Harley-Davidson CVO Street Glide FLHXSE
Die 400-Kilo-Musicbox

CVO steht bei Harley-Davidson für Haustuning. Mehr Leistung, auffallendere Optik und eine exklusive Ausstattung sollen den absoluten Bestseller Street Glide so aufwerten, dass Fans für den Cruiser 38.435 Euro hinlegen.
  • 0

CVO – drei Buchstaben, eine Botschaft: Hier steckt viel mehr drin von all dem, was eine Harley ausmacht. Wie die vielversprechend klingenden Buchstaben M für BMW, AMG für Mercedes oder OPC für Opel steht CVO („Custom Vehicle Operations“) bei Harley-Davidson für Haustuning, das mehr Performance und Ausstattung und vor allem exklusives Design garantiert – also den berühmten „bling factor“, wie man in der Heimat des limitierten Luxus-Motorrads sagt.

Im Falle der aktuellen Harley-Davidson CVO Street Glide hat die Individualisierung samt Extra-Leistung einen sehr stolzen Preis: 38.435 Euro werden fällig, um so auffällig wie möglich auf einem starken, flachen „Bagger“ dahinzugleiten.

Wer die noch dazu auffallend in sogenanntem „Scorching Yellow with Starfire Black Flames“ lackierte CVO Street Glide im Stand sieht, dem drängen sich vielleicht zunächst Vergleiche zu einem Ozeandampfer auf: Grenzenlos stark, aber wohl auch extrem schwerfällig.

Grenzenlos stark stimmt, denn in Harleys hausgetunter Version seines meistverkauften Modells Street Glide pocht das extrastarke, teil-wassergekühlte V2-Herz des „Screamin' Eagle 110 V-Twin“. Das 1,8-Liter-Kraftpaket leistet 72 kW/98 PS. Wichtiger noch: 156 Nm Drehmoment sorgen für Schubkraft in allen Lagen und machen die Betätigung des Sechsgang-Getriebes zum relativ seltenen Vorgang.

Extrem schwerfällig ist die 395 Kilo schwere Fuhre dagegen keinesfalls. Erstaunlich behende vielmehr lässt sich die CVO-Harley trotz ihres riesigen Radstands von knapp 1,63 Meter durch Kurven bewegen. Die Schräglage befriedigt auch die Bedürfnisse von Cruiser-Fans. Wer mehr will, muss eben auf andersartige Maschinen umsteigen.

Sogar scharfes Anbremsen geschieht dank Integralbremssystem samt ABS und drei schwimmend gelagerten „Aggressor“-Bremsscheiben stets kräftig und doch berechenbar. Und eine spezielle Kupplung raubt dem Schleppmoment des Motors jeden Schrecken beim Herunterschalten – alles geschieht erstaunlich leicht. Leichtgängiger als befürchtet lässt sich auch die Kupplung betätigen, die man über exklusive Custom-Griffe handhabt.

So macht die Harley-Davidson CVO Street Glide in jeder Beziehung einen extrem hochwertigen Eindruck. Neben der auffälligen Lackierung tragen dazu besonders die in Spiegel-Chrom gehaltenen, fünfspeichigen „Aggressor“-Felgen bei. Und der äußerst beeindruckende Auftritt der CVO-Street Glide steigert sich nochmals, ist man erst mal in Fahrt.

Das dauerhafte Surfen auf der schier endlosen Drehmomentwelle kommt dem Ideal des American Way of Drive auf zwei Rädern schon sehr nahe. Doch um einen Aufpreis im Vergleich zur Serien-Street Glide von rund 12.500 Euro zu rechtfertigen, muss natürlich die CVO-Version wesentlich mehr bieten – optisch wie auch akustisch.

Extrem effektvoll ist deshalb auch die Wirkung im Stand. Und zwar dann, wenn man der vollmundig „Boom! Box 6.5GT“ genannten Audio-Anlage freien Lauf lässt. Zwei insgesamt 600 Watt starke Verstärker blasen dann über insgesamt zwölf Lautsprecher zur akustischen Attacke.

Das ist nicht nur die optimale Möglichkeit, ganz Grillfeste kräftig zu beschallen, sondern unterwegs den exakt passenden Soundtrack zum Cruisen zu genießen. Der kann allerdings auch aus den mächtigen Auspuffrohren kommen, die deutlich sonorer das V2-Lied brüllen, als die serienmäßige Anlage.

Zwar wirkt das Fahrwerk, dessen Federvorspannung sich hinten ohne Werkzeug verstellen lässt, im Normalfall sehr ausgewogen. Allerdings führen nur 55 mm Federweg hinten dazu, dass die Hinterteile der beiden Passagiere jede noch so kleine Fahrbahnunebenheit recht deutlich spüren.

Trotzdem summieren sich die Vorzüge der höchstexklusiven CVO Street Glide zu einem beeindruckenden Gesamtbild, das lediglich vom eingeschränkten Federungskomfort und dem exorbitant hohen Preis getrübt wird. Trotzdem steht fest: Ein derart veredeltes und getuntes Bike, von dem insgesamt nur 800 Exemplare nach Europa, Afrika und in den Nahen Osten gelangen, ist selbst die aufgerufenen 38.435 Euro wert.

Harley-Davidson CVO Street Glide FLHXSE – Technische Daten

Motor: luft-/flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-V2-Motor, Hubraum: 1.801 ccm, Leistung: 72 kW/98 PS, maximales Drehmoment: 156 Nm bei 3.750 U/min, Sechsganggetriebe, Zahnriemen

Fahrwerk: Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, vorne Telegabel, hinten Zweiarmschwinge; vorn Doppelscheibenbremse 300 mm, hinten Einscheibenbremse 300 mm, ABS und elektronische Bremskraftverteilung

Maße und Gewichte: Gesamtlänge 2,45 m, Sitzhöhe 69 cm, Leergewicht fahrfertig: 395 kg, Tankinhalt 22,7 Liter (davon 3,8 Reserve)

Messwerte: Vmax: 185 km/h, Verbrauch: 5,7 l/100 km

Preis: 38.435 Euro

Kommentare zu " Harley-Davidson CVO Street Glide FLHXSE: Die 400-Kilo-Musicbox"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%