MV Agusta Brutale 800
Überlebenshilfe mit Nachschlag

MV Agusta legt in der Naked-Bike-Mittelklasse nach und präsentiert mit der Brutale 800 einen bezahlbaren Kurvenjäger im aparten italienischen Design mit einem charakterstarken Dreizylindermotor.
  • 0

Nizza/FrankreichAngesichts der Historie von MV Agusta mit ihren wechselhaften Erfolgen, Eigentümerwechseln und Finanzlücken müsste die weltweite Wirtschaftskrise den italienischen Motorradhersteller mächtig beuteln. Doch seit einer umfassenden Restrukturierung des gesamten Unternehmens seit August 2010 sieht es gut aus für die in Varese beheimatete Motorradschmiede. Damals kaufte der frühere Firmenboss Claudio Castiglioni seinen Markennamen für den symbolischen Euro zurück und beendete damit ein zweijähriges Engagement von Harley-Davidson.

Wichtigste Grundlage für die Resistenz gegenüber der Marktentwicklung ist eine überarbeitete Modellpalette mit bezahlbaren Motorrädern und einem selbst entwickelten Dreizylindermotor. Jüngstes Projekt dieser Entwicklung ist die Brutale 800, ein Mittelklasse-Naked-Bike mit markantem Ovalscheinwerfer und atemberaubender italienischer Linienführung. Ausgehend von der gedrungen wirkenden Front wird die Silhouette zum filigranen Heck mit der formschönen Einarmschwinge hin immer luftiger. Optischer Mittelpunkt ist der Dreizylindermotor mit dem aufsehenerregenden Schalldämpfer, der seine drei Orgelpfeifen auf der rechten Fahrzeugseite nach hinten reckt.

Der 81 Zentimeter hohe Sitz fällt niedrig und schmal genug für die meisten Fahrerstaturen aus. Auf Anhieb ergibt sich ein gutes Gefühl fürs Motorrad dank kompakter Dimensionen, einer erstaunlich großzügigen Ergonomie und einem geringen Gewicht von 184 Kilogramm. Heiser bellt die Brutale aus dem Auspuff und erstaunt mit unerwartet sanftem Ansprechverhalten. Doch mit dieser Art der Zurückhaltung ist es schnell vorbei, sobald man ihr die Sporen gibt: Im zweiten Gang beschleunigt sie herzhaft und lupft prompt das Vorderrad.

Einen solchen Charakterwandel hätte man ihr nicht zugetraut, zumal der weitgehend identische Dreizylinder-Antrieb mit nur etwas weniger Hubraum in der Brutale 675 weit weniger Biss zeigt. Doch 123 Kubikzentimeter Extra-Hubraum bescheren eine Extraportion Druck: 125 PS sind für ein Naked Bike der Mittelklasse schon ein Wort, doch mit 81 Newtonmetern Drehmoment liefert die 800er rund ein Viertel mehr als andere Dreizylinder und produziert dies bei viel niedrigerer Drehzahl. Für den Hubraumzuwachs waren eine neue Kurbelwelle und neue Pleuel notwendig, neue Kolben erhöhen die Verdichtung. Während der Zylinderkopf und die restlichen Motorenbauteile unverändert blieben, hat die Kupplung eine zusätzliche Scheibe bekommen, ein 43er Ritzel verlängert die Übersetzung.

Kommentare zu " MV Agusta Brutale 800: Überlebenshilfe mit Nachschlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%