Neuartige Klimaanlagen
Clevere Kühlung im Auto

Ohne Klimaanlage wird kaum noch ein Neuwagenausgeliefert – schön für die Insassen, schlecht für das Weltklima. Denn die Kühlsysteme verlangen den Fahrzeugen zusätzlichen Kraftstoff ab. Neue Klimaanlagen verbrauchen weniger Sprit – und drosseln so die Schadstoff-Emissionen.

BERLIN. In der Debatte um Klimaschutz und Verkehrsabgase will EU-Kommissar Günter Verheugen auch die Auto-Klimaanlagen auf den Prüfstand nehmen. Kaum ein Neuwagen wird mehr ohne sie ausgeliefert – schön für die Insassen, schlecht für das Weltklima. Denn die Kühlsysteme verlangen den Fahrzeugen zwischen 10 und 15 Prozent mehr Kraftstoff ab und verschlechtern so die CO2-Bilanz. „Was nützt es, wenn Autos auf günstigen Verbrauch getrimmt werden, aber die Klimaanlage diesen Effekt wieder zerstört?“, fragt Gerd Lottsiepen, Verkehrspolitischer Sprecher des Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Diesen Widerspruch erkennen auch die Hersteller – und arbeiten an sparsameren Anlagen. Bosch verfolgt dabei einen neuen Ansatz: Mit einem Sensor soll die Anlage bedarfsgerechter gesteuert werden. „Üblicherweise läuft immer der Kompressor der Klimaanlage, egal wie hoch die Temperatur im Innenraum ist. Das muss nicht sein“, erklärt Thomas Knoll von Bosch. „Gerade an besonders heißen Tagen genügt es, wenn die Luft abgekühlt wird und dann im Umluftbetrieb zirkuliert.“ Weil dabei keine Frischluft zugeführt wird, misst der so genannte Climate Control Sensor (CCS) den Kohlendioxidgehalt der Luft im Innenraum.

„Mit dieser Information wird die Klimaanlage exakt geregelt“, erklärt Knoll. Es werde nur so viel Frischluft von außen hereingeholt und klimatisiert wie nötig – das spart Energie. „Die Anlage bringt wieder mehr Leistung, wenn ein kritischer CO2-Wert im Innenraum erreicht wird.“ Eine modifizierte Variante des Sensors ermittelt zudem Luftfeuchte und -temperatur. Die Technik sei bereits in kleiner Stückzahl erhältlich. Bosch stehe in Gesprächen „mit diversen Kunden“ über den möglichen Serieneinbau der zigarettenschachtelgroßen Sensoren, sagt Knoll. Besonderes Augenmerk gilt daneben dem Kältemittel. Es ist zwar FCKW-frei, wirkt aber immer noch klimaschädlich. Deswegen schreibt die EU ab 2011 eine schonendere Alternative vor, bis es ab dem Jahr 2017 komplett verboten sein wird.

Es klingt fast ironisch: Das Treibhausgas, das es in der Atmosphäre zu vermeiden gilt, ist unter Umständen im Auto die Lösung: Ausgerechnet CO2 lässt sich im geschlossenen System gut als Kühlmittel einsetzen. „Etwaige Mengen, die entweichen, sind vernachlässigbar“, sagt Lottsiepen vom VCD.

Seite 1:

Clevere Kühlung im Auto

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%