Test + Technik

_

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Satter Aufpreis fürs grüne Gewissen

Hybrid-Autos sind etwas fürs grüne Gewissen. Auch Mercedes will mit dem E 300 Bluetec Hybrid Imagepunkte sammeln. Für den Öko-Effekt per "elektrischem Segeln" zahlt man beim Kauf aber kräftig drauf.

E300 BlueTec auf Überlandfahrt Quelle: dpa
E300 BlueTec auf Überlandfahrt Quelle: dpa

BerlinKeiner, so sagt es zumindest der Volksmund, ist sparsamer als der Schwabe. Und niemand beweist das besser als die Ingenieure von Mercedes. Wenn sie nach den Sommerferien den E 300 Bluetec Hybrid zu Preisen ab 51 795 Euro an den Start bringen, wird das mit einem Normverbrauch von 4,2 Litern und einem CO2-Ausstoß von 109 g/km nicht nur die sparsamste E-Klasse sein. Auch kein anderer Wagen in seiner Klasse verbrauche weniger Sprit, brüsten sich die Stuttgarter Entwickler mit Blick auf die Konkurrenz. Denn der genügsamste 5er BMW steht mit 4,5 Litern in der Liste, der Audi A6 kommt auf 4,9 Liter.

Anzeige

Neue Modelle Hybrid-Autos werden erschwinglicher

  • Neue Modelle: Hybrid-Autos werden erschwinglicher
  • Neue Modelle: Hybrid-Autos werden erschwinglicher
  • Neue Modelle: Hybrid-Autos werden erschwinglicher
  • Neue Modelle: Hybrid-Autos werden erschwinglicher

Möglich macht eine Kombination, die neben dem Elektromotor einen Diesel statt eines Benziners als Hauptantrieb einsetzt. Genau wie im E 250 CDI steckt unter der Haube des Hybriden ein 2,2 Liter großer Selbstzünder mit vier Zylindern, der 170 kW/204 PS und schon allein ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmetern entwickelt. Ihm zur Seite steht eine kompakte E-Maschine, die in das Gehäuse der siebenstufigen Automatik passt. Sie leistet 20 kW/27 PS und geht mit bis zu 250 Newtonmetern Drehmoment zu Werke.

Motor Quelle: dpa
Motor Quelle: dpa

Zwar entwickelt der Elektromotor sein maximales Drehmoment schon bei der ersten Umdrehung und ist damit ein idealer Anfahrtshelfer. Doch hat Mercedes die E-Klasse weniger auf Spurten als auf Sparen getrimmt. Der Sprintwert von 7,5 Sekunden auf Tempo 100 ist identisch mit dem konventionellen E 250 CDI. Auch an der Höchstgeschwindigkeit von knapp 250 km/h ändert sich nichts. Die Limousine beschleunigt zügig und gleichmäßig. Aber vom Turbo-Effekt, der den Fahrer bei der Konkurrenz tief in den Sitz drückt, spürt man beim sogenannten Boosten kaum etwas.

Mercedes-Modelle

Stattdessen starrt man wie gebannt auf die Verbrauchsanzeige: Für die versprochenen 4,2 Liter muss man sich ziemlich am Riemen reißen und sicherheitshalber auch alle Komfortverbraucher ausschalten. Und selbst dann erreicht man den Katalogwert nur mit Geduld und Glück. Aber ein Wert um 5 Liter ist bei halbwegs bewusster Fahrweise kein Hexenwerk - für ein Auto dieser Größe ist das sehr respektabel. Auch wenn man es eilig hat, bleibt der Verbrauch mäßig: Viel mehr als 6 Liter benötigt der E 300 Bluetec Hybrid auf der Autobahn nicht.

E-Klasse unterwegs Quelle: dpa
E-Klasse unterwegs Quelle: dpa

Dabei spart der Hybrid nicht nur im Stadtverkehr, wo man oft mit elektrischer Unterstützung anfährt und die Start-Stopp-Automatik den Verbrenner abwürgt. Für Etappen mit regelmäßiger Geschwindigkeit haben ihm die Ingenieure das Segeln beigebracht: Sobald man bei gleichmäßiger Fahrt bis Tempo 160 den Fuß ein wenig lupft, wechselt die Automatik in den Leerlauf und der Diesel wird abgeschaltet.

Dann rollt die Limousine zum Teil mehrere Kilometer weit nur mit ihrem Schwung dahin. Kleine Geschwindigkeitsschwankungen gleicht dabei der E-Motor alleine aus. Sobald man wieder mehr Kraft benötigt, meldet sich kaum merklich der Diesel zurück.

Antriebsarten und ihre Abgaswerte

  • 29.05.2012, 22:44 UhrOekogewissen

    @Der_Querdenker

    Ganz ehrlich sehe ich nicht ganz den Punkt, an dem mein Vergleich "so problematisch" ist. Selbstverständlich haben Sie recht, dass ein Benziner und ein Diesel einen unterschiedlichen CO2-Ausstoß haben. Der Unterschied liegt bei ca. 13%. Daher ist die E-Klasse auch im CO2-Ausstoß immer noch mindestens auf Augenhöhe mit dem Prius.

    Ich finde es durchaus erstaunlich, dass eine große, komfortorientierte Limousine unter realistischen Testbedingungen einen vergleichbaren Verbrauch/CO2-Ausstoß wie ein Auto der Kompaktklasse hat. Sei es in der Stadt, oder auf einer Überlandfahrt...

  • 29.05.2012, 14:49 UhrDer_Querdenker

    @Oekogewissen:
    Bitte entschuldigen Sie, aber es ist genau der Vergleich, den Sie anstellen, der so problematisch ist. Der Mercedes ist mit einem DIESEL-Aggregat ausgestattet und die Toyota-Hybrid-Modelle werden derzeit mit BENZINER-Motoren gebaut! Allein motorentechnisch ergeben sich bereits andere Verbrauchswerte. Besser man betrachtet die CO2-Werte, dann sieht es schon ausgeglichener aus. Und generell geht es im Hybrid-Segment um innerstädtische Verbrauchsoptimierungen und nicht um Überlandfahrten. Auch im Stau spielen Hybride eine gute Rolle.

  • 29.05.2012, 10:59 UhrOekogewissen

    @rokober

    Es hilft, wenn man den Artikel zuerst liest, dann Kommentare dazu abgibt, oder haben Sie lediglich eine Rechenschwäche? Aber Ihnen zuliebe wiederhole ich gerne noch einmal die relevanten Fakten und rechne für Sie auch die Differenz von Norm- zu Realverbrauch aus. Normverbrauch: 4,2l/100km, bei "halbwegs bewusster Fahrweise" weniger als 5l/100km (bis zu 20% mehr) und "wenn man es eilig hat" nicht "viel mehr als 6 Liter" (ca. 40% mehr).

    Somit ist dieses Auto definitiv für ein "grünes Gewissen" geeignet. In jedem Fall mach die E-Klasse eine bessere Figur als z.B. der Toyota Prius Hybrid, der immer als Ökoauto dargestellt wird. Der Testverbrauch liegt dor bei 5,1l/100km (Landstraße) und 8,4l/100km auf der Autobahn (Quelle: auto-motor-und-sport.de). Bei einem angegebenen Normverbrauch von 3,7l/100km ergibt dies einen Mehrverbrauch zwischen 40% und 230%.

    Für wen die E-Klasse geeignet ist beantwortet sich somit von selbst: Jeder, der Komfort und Qualität schätzt und gleichzeitig sein grünes Gewissen beruhigen will.

  • Die aktuellen Top-Themen
Fahrbericht McLaren 650S: Der Flügelflitzer

Der Flügelflitzer

Mit dem 12C ist McLaren ein brillanter Sportwagen gelungen – doch nach gerade einmal drei Jahren Bauzeit hat er ausgedient. Kein Problem, denn mit dem 650S steht bereits sein Nachfolger in den Startlöchern.

McLaren 650S Spider: Was die Carbonflunder aus Woking kann

Was die Carbonflunder aus Woking kann

Vier von fünf Käufern des McLaren 650S werden sich für für den offenen Spider entscheiden. Handelsblatt Online ist den Wagen bereits Probe gefahren – was uns an dem 650-PS-Sportwagen gefällt und was nicht.

Neuheiten-Schau: Die Stars der New York Auto Show

Die Stars der New York Auto Show

Der Countdown läuft: Am 18. April öffnet die New York Auto Show ihre Pforten für Besucher. BMW bringt das SUV-Coupé X4 mit, Corvette zeigt das Kraftpaket Z06 Cabrio. Ein Überblick über die wichtigsten Neuheiten.