Test + Technik

_

Jaguar XF Sportbrake: Die Raubkatze, die nur dieselt

Lange fehlte Jaguar beim Bestseller-Modell XF eine Kombiversion. Die fährt am 24. November als XF Sportbrake auf den Markt. Zum Lifestyle kommt dann Nutzwert - und ein einziger, ganz Jaguar-untypischer Motor.

Mit dem neuen XF Sportbrake erfüllt Jaguar endlich die Wünsche der Kunden nach einem Kombi. Er ist 2.650 Euro teurer als die vergleichbare Limousine. Quelle: Pressefoto
Mit dem neuen XF Sportbrake erfüllt Jaguar endlich die Wünsche der Kunden nach einem Kombi. Er ist 2.650 Euro teurer als die vergleichbare Limousine. Quelle: Pressefoto

Edinburgh/SchottlandAuch wenn Audi sich den Werbeslogan „Schöne Kombis heißen Avant“ ausgedacht hat, die Konkurrenz bietet mittlerweile genauso Attraktives. Allen voran BMW mit dem 5er Touring. Schicker und sportlicher lässt sich die Lust auf einen Luxus-Laster kaum wecken. Oder doch? Zumindest glaubt dies Chef-Designer Ian Callum. Seit über zehn Jahren bestimmt der Schotte den optischen Auftritt von Jaguar. Callum leitete 2008 mit dem XF die interne Wende im Design ein: weg von den klassischen, hin zu modernen Linien.

Anzeige

Jaguar XF Sportbrake Edel-Brite fährt in deutsche Kombi-Parade

  • Jaguar XF Sportbrake: Edel-Brite fährt in deutsche Kombi-Parade
  • Jaguar XF Sportbrake: Edel-Brite fährt in deutsche Kombi-Parade
  • Jaguar XF Sportbrake: Edel-Brite fährt in deutsche Kombi-Parade
  • Jaguar XF Sportbrake: Edel-Brite fährt in deutsche Kombi-Parade

Dafür musste er auch Kritik einstecken, besonders aus der Ecke der Traditionalisten. Doch der Erfolg des XF gibt Callum Recht. Nie zuvor verbuchte Jaguar mehr Bestellungen auf ein neues Modell, noch immer ist der XF Bestseller im Portfolio. Lediglich beim Thema Kombi mussten die Händler „sorry“ sagen – und brachten sich um ein lukratives Geschäft. Denn im Mittel-/Oberklasse-Segment macht der Kombi-Anteil fast 60 Prozent aus.

Das hat man natürlich längst auch in der Jaguar-Zentrale von Gaydon erkannt. Nun rollt am 24. November der XF Sportbrake auf den Markt, zu Grundpreisen zwischen 48.550 und 56.550 Euro. „Damit ist die Kombiversion jeweils 2.650 Euro teurer als die vergleichbare Limousine“, sagt der Markendirektor von Jaguar Deutschland, Axel Ecke.

Das Ladevolumen des Jaguar XF Sportbrake ist durchaus vergleichbar mit der Konkurrenz, ein Trolley mit Golfschlägern findet aber in keinen Platz. Quelle: Pressefoto
Das Ladevolumen des Jaguar XF Sportbrake ist durchaus vergleichbar mit der Konkurrenz, ein Trolley mit Golfschlägern findet aber in keinen Platz. Quelle: Pressefoto

Das elegantere Design bleibt allerdings der Limousine vorbehalten. Dem Sportbrake-Heck fehlt es ein wenig an Feinschliff, um beim Betrachter augenblicklich eine „Wow“-Reaktion auszulösen. Wer hinter dem Jaguar-Kombi fährt, dem fällt hauptsächlich die dicke Chromspange zwischen den Rückleuchten auf. Sie macht den Katzenhintern unnötig wuchtig. Weniger wäre hier mehr gewesen.

Dafür erhält der Kunde deutlich mehr Nutzwert. Netto, das heißt bei aufgestellten Rücksitzen, schluckt der Kofferraum 550 Liter. Ein gutes Maß. Sind die Sitze komplett umgelegt, steigt das Ladevolumen auf 1635 Liter. Auch hier braucht sich der XF vor seinen Lifestyle-Konkurrenten nicht zu verstecken.

Die Gestaltung des Innenraums entspricht dem der Limousine. Eine Achtgang-Automatik von ZF gibt es serienmäßig Quelle: Pressefoto
Die Gestaltung des Innenraums entspricht dem der Limousine. Eine Achtgang-Automatik von ZF gibt es serienmäßig Quelle: Pressefoto

Zu den Bestwerten im Segment gehört die Ladelänge von fast zwei Metern. Weniger glücklich dürften Golfspieler nach dem Öffnen der elektrischen Heckklappe (Aufpreis) sein. Bei voller Bestuhlung passt eine Trolley-Tasche mit Schlägerset weder längst bis an die Lehnen hinein, noch quer zwischen die Seitenwände.

Technisch unterscheidet sich der Sportbrake von der Limousine lediglich durch eine andere Hinterachse. Weil nichts peinlicher ist als ein beladener Kombi, der hinten in den Knien hängt, spendierte Jaguar seiner Cargo-Katze eine Luftfederung mit Niveauregulierung. Ein anderes Gefühl hinter dem Lenkrad stellt sich indes nicht ein.

Warum auch? Wie gehabt fährt sich der XF geschmeidig und komfortabel, rollt leise ab und lenkt sich präzise. Man ist sehr schnell vertraut mit diesem Auto. Dazu trägt wesentlich die Achtgangautomatik von ZF bei, die bei allen Motorisierungen serienmäßig an Bord ist.

  • 07.11.2012, 13:38 UhrBotzon

    Früher war ich stolz einen BMW oder Mercedes gefahren zu haben seit über 5 Jahren Fahre ich Jaguar. Gründe gibt es viele keine Qualität und BMW mit Rostprobleme

    m.f.g g. botzon

  • 06.11.2012, 20:26 Uhranacondafucker

    Klar, daß der Diesel seidenweich läuft. Lieber Journalist, der ist nämlich von Citroen!

  • 06.11.2012, 16:34 UhrFordMondeo

    Leider immer noch Ford Mondeo mit Jaguar Emblem und besserem Motor, von Hinten kann man die kaum unterscheiden und in diesen Preisklassen möchte man wohl eher ein eigenständiges Auto fahren, wie es Audi, BMW und Mercedes vormachen... alle eigene Designlinien auch beim Volvo ist das Ford Paket noch nicht raus...

  • Die aktuellen Top-Themen
Porsche Macan fällt beim Elchtest auf: Nichts passiert und doch ein Schock

Nichts passiert und doch ein Schock

Porsche ist stolz auf die Fahrdynamik seiner Modelle – auch auf die, die keine Sportwagen sind. Nun hat eine schwedische Autozeitung den Macan zum Elchtest gebeten. Das Ergebnis erschreckte nicht nur die Tester.

Bild für Bild: Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Auto-Neuheiten zum Durchklicken

Abt macht dem Audi S8 Beine, Peugeot „liked“ den 208, Fiat führt den 500X als Editionsmodell ein, Mitsubishi modernisiert seine Offroad-Ikone Pajero, Range Rover wird schneller. Und GTI-Fans können zum Polo greifen.

Autonomer Audi: Fahrerlos im Grenzbereich

Fahrerlos im Grenzbereich

Audi hat zum DTM-Saisonfinale einen modifizierten Audi RS 7 ohne Fahrer auf den Hockenheimring geschickt. Mittels Bilderkennung und GPS meisterte das Fahrzeug die komplexe Strecke mit bis zu 240 km/h.