Opel Astra OPC
Die nachgeschärfte Speerspitze

Bisher war der GTC das sportliche Top-Modell der Astra-Baureihe. Jetzt setzt Opel mit dem OPC noch eins drauf. Die Kampfansage gilt den R-Versionen von VW Golf und Scirocco. Und dem Ford Focus ST.
  • 4

RüsselsheimAls Opel im vergangenen Herbst den Astra GTC als optisch eigenständige, dreitürige Spitzenversion seiner Kompaktbaureihe präsentierte, hatten die Rüsselsheimer schon ein heißes Eisen im Feuer im Kampf gegen den dominanten VW Golf GTI. Die Leistung des Astra von 132 kW/180 PS schien dabei schon auskömmlich. Doch da es bei kompakten Sportlern gerne ein bisschen mehr sein darf und auch Ford dem Top-Focus ST dieser Tage 184 kW/250 PS mit auf den Weg gegeben hat, legte Opel beim Astra die sprichwörtliche Schippe nach. Mit seinem Preis von 34 250 Euro liegt der OPC-Astra exakt 11 000 Euro über der teuersten Version des "normalen" GTC.

Seit nach der Gründung des Opel Performance Centers (OPC) 1999 der erste Astra OPC auf die Straße kam, fanden über 65 000 OPC-Autos vom Corsa über Astra und Insignia, ihren Weg zum Kunden. Darüber hinaus tragen die OPC-Modelle bei Opel auch die Funktion von Imageträgern und Markenbotschaftern. Unter dem OPC-Label dürfen die Techniker zeigen, dass man auch in Rüsselsheim über den Bau solider Alltagsautos hinaus in Sachen Technik und Optik ein paar Gourmet-Stückchen zubereiten kann.

Das Äußere des Astra-OPC präsentiert sich harmonisch und wie aus einem Guss, ohne dass irgendwelche Details angesetzt oder nachgerüstet erscheinen. Das Muskelspiel beginnt bei einer Frontschürze mit verbesserter Spoilerwirkung und größeren Lufteinlässen, führt über Seitenschürzen zu einem mit Karbonkern verstärkten, doppelten Heckspoiler an der Dachabrisskante. Serienmäßig rollt der Astra OPC auf 19 Zoll großen Leichtmetall-Rädern mit Reifen der Dimension 245/40, die die Radkästen gut ausfüllen.

Nicht alle Weisheiten vom Autofahrerstammtisch sind für die Ewigkeit. Dass Hubraum durch nichts zu ersetzen sei, außer durch mehr Hubraum, beispielsweise. Diese These widerlegt der Astra OPC gründlich. Das Zweiliter-Turbotriebwerk liefert eindrucksvolle 206 kW/280 PS, und noch imponierender fällt die mehr als stattliche Drehmoment-Ausbeute von 400 Newtonmetern aus. So erledigt der Astra OPC denn auch den Vortrieb schon beim Mitschwimmen im Alltagsverkehr mühelos, rollt im sechsten Gang mit niedrigster Drehzahl durch Autobahnbaubaustellen und beschleunigt danach im Bedarfsfall äußerst nachdrücklich und ohne Turboloch bis zur Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Aus dem Stand sprintet der Astra OPC in 6,0 Sekunden auf 100 km/h. Der zwischen 3 000 U/min und der roten Drehzahlmesser-Markierung bei 6 500 U/min entwickelte Motorsound lässt sich am besten als "zielgruppenorientiert" beschreiben. Ein Astra OPC ist definitiv das falsche Auto um beim Flanieren CDs mit Chopin oder Brahms zu genießen.

Gegenüber dem Vorgängermodell stieg die Leistung um 40 PS, gleichzeitig reduzierten die Opel-Techniker Verbrauch und CO2-Emissionen um zwölf beziehungsweise 14 Prozent. So liegt, auch bedingt durch das serienmäßige Start-Stop-System, der CO2-Ausstoß bei 189 g/km und der Normverbrauch bei 8,1 Litern auf 100 Kilometern.

Was beim Fahrwerk bereits der Serien-Astra und erst recht der GTC andeuteten, unterstreicht Opel beim Astra OPC nachdrücklich: Opel kann (und darf wieder) exzellente Fahrwerke bauen. Den sportwagen-ähnlichen Fahrleistungen entspricht auch die Straßenlage des gegenüber dem Astra GTC um zehn Millimeter tiefer gelegten Astra OPC. Das Fahrwerk gibt bereits in der Normaleinstellung Vertrauen, lässt allerdings auch Geschwindigkeiten zu, die auf Dauer weder straßenverkehrs- noch führerscheinkompatibel sind, zumal der Motor ständig und in jedem Gang kräftigen Schub liefert.

Dass das Sperrdifferential an der Vorderachse mechanisch arbeitet, scheint im Zeitalter von Computer-Apps und Elektronik anachronistisch, doch kommt dessen Auslegung in der Praxis sehr gut gelungen rüber. Selbst auf nasser Fahrbahn und in engen Kurven bringen die Vorderräder die Bärenkräfte des Turbomotors gut sortiert auf die Fahrbahn. In der elektrohydraulisch arbeitenden Servolenkung sind kaum Antriebskräfte spürbar.

Rennsport-Anmutung gibt es auch im Innenraum reichlich. Bereits der Griff zum OPC-Lenkrad verschafft Cockpit-Feeling: Zehn Millimeter weniger Durchmesser als im Astra GTC, an der Unterseite etwas abgeflacht und mit feinstem, griffsympathischen Nappaleder bezogen. Die Ausstattung, beispielsweise mit sechs Airbags, adaptivem Fahrlicht. Parkhilfe und Navi-System, entspricht den gehobenen Astra-Versionen. Die von Opel geforderten 34 250 Euro liegen unter dem Preis des Golf R von 37 375 Euro, der allerdings – gelungenes Sperrdifferential hin oder her – mit Allradantrieb glänzt.

Bewertung:

Plus: Leistungs- und drehmomentstarker Sportmotor mit guten Alltagsmanieren, Lenkung, Ausstattung

Minus: Preis, Gefährdungspotential für die Fahrerlaubnis.

Technische Daten Opel Astra OPC:

Zweitüriges Coupé, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,47 Meter/2,02 Meter/1,48 Meter/2,7 Meter, Leergewicht: 1 550 kg, Kofferraumvolumen 380 – 1 165 Liter;

Motor: Vierzylinder-Turbo mit 206 kW/290 PS bei 5 500 U/min, max. Drehmoment: 400 Nm ab 2 500 U/min, 0-100 km/h: 6,1 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h Verbrauch: 8,1 Super/100 km, CO2-Emission: 189 g/km, Preis: ab 34 250 Euro.

Kommentare zu " Opel Astra OPC: Die nachgeschärfte Speerspitze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo,

    wenn dann mal noch die Daten aus dem Bericht und die, die bei den Technischen Daten stehen tatsächlich noch miteinander übereinstimmen würden, wäre der Bericht noch viel gelungener.
    Und bitte, liebe Redakteure vom Handelsblatt, bei welchem Auto mit 250+ PS ist des denn nicht so dass der Führerschein ständig gefährdet ist ?! Das ist doch bitte nicht als Manko auszuweisen.

  • Hallo,

    wenn dann mal noch die Daten aus dem Bericht und die, die bei den Technischen Daten stehen tatsächlich noch miteinander übereinstimmen würden, wäre der Bericht noch viel gelungener.
    Und bitte, liebe Redakteure vom Handelsblatt, bei welchem Auto mit 250+ PS ist des denn nicht so dass der Führerschein ständig gefährdet ist ?! Das ist doch bitte nicht als Manko auszuweisen.

  • Hallo,

    sehr schönes Auto, schöner Artikel. So etwas liest man gerne.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%