Test + Technik

_

Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake: Rennwagengefühle im Design-Lastesel

Gleich zum Verkaufsstart der Kombi-Version des CLS bietet Mercedes auch die 525 PS starke AMG-Variante an. Ab 117.513 Euro werden Insassen und Gepäck in 4,4 Sekunden auf 100 km/h katapultiert.

Mit dezenten Anbauteilen und der tiefergelegten Karosserie wirkt der CLS 63 AMG Shooting Brake noch kraftvoller als seine "Normal-Brüder". Quelle: Pressefoto
Mit dezenten Anbauteilen und der tiefergelegten Karosserie wirkt der CLS 63 AMG Shooting Brake noch kraftvoller als seine "Normal-Brüder". Quelle: Pressefoto

Florenz/ItalienWem der extravagante Mercedes CLS Shooting Brake nicht individuell genug erscheint oder noch zu schwach motorisiert ist, dem hilft Mercedes mit der AMG-Version. Der Einstieg in den Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake beginnt mit 117.513 Euro. Sein aufgeladener V8-Doppelturbomotor leistet 386 kW/525 PS und kann ihn in 4,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h katapultieren. Bei 250 km/h wird weiterer Beschleunigung elektronisch ein Ende gesetzt.

Anzeige

CLS Shooting Brake Mercedes baut eigenen Schneewittchensarg

  • CLS Shooting Brake: Mercedes baut eigenen Schneewittchensarg
  • CLS Shooting Brake: Mercedes baut eigenen Schneewittchensarg
  • CLS Shooting Brake: Mercedes baut eigenen Schneewittchensarg
  • CLS Shooting Brake: Mercedes baut eigenen Schneewittchensarg

Zwischen 1 750 Touren und 5 250 Touren stellt der 5,5-Liter-Motor 700 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Dies bedeutet: mehr als ausreichende Kraft in allen Fahrsituationen. Eine 7-Gang-Sportautomatik überträgt die Kraft auf die angetriebenen Hinterräder. Sie kommt dank Mehrscheibenkupplung ohne den herkömmlichen Drehmomentwandler aus, schaltet blitzschnell und trotzdem kaum spürbar.

Beste Voraussetzungen für viel Fahrspaß auch auf kurvigen Strecken. Das AMG-Fahrwerk mit Luftfederung an der Hinterachse und einer adaptiven stahlgefederten Vorderachse garantiert hohe Sicherheitsreserven und Motorsport-nahe Kurvengeschwindigkeiten.

Mit 525 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment stellt der AMG Shooting Brake in allen Fahrsituationen Kraftreserven im Überfluss bereit. Quelle: Pressefoto
Mit 525 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment stellt der AMG Shooting Brake in allen Fahrsituationen Kraftreserven im Überfluss bereit. Quelle: Pressefoto

Unterstützt wird der Fahrer von einer elektro-mechanischen Servolenkung mit sportlich kleinen Lenkwinkeln. Sie vermittelt dem Fahrer das Gefühl, statt eines fünf Meter langen Zweitonners nur einen leichteren Sportwagen zu pilotieren. Trotz seiner breiten Bereifung bietet der heckangetriebene Schwabe einen geradezu stoischen Geradeauslauf und ausreichenden Komfort. Natürlich rollt die AMG-Variante nicht so sanft wie seine Normal-Brüder ab, wirkt aber trotzdem sehr geschmeidig.

Auch beim CLS 63 Shooting Brake kennzeichnen vier Auspuffendrohre die starke AMG-Version. Quelle: Pressefoto
Auch beim CLS 63 Shooting Brake kennzeichnen vier Auspuffendrohre die starke AMG-Version. Quelle: Pressefoto

Während der Fahrt bestätigt der Achtzylindermotor jeden Beschleunigungsbefehl mit einem dunklen Fauchen; durch die Rücknahme der Zündung bei Schaltvorgängen gibt der Doppelturbo zudem automatisch Zwischengas und lässt Rennwagenfeeling aufkommen. Aber er kann auch anders.

  • 17.09.2012, 12:07 UhrJAP27

    Suuuper, Daimler ! Das sind Autos, die wir in Zukunft brauchen ! Macht man so weiter., - dann steht der Aktienkurs in 10 Jahren bei € 4,- und ihr könnt euch dann in eine Reihe stellen mit Saab, Opel & Co.
    Ihr habt noch nichts begriffen, oder ??

  • 17.09.2012, 12:21 Uhrderheuschreck

    @JAP27:
    Bitte die Feinheiten beachten: Das ist ein AMG, kein Daimler.

  • 17.09.2012, 12:44 UhrKommunistennazi

    Sieht aus wie ein Leichenwagen. Wer's mag...

  • Die aktuellen Top-Themen
Auto-Trends 2014: Crossover – Fortsetzung folgt

Crossover – Fortsetzung folgt

Aufladung, Downsizing, Leichtbau – alles bekannt. 2014 wurden die Trends, die uns auch in Zukunft begleiten werden, anderswo gesetzt. Crossover heißt das Zauberwort. Und längst wurden noch nicht alle Klassen gemixt.

VW Touareg V6 TDI im Test: Wie aus dem Vollen geschnitzt

Wie aus dem Vollen geschnitzt

Der VW Touareg V6 TDI beweist sich im Alltagstest als Kombiersatz mit erhöhter Sitzposition für Familienväter und Mütter, die sich die Mühsal des tiefen Ein- und Ausstiegs ersparen wollen. Und auch sonst ist er nützlich.

Gebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta: Schönheit ist nicht alles

Schönheit ist nicht alles

Die Giulietta gehört zu den Schönheiten der Kompaktklasse. Ist es bei der Italienerin nur schöner Schein oder dürfen sich Gebrauchtwagenkäufer guten Gewissens den Kopf von ihr verdrehen lassen?