Test + Technik

_

Kommt der RX-7 wieder?: Mazda hält am Wankel fest

Mazdas Wankelmotor-Modelle RX-7 und der gerade eingestellte RX-8 könnten einen Nachfolger bekommen. Das sagte MX-5-Produktmanager Nobuhiro Yamamoto dem Magazin „Car News“.

Der Mazda RX-7 erblickte 1978 das Licht der Welt. Quelle: Pressefoto
Der Mazda RX-7 erblickte 1978 das Licht der Welt. Quelle: Pressefoto

Boston/USADer Mazda RX-7 mit Wankelmotor kommt wieder. Das zumindest wollen einige Online-Magazine wie „Car News“ vom Mazda-MX-5-Produktmanager Nobuhiro Yamamoto erfahren haben. Bis 2017 soll der Nippon-Sportwagen ins Modellprogramm Einzug halten. Der RX-7 soll bei gesteigerter Leistung deutlich weniger Sprit verbrauchen als der unzeitgemäß durstige, gerade eingestellte Sportwagen RX-8.

Anzeige

Der RX-7 gehört zu den Mazda-Klassikern. Er lief zwischen 1978 und 2002 in vier Generationen vom Band, bevor er vom RX-8 abgelöst wurde. Versuche mit alternativ betriebenen Wankelmotoren führte Mazda lange Zeit in Skandinavien durch. Bis heute haben die Kreiskolben-Mazda eine große Fangemeinde.

Als Antrieb wird im neuen Wankel-Sportwagen ein 1,6-Liter-Kreiskolbenmotor mit rund 221 kW/300 PS dienen, später soll möglicherweise eine Turboaufladung für noch mehr Power sorgen. Einem Wankel-Hybrid-System wie beispielsweise beim Acura NSX erteilt Yamamoto jedoch eine Absage.

125 Jahre Automobil Die legendären Tüftler und Konstrukteure

  • 125 Jahre Automobil: Die legendären Tüftler und Konstrukteure
  • 125 Jahre Automobil: Die legendären Tüftler und Konstrukteure
  • 125 Jahre Automobil: Die legendären Tüftler und Konstrukteure
  • 125 Jahre Automobil: Die legendären Tüftler und Konstrukteure

Als Basis für den RX-7 könnte die erweiterte Plattform des MX-5 dienen. Entsprechend soll der Sportler – abgesehen von Japan - weltweit als Zweisitzer verkauft werden. Große Teile der Karosserie dürften dann aus Aluminium bestehen, um das Gewicht zu drücken: Rund 1.300 Kilogramm soll der Nippon-Sportler auf die Waage bringen.

Für Preisspekulationen ist es noch zu früh, doch laut Yamamoto werde sich der neue Mazda preislich zwischen dem Nissan 370Z und dem Nissan GT-R ansiedeln. Damit wäre er deutlich kostspieliger als der zuletzt 38.190 Euro teure RX-8.

90 Jahre Mazda Vom Korkersatz zum Wankelmut

Mazda wird 90 Jahre alt Die Geschichte von Mazda beginnt am 30. Januar 1920 in Hiroshima. Dort, wo auch heute noch das Stammhaus des japanischen Unternehmens zu finden ist, wird die Toyo Cork Kogyo Co. Ltd gegründet. Die Manufaktur des Ostens - so lautet die wörtliche Übersetzung von Toyo Kogyo - beschäftigt sich mit der Produktion von Korkersatz aus einheimischen Pflanzen. Kork ist damals ein wichtiges Dichtmaterial in der Industrie, von dem es kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs noch nicht genügend Nachschub aus Europa gibt ... Doch nicht lange nach dem Startschuss für das Unternehmen schrumpft die Nachfrage für das Material und die Toyo Cork Kogyo muss sich neu orientieren. So wird 1921 der Industrielle Jujiro Matsuda zum neuen Präsidenten ernannt, der die Produktion kurzerhand auf Werkzeugmaschinen umstellt. Sechs Jahre später wird der Zusatz "Cork" aus dem Firmennamen gestrichen ... Alle Fotos: Mazda, dpa, AP, Reuters

 

Quelle: MID
  • Die aktuellen Top-Themen
Teure Reparaturen: Wie die Hersteller mit Ersatzteilen Kasse machen

Wie die Hersteller mit Ersatzteilen Kasse machen

Die chinesischen Kartellbehörden nehmen westliche Autokonzerne wegen überhöhter Preise für Kotflügel und Außenspiegel ins Visier. Doch auch für deutsche Käufer sind die Preise für Ersatzteile ein Ärgernis.

50 Jahre Trabant 601: Der Kult um den Pappkarton auf Rädern

Der Kult um den Pappkarton auf Rädern

Seine große Stunde schlug erst in seinen letzten Jahren: Als 1989 die Mauer fiel, wurde der Trabant 601 berühmt. Ein halbes Jahrhundert nach seiner Premiere ist der Käfer des Ostens immer noch Kult – auch im Westen.

Elektromobilität: Experten fordern mehr Unterstützung für E-Autos

Experten fordern mehr Unterstützung für E-Autos

Elektro-Autos sind auf dem Vormarsch – und könnten schon bald flächendeckend eingeführt werden. Doch dafür brauch es die Unterstützung der Politik, meinen Experten. Sie sind sich außerdem einig: Der Autopilot kommt.