Opel Combo im Test
Kastenwagen für Kinder und Kleintransporte

Viel Platz für wenig Geld: Kleintransporter wie Renault Kangoo und Peugeot Partner haben sich bei sparsamen Familienvätern etabliert. Opel fährt in diesem Segment mit dem praktischen Combo bereits in die dritte Generation.
  • 0

BerlinBeim neuen Combo bleibt es zwar beim alten Namen. Doch ansonsten ist alles anders: Statt wieder ein eigenes Auto zu entwickeln, hat Opel diesmal ein fremdes Modell eingekauft. Streng genommen ist der neue Combo, der für Handel, Handwerk und Gewerbe als Kastenwagen mindestens 16.362 Euro und als Familienmodell Tour ab 17.650 Euro kostet, nichts anders als ein retuschierter Fiat Doblo.

Die Opel-Kunden profitieren hier von einem Modell, das zu den Bestsellern zählt. Wo man im Combo hinschaut und -fasst: Der Wagen wirkt praktisch und durchdacht. Es gibt viele Ablagen, durch die großen Schiebetüren kann man bequem einsteigen, und die Laderaumabdeckung taugt sogar als Zwischenboden und Raumteiler.

Angeboten wird der Combo in zwei Radständen und mit zwei Dachhöhen, mit denen man das Auto an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Schon die kleinste Version bietet reichlich Platz: Das Gepäckabteil mit einem Volumen von 790 Litern, das mit wenigen Handgriffen auf 3.200 Liter erweitert werden kann, macht den Combo zum «Das-muss-auch-noch-mit-Wagen»: Egal ob Wohnzimmersessel, Rasenmäher oder Kleiderschrank - solange es nicht mehr wiegt als 600 Kilogramm, kapituliert der Kastenwagen nicht.

Selbst der Freundeskreis der Kinder ist willkommen - schließlich gibt es für 750 Euro Aufpreis zwei weitere Sitze für die dritte Reihe, auf denen der Nachwuchs ordentlich untergebracht ist.

Den Fahrer überrascht der Combo mit einem psychologischen Trick: Mit der hohen Sitzposition, dem wuchtigen Vorbau und den riesigen Scheiben wähnt man sich nicht in einem Pkw, sondern fühlt sich ein bisschen wie ein Hobby-Trucker. Deshalb stört es auch nicht, dass der Motor etwas kerniger klingt, die Lenkung weniger scharf ist und das Fahrwerk weniger stramm, und es der Combo insgesamt ein wenig gemütlicher angehen lässt. Stattdessen genießt man den üppigen Freiraum und die gute Aussicht.

Weil Opel am Doblo im Prinzip nicht viel mehr als die Markenlogos geändert hat, übernehmen die Hessen auch das Motorenprogramm von Fiat. Es gibt einen Benziner mit 1,4 Liter Hubraum und 70 kW/95 PS, einen 1,4 Liter großen Erdgas-Turbo mit 88 kW/120 PS und vier Diesel. Sie haben 1,3 bis 2,0 Liter Hubraum und decken eine Leistungsspanne von 66 kW/90 PS bis 99 kW/135 PS ab.

Wer sich den Aufpreis zum Zafira spart, ist gut beraten, einen Teil des Geldes in den stärkeren Combo-Motor zu investieren. Denn 66 kW/90 PS dürften sich mit dem großen Kasten schwertun - vor allem, wenn er voll beladen ist.

Seite 1:

Kastenwagen für Kinder und Kleintransporte

Seite 2:

Auch lange Urlaubsfahrten sind gut machbar

Kommentare zu " Opel Combo im Test: Kastenwagen für Kinder und Kleintransporte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%