Neuwagen haben immer mehr PS
Viereinhalb Pferdestärken mehr als 2010

Autokäufer in Deutschland greifen zu immer leistungsstärkeren Fahrzeugen. Im Schnitt haben die im ersten Halbjahr 2011 verkauften Neuwagen nun 134,4 PS.
  • 0

EssenWährend der Schnitt bei privat gekauften Autos aktuell bei 125 PS lag, leisteten die neuen Firmenwagen 152 PS, berichtet das CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. Mit Blick auf die vergangenen 16 Jahre sei die Entwicklung zu immer stärkeren Motoren nur ein einziges Mal unterbrochen worden, und zwar im Jahr der Abwrackprämie 2009. Damals war der Durchschnittswert von 130,9 PS im Jahr 2008 auf 117,2 PS zurückgegangen.

Für die Zukunft rechnen die Wissenschaftler vom CAR-Center mit weiter steigenden Leistungswerten, da der Anteil der überdurchschnittlich stark motorisierten SUV am Absatz wachse. Derzeit gehörten 13,1 Prozent der verkauften Neuwagen dieser Geländewagenklasse an. Mit 165 PS hat ein neu verkauftes SUV im Schnitt 31 PS mehr als ein anderer Neuwagen.

Nach Marken betrachtet sind Fahrzeuge von Smart mit durchschnittlich 71 PS die leistungsschwächsten unter den Neuwagen im ersten Halbjahr 2011. In der Rangliste folgen Lada (87), Daihatsu (88), Fiat (94) und Dacia (97). Auf der anderen Seite der Skala steht Bentley mit einem Wert von 562 PS an der Spitze. Die im gleichen Zeitraum verkauften Rolls-Royce wiesen einen Schnitt von 536 PS auf, dahinter kommen Ferrari (530), Lamborghini (522) und Aston Marin (456).

Für deutsche Volumenmarken ermittelte das Car-Center folgende Werte: Im Schnitt am leistungsschwächsten waren Fahrzeuge von Opel mit 118 PS und VW mit 124 PS. Für Ford wurden 119 PS ermittelt. Als Neuwagen verkaufte Autos deutscher Premiummarken rollten erwartungsgemäß mit höheren Werten vom Händlerhof: Für Audi berechneten die Experten im Durchschnitt 172, für Mercedes 177, für BMW 192 und für Porsche 340 PS.

Kommentare zu " Neuwagen haben immer mehr PS: Viereinhalb Pferdestärken mehr als 2010"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%