Mercedes-Benz GLA 45 AMG
SUV mit Betonung auf S

Hochgebockt, aber doch sportlich auf der Straße – diesen Spagat will Mercedes-Haustuner AMG mit der Top-Version des neuen Kompakt-SUV GLA schaffen. Viel Konkurrenz gibt es auf diesem Gebiet nicht.
  • 0

Mit dem neuen GLA will Mercedes-Benz am Boom der Kompakt-SUV teilhaben – ganz nach Art des Hauses gibt es das hochbeinige Modell ab dem Sommer auch in einer verschärften AMG-Variante. Erstmals präsentiert wird der GLA 45 AMG auf der Automesse in Detroit (13. bis 26. Januar). Die Topversion übernimmt den 265 kW/360 PS starken Vierzylinder-Turbomotor aus der AMG-Variante der A-Klasse.

Das SUV (Sport Utility Vehicle) legt den Focus ganz klar auf das „S“. Beschleunigt der schnelle Allrader doch in 4,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 – der A 45 AMG ist nur 0,2 Sekunden schneller. Die Höchstgeschwindigkeit wird hier wie dort bei 250 km/h elektronisch begrenzt. Den Normverbrauch des 2,0-Liter-Turbobenziners, für den Mercedes die Bezeichnung „stärkster in Serie produzierter Vierzylindermotor der Welt“ in Anspruch nimmt, geben die Stuttgarter mit 7,5 Litern auf 100 Kilometern an.

Ebenfalls aus der Topversion der A-Klasse bekannt ist das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, das in den drei Fahrprogrammen C, S und M – das steht für „Comfort“, „Sport“ und „Manuell“ – für besonders geschmeidige Schaltvorgänge sorgen soll. Ein variabler Allradantrieb verteilt das Drehmoment bis zu einem Verhältnis von 50 zu 50 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse.

Äußerlich gibt sich das Topmodell unter anderem an der AMG-Frontschürze mit Splitter sowie einem neuen AMG-Schriftzug zwischen den Lamellen des Kühlergrills zu erkennen, den künftig alle neue Modelle aus Affalterbach tragen sollen. Bi-Xenon-Scheinwerfer sind beim GLA 45 AMG serienmäßig, ebenso Sportsitze mit roten Sicherheitsgurten und ein Multifunktions-Lederlenkrad. In der zum Marktstart angebotenen „Edition 1“ setzen die Farben Schwarz und Rot innen und außen Akzente.

Den Preis für das neue Topmodell der GLA-Klasse gibt der Hersteller noch nicht bekannt. Die Einstiegsversion des GLA kostet mindestens 29.304 Euro, die AMG-Variante dürfte bei über 50.000 Euro liegen. Wenn das neue Hochleistungs-SUV aus Stuttgart im Sommer auf den Markt kommt, tritt es gegen Audis RS Q3 an. Der 228 kW/310 PS starke Kompakte aus Ingolstadt kostet mindestens 54.600 Euro. Andere Hersteller verzichten bislang auf ein hochmotorisiertes Kompakt-SUV.

Kommentare zu " Mercedes-Benz GLA 45 AMG: SUV mit Betonung auf S"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%