Im Heck rumpelt der Käfer-Motor
Die Legende lebt: 50 Jahre Karmann Ghia

Der 14. Juli 1955 war ein sonniger Tag - auch in der Nähe von Osnabrück. Fotografien zeigen Herren mit Sonnenbrillen, die auf die eleganten Formen eines neuen Autos schauen. An diesem Tag wurde der Karmann-Ghia erstmals präsentiert.

dpa/gms OSNABRüCK. Das Rezept des Modells, das den Namen eines norddeutschen Karosseriebauers mit dem eines italienischen Designers verbinden, ist ein denkbar simples: Man nehme Technik und Unterbau eines VW Käfers und verstecke sie unter einer eleganten Karosserie. Doch bis des Käfers neue Kleider tatsächlich vorgestellt werden konnten, waren einige Hürden zu überwinden.

Karmann in Osnabrück war das einzige Unternehmen, das auf engere Kontakte zu den Wolfsburger Autobauern vertrauen konnte - schließlich fertigten die Niedersachsen schon das Käfer Cabriolet. Doch Firmenchef Wilhelm Karmann hatte größere Pläne - war ihm doch aufgefallen, dass gerade in den USA kleine sportliche Autos aus Europa viele Liebhaber hatten. Bei Volkswagen jedoch zeigte man an einem solchen Projekt kein Interesse.

Was dann geschah, gleicht mehr einem geheimen Kommando-Unternehmen als einer Autoentwicklung. Wie Dieter Knust in seinem Karmann-Buch „Vom Kutschenbauer zum Auto-Karossier“ (Isbn 3-88 926-896-X) beschreibt, wollte man sich bei Karmann mit einer Absage nicht zufrieden geben. Stattdessen aktivierte Wilhelm Karmann Junior 1952 seine Freundschaft zu dem Italienier Luigi Segre - Eigner der Karosserieschmiede Ghia. Man einigte sich, dass Segre seine Ideen eines sportlichen Volkswagens ausarbeiten sollte.

Im Oktober 1953 war es so weit: Der Designer hatte einen Prototypen entwickelt, von dem Karmann begeistert war. Man lud die Entscheider aus Wolfsburg ein, die sich ebenfalls begeistert zeigten, und das Projekt nahm seinen Lauf. Doch so zielgerichtet man bei den ersten Schritten vorging, so ratlos zeigten sich die Macher, als es um die Namensgebung des Coupés ging. Schließlich wurden die Namen des Herstellers und des Designers per Bindestrich vereint.

Seite 1:

Die Legende lebt: 50 Jahre Karmann Ghia

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%