Interview
„Waches Auge"

Die Klimaschutzdebatte ist in vollem Gange. Hersteller PS starker Sportwagen haben es da besonders schwer. Porsche-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer spricht im Interview über klimaverträgliche Fahrzeugantriebe.
  • 0

Herr Dürheimer, ist die deutsche Autoindustrie von der Klimadebatte kalt erwischt worden?

Das sehe ich nicht so. Die Autoindustrie hat sich anfangs mit vielleicht etwas ungeschickten Statements zu Wort gemeldet. Aber bei allen Herstellern und in allen herstellerübergreifenden Gremien wird schon lange daran gearbeitet, die Emissionen und Verbräuche der Autos nach unten zu bringen und die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen.

Wie lange arbeiten Sie denn schon an einem Hybrid-Antrieb für den Porsche- Geländewagen Cayenne?

Die ersten konkreten Ideen wurden bei uns im Herbst 2005 diskutiert. Die Anregung dazu kam vor etwa drei Jahren von Kunden in den USA, wo der Cayenne seit 2003 im Markt ist. Wir haben sie zuerst nur zögernd aufgegriffen, weil ein Hybrid-Antrieb nur sehr schwer in ein vorhandenes Auto einzubauen ist. Es ist wesentlich einfacher, wenn der Wagen von Anfang an dafür ausgelegt ist.

Bei der geplanten Sportlimousine Panamera war das so?

Ja, beim Panamera stand eine Hybridisierung schon im Lastenheft.

Und beim künftigen Elfer und Boxster wird das auch so sein?

Das Lastenheft für diese Sportwagen ist noch nicht geschrieben, aber ich könnte mir das sehr gut vorstellen. Allerdings gibt es geteilte Meinungen darüber, wie lange die Hybrid-Begeisterung noch anhält, ob es sich nur eine Übergangstechnik handelt oder eine längerfristige Lösung.

Ihre Meinung dazu?

Hybrid-Antriebe werden noch viele Jahre eine wichtige Rolle spielen, weil sie im Stadt- und Kurzstreckenverkehr Verbrauchsvorteile haben. In bestimmten Anwendungsbereichen hat die Antriebsform allerdings Nachteile. Deshalb werden wir auch nicht alle Baureihen komplett hybridisieren, sondern nur einzelne Fahrzeuge mit der Technik anbieten. Der Kunde kann sich dann entscheiden, welches Auto am besten zu ihm passt.

Sie sprechen von Hybriden und hybridisierten Autos. Der Cayenne wird ein Vollhybrid sein. Der Panamera auch?

Über den Panamera können wir heute im Detail noch nicht sprechen, aber es ist sicher, dass wir dort eine Hybridisierung des Antriebs vorgesehen haben. Die Bandbreite reicht also von einer Start-Stopp-Automatik bis hin zum Vollhybrid. Fakt ist, dass in allen Lastenheften für neue Autos die Verbrauchs- und Emissionsreduzierung eine ganz wesentliche Rolle spielt.

Einen Dieselantrieb würden Sie für Porsche weiterhin kategorisch ausschließen?

Es gibt derzeit kein Projekt mit einer Dieselmotorisierung bei Porsche.

Auch nicht beim Cayenne?

Bei einem SUV würde sich ein Dieselantrieb sicher am ehesten anbieten. Unsere Kunden würden dann aber eine Porsche-typische Motorisierung mit einem leistungsstarken Diesel erwarten.

Seite 1:

„Waches Auge"

Seite 2:

Kommentare zu " Interview: „Waches Auge""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%