Neue Verbrauchsnorm WLTP
Ein Schock für viele Autofahrer

Seit wenigen Wochen fangen die ersten Hersteller an, ihre Verbrauchsangaben auf die realitätsnähere Norm WLTP anzupassen. Eine erste Erkenntnis: Die Wahrheit tut weh. Erst recht ab September 2018.
  • 2

Geheim, geheimer, Abgaszentrum: Normalerweise lässt Volkswagen niemand Fremden in den Wolfsburger Trakt mit der höchsten Sicherheitsstufe. Schließlich werden hier alle kommenden Entwicklungen des Konzerns auf Verbrauch und Emissionen getestet. Doch Richard Preuß darf heute mal eine Ausnahme machen.

Denn der Herr über die mehr als 100 Millionen teuren 21 Prüfstände von VW soll für Transparenz sorgen - schon im Ansatz. Nach dem Höhepunkt der Dieselkrise geht es in den kommenden Monaten darum, für Vertrauen in neue Abgasnormen zu werben. In zehn Monaten muss jeder Neuwagen den Verbrauch nach der "Worldwide harmonized Light vehicle Test Procedure" ausweisen. Und die Wahrheit hinter WLTP, sie wird weh tun.

Bei Preuß und seinen Mitarbeitern ist das schon jetzt der Fall: "Statt 40.000 machen wir inzwischen 55.000 Abgasmessungen im Jahr - und bald werden es 70.000 sein." Sechs Tage, zwei Schichten und Nachteinsätze sind angesagt. Sechs neue Prüfstände sind im Bau. WLTP ist eine Mammutaufgabe. Zehn Jahre lang haben Ausschüsse der Vereinten Nationen die globale Norm geplant, die endlich realistischere Verbrauchsangaben bringen soll. "Schon lange vor der Abgasaffäre", wie Volkswagens Projektleiter für WLTP Jan Dossing betont. Die Vorfälle haben aber sicher den Prozess noch mal dramatisiert.

Die neue Norm für die Prüfstand-Tests setzt an mehreren Stellen an: Zunächst mal wurde dafür nicht wie beim Vorgänger NEFZ einfach in Fachkreisen am grünen Tisch ein genormter Testparcour definiert. Zwar pedantisch bei der Vorgabe für Reifen, zu verwendendem Öl oder exakter Temperatur - aber weltfremd in seinem Mix aus Schleichtempo von durchschnittlich 34 Stundenkilometern und Höchstgeschwindigkeit von mickrigen 120 für gerade einmal zehn Sekunden.

Bei WLTP liegen reale Nutzungsdaten ganz normaler Autofahrer aus China, den USA, Indien oder Europa dem Testaufbau zugrunde. Im Unterschied zu NEFZ muss für die Typgenehmigung jetzt länger gefahren werden, mit weniger Stillstand, bei höheren Geschwindigkeiten bis zu mehr als 130 Stundenkilometern und auch bei kälteren Temperaturen.

Wichtigster Unterschied: "Es reicht jetzt nicht mehr, allein für eine Kombination von Motor und Getriebe einen allgemeingültigen Verbrauchswert zu bestimmen", so Preuß. Stattdessen muss jede mögliche Kombination mit den verschiedenen möglichen Ausstattungen einzeln abgeprüft und genehmigt werden. Und zwar, wenn diese Option den Rollwiderstand verändert, das Gewicht oder die Aerodynamik. Also etwa der 1,2-Liter-Benziner mit DSG - aber mit und ohne Schiebedach, mit und ohne Dachspoiler, mit und ohne schwereren Metalliclack … und jede daraus mögliche Mischung, die der Kunde bestellen kann.

"Das sind allein bei einem Golf etwa Tausende Kombinationen - ein Riesenaufwand", so Preuß. Doch durch das Zubehör wird eben der Abgas- und Verbrauch bewegt. Und das blieb dem Kunden bisher verborgen, wenn er etwa nur die Verbrauchsdaten der Normalversion im Prospekt sah.

Seite 1:

Ein Schock für viele Autofahrer

Seite 2:

Steuererhöhung kommt

Kommentare zu " Neue Verbrauchsnorm WLTP : Ein Schock für viele Autofahrer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Ebert,
    sie waren wahrscheinlich nicht schockiert als die deutsche Autoindustrie mit dem Schummeldiesel den Autokäufer beschissen hat, der jetzt auch noch den ständig sinkenden Wiederverkaufswert seines 2,5 t schweren SUV wuppen muß.

    Das man für ein dickes Auto dicke Steuern zahlt ist in anderen Ländern seit Jahren selbstverständlich da nützt auch ihr Versuch der Verschwörungskonstruktion nichts. Auch die Umweltauflagen für die Fahrzeugflotten sind seit Jahren bekannt und nachzulesen und nicht vom Himmel gefallen.

    Die deutsche Autoindustrie hat sich halt nur für den Weg des Betruges entschieden und zahlt jetzt die Zeche. In den USA mußte sie im Interesse des Verbrauchers bluten in Deutschland "beschützen" Kämpfer wie Sie die deutschen Automobilbauer mit Verschwörungsgeschwurbel vor Zahlungen an den betrogenen Endkunden.

  • Mich schockiert nur, wie man sich immer auf die Autofahrer stürzt, aber die Schifffahrt und die LKW unbeachtet lässt.

    Oky, einen Autofahren kann man leichter abzocken.
    Aber die Seefahrer meiden dann die BRD und hier ist noch weniger los.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%