Handelsblatt Autotest

_

Papis (fast) perfektes Familienauto: Was ein Porsche im Alltag taugt

Ein Porsche 911 als Familienauto? Geht das? Und ob - Handelsblatt Online Redakteur Florian Brückner hat den neuen Carrera S mit Windeln und Kindersitzen im Westerwald einem harten Praxistest unterzogen.

Die Landstraße ist frei, hier bietet der neue Porsche Carrera ein Maximum an Fahrspaß. Quelle: Sebastian Schaal
Die Landstraße ist frei, hier bietet der neue Porsche Carrera ein Maximum an Fahrspaß. Quelle: Sebastian Schaal

DüsseldorfDer Porsche 911 Carrera S ist das perfekte Familienauto - auch und gerade weil der 911er ein 400 PS starker Sportwagen ist. Die kleine Tochter ist glücklich, wenn Papi sie mit dem Porsche zur Grundschule bringt, das kleine Söhnchen ist glücklich, weil Papi ihn jetzt mit dem Porsche noch öfter vom Kindergarten abholt und Mami ist glücklich, weil Papi glücklich ist. Soweit die Theorie.

Anzeige

Die Praxis sieht eigentlich ganz ähnlich aus, nur mit einer großen Einschränkung: Auf kurvigen Landstraßen und Autobahnen ohne Tempolimit ist Papi immer noch glücklich - Mami nicht mehr so ganz. Spätestens wenn sich Fahrer und Porsche auf den genauso kurvigen wie einsamen Landstraßen des Westerwalds langsam besser kennenlernen, die 400 PS des Boxer-Motors brüllen und bollern, das Heck langsam aber sicher auch mal zur Seite wegschmiert und die dicken 235er Winterreifen am Rinnstein entlang schnüffeln, dann, ja dann ist es mit dem Familienfrieden vorbei - und der 911 Carrera S outet sich als das, was er wirklich ist: ein reinrassiger Sportwagen.

Die entscheidenden Fragen

  • Wer guckt?

    Vor allem Männer - egal welche Alters oder welcher Gehaltsklasse. Wobei die Reaktionen sehr unterschiedlich ausfallen. Im Prinzip gilt: Auf dem Land kommt der 911er besser an als in der Stadt.

  • Wie fährt er sich?

    Ausgezeichnet - und zwar in jeder Hinsicht, im Stadtverkehr genauso wie auf der Landstraße oder auf der Autobahn. Generell lässt sich der Porsche vor allem mit einem Charakteristikum beschreiben: Präzision.

  • Wie klingt er?

    Ja, auch dieser Boxer-Motor ist nicht mehr luftgekühlt. Aber das macht gar nichts. Wenn der Sportauspuff per Knopfdruck nicht abgewürgt worden ist, beherrscht das 400-PS-Aggregat noch die gesamte Boxer-Tonleiter: Der Motor brabbelt, brüllt, stampft und tobt so laut unter Volllast, dass sich blitzschnell auf dem Gehweg alle Köpfe umdrehen.

  • Wo gehört er hin?

    Nicht in den Ballungsraum. Auch wenn die sehr gute Halbautomatik lange Staus erträglich macht: Ein 911er muss gefahren werden. Zum Stehen ist das Auto einfach zu schade und kann seine Stärken kaum ausspielen.

  • Alltagstauglich?

    Absolut. Klar: Ein Sportwagen bleibt ein Sportwagen, Raumwunder kann man von einem 911er nicht erwarten. Aber für die kleinen Aufgaben des Alltags reicht es allemal - auch für die Fahrt zum Getränkehändler.

  • Ist er’s wert?

    Keine Frage, 117.000 Euro für den Testwagen und ein empfohlener Verkaufspreis von 102.436 Euro sind eine Menge Geld. Aber der Porsche 911 Carrera S ist jeden Euro davon wert. Technik, Verarbeitung, Design - alles passt.

  • Was sagt der Nachbar?

    Ist begeistert - erst recht wenn man mal mitfahren darf.

  • Und wie grün ist das Auto?

    Ehrlich gesagt: Ein Porsche ist nicht grün und wird es ohne Elektroantrieb wohl auch kaum werden. Mit gutem Willen und Start-Stop-Automatik reduzierte sich der Spritverbrauch auf unserer Testfahrt auf 12,4 Liter Super Plus je 100 Kilometer. Mehr geht natürlich immer.

  • Das schönste Detail?

    Der Schriftzug am Heck, die Analog-Uhr im Cockpit oder der Zündschlüssel links vom Lenkrad.

  • Vorbildlich?

    Die Kurzanleitung. Neben dem dicken Bordbuch finden sich im Handschuhfach ein paar Karten, die mit Bild und wenig Text schnell und übersichtlich die wichtigsten Funktionen erklären. Absolut vorbildlich, sollte jedes Auto haben.

  • Nervig?

    Eigentlich gibt es reichlich Ablagen - nur eine fürs Smartphone fehlt.

Dies kann man fast vergessen. Denn der 911er ist in seinem neuen Jahrgang noch viel mehr als früher vor allem eines: ein Auto, das im Alltag fast alles kann. Im Prinzip gibt es so gut wie nichts, was ein Fiat Panda, ein Kia Rio oder ein VW Polo können, was dieser Porsche mit einem Testwagenpreis von 117.000 Euro nicht auch könnte.

Sicher: Das Ladeabteil unter der Fronthaube ist vielleicht nicht riesig und ja, spätestens auf dem Parkplatz des Getränkehändlers erntet ein Porsche-Fahrer skeptische Blicke, wenn er einen Kasten Weizen und ein paar Flaschen Cola in seinem Sportwagen deponiert. Aber es geht. Windeln im Doppelpack, Feuchttücher, Gläschen - fast kein Babywunsch muss mit einem 911er beim Drogerie-Besuch unerfüllt bleiben. Und Platz für vier gibt es obendrein.

Porsche 911 Carrera S in Bildern Sportwagen-Test mit vollem Körper- und Materialeinsatz

  • Porsche 911 Carrera S in Bildern: Sportwagen-Test mit vollem Körper- und Materialeinsatz
  • Porsche 911 Carrera S in Bildern: Sportwagen-Test mit vollem Körper- und Materialeinsatz
  • Porsche 911 Carrera S in Bildern: Sportwagen-Test mit vollem Körper- und Materialeinsatz
  • Porsche 911 Carrera S in Bildern: Sportwagen-Test mit vollem Körper- und Materialeinsatz

Mama, Papa, Tochter, Sohn - alle kommen mit. Die Kleinen natürlich auch auf Kindersitzen. Gleich drei Isofix-Halterungen hat Porsche verbaut. Gut, der Sitzraum ist trotz 100 Millimeter mehr Radstand im Vergleich zum Vorgängermodell immer noch etwas figurbetont geschnitten, aber für die Fahrt zu Oma und Opa allemal ausreichend - sagt zumindest der am Steuer sitzende Papa. Und dass sich ein Kindersitz bei einem Zweitürer im Fond nicht ohne Akrobatik und viel gutem Willen verbauen lässt,  ist nun wirklich kein Porsche eigenes Problem.

  • 28.12.2012, 11:40 Uhrblack

    weis auch nicht warum hier so hämisch über dieses Auto kommentiert wird. Wer darauf steht; mein Gott. Ist doch in Ordnung. Das Leben besteht auch aus Emotionen wecken und Begeisterung an den Tag legen. Ich selber hab keinen Porsche sondern fahre einen "Porschejäger" ;-)); aber eine Luxuskarre a´la Bentley Contintental mit englischem Kennzeichen, pissgelber Farbe und dann noch als Rechtslenker...lässt eher mein Herz schneller schlagen als Neidgefühle aufkommen.

    Also. Scheiß auf Neidkommentare anderer Leute. Mir egal.

  • 21.04.2012, 18:20 UhrMfI

    Schöner Artikel ! :-)

    Nur am ende ist es eine 7 gang pdk (pdf)

  • 21.04.2012, 12:42 UhrPeterK

    Spätestens mit dem oder gar den Kinderwagen auf dem Dachgepäckträger wird es dann doch zur Lachnummer. Na ja, aber Hauptsache es hat dem Herrn Redakteur Spaß gemacht mit Auspuff auf "Lärm"-einstellung durch die Gegend zu rasen.
    [...]

    [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

  • Die aktuellen Top-Themen
Modellautos des Jahres 2014: Teure Luxusschlitten und vergessene Skurrilitäten

Teure Luxusschlitten und vergessene Skurrilitäten

Auch kleine Autos lassen große Jungs träumen. Und füllen Vitrinen mit Sammelgut. Nachschub gibt es im Modellauto-Jahrgang 2014 reichlich, in verschiedenen Größen- und Preisklassen. Die schönsten wurden jetzt gewählt.

Aus nach fast 40 Jahren: Honda verabschiedet sich vom Accord

Honda verabschiedet sich vom Accord

Mit dem Honda Accord verlässt im kommenden Jahr ein echtes Traditionsmodell den deutschen Markt. Der bekannte Name reichte offenbar nicht, genug Kunden zu locken. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

Mehr als 800 Euro Aufschlag: Teure Überführung

Teure Überführung

Wer einen Neuwagen kauft, muss nicht nur das Auto, sondern auch dessen Überführung bezahlen. Und das kann richtig teuer werden.