Hersteller entdecken Geruch als Kaufkriterium
Wenn die Supernase am Lenkrad schnuppert

Die Fahrzeughersteller wollen Autofahren zum Genuss für alle Sinne machen. Das Design soll die Augen, die Materialauswahl den Tastsinn ansprechen.

dpa/tmn RÜSSELSHEIM/STUTTGART. Die Fahrzeughersteller wollen Autofahren zum Genuss für alle Sinne machen. Das Design soll die Augen, die Materialauswahl den Tastsinn ansprechen. Dazu rückt nun auch die Nase in den Fokus: Positiv besetzte Düfte, so die Idee aus Kundenforschung und Entwicklung, sollen das Wohlbefinden steigern und dem Autofahrer mehr Spaß am Fahren vermitteln.

Bislang ging es den Herstellern vor allem darum, störende Gerüche und Ausdünstungen von Klebstoffen, Lacken oder Leder aus dem Auto herauszuhalten. Fast alle Unternehmen beschäftigen deshalb wie Audi in Ingolstadt eigens ein Team von "Supernasen" mit Spezialisten aus Chemie- und Parfümindustrie, die jedes Bauteil beschnüffeln, bevor es eine Serienfreigabe bekommt. Doch immer häufiger werden Gerüche nicht herausgefiltert, sondern hineinkonstruiert. Nicht umsonst haben unter anderem Citroën, Peugeot und Fiat für viele Baureihen Duftspender im Angebot, die in die Lüftung intergiert werden und Aromen verströmen.

"Allerdings haben diese Systeme noch zwei Haken", sagt Frank Leopold, der bei Opel in Rüsselsheim die Vorausentwicklung leitet und unter dem Stichwort "Wellness im Auto" ebenfalls am wohlriechenden Wagen forscht: "Man muss sich beim Kauf für einen Duft entscheiden, der vielleicht nicht jedem Passagier gefällt." Viele der Düfte würden zudem noch sehr synthetisch und bisweilen abschreckend riechen.

"Wenn wir aber die richtige Komposition verschiedener Gerüche finden und diese dann auch noch individuell im Fahrzeug verteilen könnten, kann man müde Fahrer aktivieren, gestresste Kinder auf dem Rücksitz beruhigen oder bei einer heißen Fahrt in den Urlaub ein wenig Frische aus den Lüftungsdüsen zaubern", sagt Leopold. Dafür schwebt ihm eine Art "Duftorgel" vor, die in den Tiefen des Armaturenbretts verborgen und in die Lüftungskanäle integriert ist.

Auch die Kaufentscheidung könne man damit beeinflussen: Wenn ein Oberklassefahrzeug riecht wie ein feiner Clubraum eines Grandhotels oder ein Cabrio wie eine Sommerwiese, hätten Kunden schon beim Händler ein ganz anderes Gefühl, so Leopold. Doch bis die Technik serienreif ist, will Opel seine Autos weiter geruchsneutral auslegen.

Seite 1:

Wenn die Supernase am Lenkrad schnuppert

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%