Kia überarbeitet den Soul
Diesen Koreaner liebt oder hasst man

Beim Stichwort Crossover denkt alle Welt an Kreuzungen zwischen Kombi und Geländewagen. Kia ist einen anderen Weg gegangen und hat für den Soul auch noch eine Prise Transporter und Van mit hineingemischt.
  • 0

Ultra-Cool oder einfach unmöglich? Eine Auto wie der Kia Soul polarisiert jede Betrachtergruppe, lässt kaum jemand gleichgültig zurück. Denn während die Konkurrenz für den Trend zum Crossover meist Kombi und Geländewagen kreuzt und dabei Autos wie den Peugeot 3008 oder den Nissan Qashqai auf die Räder stellt, haben die Koreaner ihren Grenzgänger mit einer Prise Van und einer Portion Kastenwagen zur coolen Kiste hochgerüstet.

Manch einem ist das vielleicht ein wenig zu provokant, aber dafür ist das Auto auch im Einerlei der Kompaktklasse unverwechselbar und obendrein offenbar ziemlich erfolgreich. Denn während Konkurrenten wie der Nissan Cube wieder vom Markt genommen wurde, geht der Soul im nächsten Frühjahr in die zweite Runde – und ändert dabei nicht einen Deut an seinem Charakter.

Man muss deshalb schon zweimal hinschauen, um alt und neu zu unterscheiden. Erst im direkten Vergleich erkennt man vorn die glattere Schnauze, die nachgeschminkte Tigernase sowie die umgestellten Nebelleuchten und hinten die bauchigeren LED-Rücklichter sowie die neue Heckklappe, die etwas breiter ist und eine leichtere Beladung erlaubt.

Und erst wenn man den Zollstock anlegt, erkennt man auch, dass der Soul ein paar Zentimeter gewachsen ist, weil er auf einer komplett neuen Plattform steht: In Radstand und Breite legt er um jeweils zwei Zentimeter zu und bietet deshalb einen Hauch mehr Platz. Und weil die Sitze ein wenig niedriger montiert sind, kann man sich jetzt bequemer ins Auto fallen lassen.

Während außen schon „Evolution“ eigentlich eine Übertreibung ist, kann man innen getrost von einer „Revolution“ sprechen. Denn mit Softtouch-Oberflächen, Klavierlack satt, brillanten Displays und vornehmer Verarbeitung macht der Soul so einen riesigen Sprung nach vorne, dass andere Lifestyle-Autos wie der Mini Countryman oder der Nissan Juke plötzlich ganz schön alt aussehen.

Das gilt aber nicht nur für das Ambiente, sondern auch für die Ausstattung. Zwar verrät Kia noch nicht, was Serie ist und was Aufpreis kostet. Doch dass Extras wie das beheizbare Lenkrad, der Einparkroboter, die Spurführungshilfe, die belüfteten Vorder- und die geheizten Hintersitze überhaupt angeboten werden, ist schon eine Kampfansage an die Konkurrenz.

Nachgelegt hat Kia nicht nur im Innenraum, sondern auch unter dem Blech: Dank der neuen Plattform viel steifer als früher und obendrein besser gedämmt, rollt der Soul bei der ersten Testfahrt in Amerika, wo der Verkauf schon vor ein paar Wochen begonnen hat, jetzt deutlich leiser über den schartigen Asphalt.

Mit längeren Federwegen lässt er sich auch von den tiefen Schlaglöchern nicht mehr so sehr aus der Ruhe bringen. Und dank einer veränderten Lenkgeometrie und der aus anderen Kia-Modellen schon bekannten Unterstützung zum Umschalten kann man nun wahlweise entspannter über den Coastal Highway cruisen oder etwas schnittiger durch die tiefen, kurvigen Canyon der Foothills schneiden.

Seite 1:

Diesen Koreaner liebt oder hasst man

Seite 2:

Elektroversion folgt im Herbst

Kommentare zu " Kia überarbeitet den Soul: Diesen Koreaner liebt oder hasst man"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%