C 300 h rein elektrisch auf Tempo kommen will, sollte das möglichst nur auf vollkommen freien Straßen tun. In allen anderen Fällen werden sie zum rollenden Verkehrshindernis.

Bis Tempo 35 geht das gut, darüber brauchen Sie die Kraft des Diesels. Selbst wenn Sie durch eine 30er-Zone fahren, ist nach wenigen hundert Metern Schluss: Mehr gibt der kleine Akku nicht her. Kein Wunder also, dass die Daimler-Ingenieure beim C 300 h auf einen reinen Elektro-Modus vorsorglich verzichtet haben.

Die Aufgabe des Elektromotors ist hier auch nicht der alleinige Antrieb, sondern die Unterstützung des Dieselmotors: Beim Beschleunigen mit ein paar Newtonmetern zusätzlichem Drehmoment unter die Arme greifen oder aber beim Dahinrollen, im Fachjargon „Segeln“ genannt, den Wagen für kurze Zeit auf Tempo zu halten.

Zumindest Ersteres lässt sich auch genau in Zahlen ausdrücken: Mit dem kleinen Elektro-Boost geht es in 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, zwei Zehntel schneller als der C 250 d ohne den Extra-Punch. Letzteres lässt sich vor allem im Stadtverkehr erleben: Wenn die C-Klasse mal 50 Stundenkilometer schnell ist, reichen die 27 PS aus, um den Wagen rein elektrisch auf diesem Tempo zu halten. Nur eben beschleunigen ist nicht drin.

Hybrid-Aufpreis rechnet sich nicht
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Mercedes C 300 h im Handelsblatt-Test: Das Feigenblatt von Untertürkheim"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%