Nun 70 statt 58 PS
Daihatsu Cuore: Ein Schritt nach vorn

Haar (dpa-infocom) - Die neue Generation des Daihatsu Cuore ist deutlich rundlicher als das bisherige Modell. Ließen den Vorgänger glatte, gerade Flächen etwas kastenartig erscheinen, so ist der Neue nun barocker geraten.

Geschadet hat es keineswegs, umso mehr als dass die aufsteigende Fensterlinie in der Seitenansicht optisch für Dynamik sorgt. Die Länge wuchs um sieben Zentimeter auf 3,47 Meter. So haben die maximal vier Insassen nun noch mehr Platz als schon beim alten Modell. Wer will, kann im Fond sogar die Beine übereinander schlagen. Möglich macht das eine längs verschiebbare Rückbank. Die Kopffreiheit ist dank der stattlichen Fahrzeughöhe ohnehin gut.

Türen öffnen im 90-Grad-Winkel

Während es den Cuore bisher als Drei- und Fünftürer gab, ist die siebte Generation nur mehr in der fünftürigen Variante verfügbar. Alle Türen gehen so weit auf wie bei fast keinem anderen Auto. Fast im 90-Grad-Winkel lassen sie sich öffnen - vorne und hinten. In den Kofferraum passen klassenübliche Gepäckmengen. Der Schaltknüppel im Innenraum ist allerdings recht eng neben dem rechten Oberschenkel angeordnet.

Unter der Motorhaube arbeitet wie bisher ein Einliter-Dreizylinder. Die ungerade Zylinderanzahl merkt man dem Aggregat schon am rauen Lauf an. Sein leicht surrendes Geräusch gibt dem Cuore eine fast schon sportliche Note. Das Beschleunigungsgefühl ist ebenfalls gut. Das Aggregat hat nun 70 statt 58 PS. Statt 12,2 braucht der Cuore nur noch 11,1 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h. Diesen guten Wert ermöglicht das geringe Gewicht. Das hilft auch beim Verbrauch. Mit 4,4 Liter je 100 Kilometer gehört der Cuore zu den sparsamsten Benzinern auf dem Markt - und er fährt mit Normalbenzin.

Fahrwerk: Nur Klassenstandard

Die genannten Werte beziehen sich auf das serienmäßige Fünfgang-Getriebe. Die Automatik hingegen lässt die Standardsprintzeit um drei Sekunden steigen und erhöht den Verbrauch um über einen Liter. Das Fahrwerk des kleinen Japaners ist entsprechend seiner Klasse.

Den neuen Daihatsu gibt es in den Versionen Cuore 1.0 und Cuore 1.0 Top. Beide besitzen jetzt fünf Airbags. ESP ist in dieser Klasse selten Standard; beim neuen Cuore kann man es zumindest für den Top bestellen. Ansonsten ist die Basisausrüstung spartanisch. Die Außenspiegel müssen manuell eingestellt werden, die Fenster per Hand gekurbelt werden und die Türen einzeln verschlossen werden. Auch ist hier die Rückbank nicht verschiebbar.

Wer mehr Komfort haben will, muss den luxuriösen Top ordern. Der Einstiegspreis für den Cuore liegt bei 8 990 Euro; der Top ist 2 300 Euro teurer. Damit ist der Basispreis um fast 1 000 Euro höher als bisher. Er rechtfertigt sich durch die bessere Ausstattung und die nun stets vorhandenen fünf Türen.

Fazit: Flott, sparsam und praktisch

Der neue Cuore hebt sich vor allem durch sein flottes Wesen ab, das aus dem geringen Gewicht und der relativ hohen Leistung resultiert. Auch das Innenraumangebot ist lobenswert. So viel Kniefreiheit im Fond wie beim Cuore sucht man selbst in vielen Oberklasseautos vergeblich. Auch die Zugänglichkeit ist aufgrund der weit öffnenden Türen vorbildlich, die Variabilität hoch. Zudem gehört der Cuore zu den sparsamsten Autos überhaupt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%