Test + Technik

_

Passat Alltrack im Test: Ein Spießer auf Abwegen

Mit dem Alltrack bietet VW einen höhergelegten Passat mit Allrad an. Ausflüge abseits der Straße sollen kein Problem sein. Aber hält der geländegängige Familienkombi wirklich, was er verspricht? Wir haben getestet.

DüsseldorfPraktisch ist er, der Passat. Das weiß jeder, der Erfahrungen mit Großeinkäufen im Baumarkt hat. Ebenso gut wie Zementsäcke lassen sich Möbel transportieren. Eine Matratze passt in den Kombi, ohne dass die Heckklappe offen bleiben muss. Und weil der Wagen so zuverlässig ist, taugt er als Dienstwagen; für den Handwerker, genauso wie für das mittlere Management. Nur eines ist der Passat nicht: ein aufregendes Auto.

Anzeige

Praktisch ist eben immer auch eine höfliche Umschreibung für spießig. Das ist nicht weiter schlimm, und bislang hat sich darüber auch niemand beschwert. Den Passat Variant kann man eigentlich kaum besser machen. Nur der Hersteller selbst scheint sich gedacht zu haben, dass der Klassiker unter den Kombis irgendwie spannender, wilder, abenteuerlicher werden muss. Das Ergebnis ist der Passat Alltrack, eine höhergelegte, geländegängige Variante.

Die entscheidenden Fragen zum Passat Alltrack

  • Wer guckt?

    Nur wenige. Bis das neue Markengesicht von Hyundai in den Köpfen der Passanten angekommen ist, wird es wohl noch etwas dauern.

  • Wie fährt er sich?

    Komfortabler als es das dynamische Design erwarten lässt. Ein Sportler ist der i30 nicht, dafür ein angenehmes Auto in der Stand und auf der Langstrecke.

  • Sound?

    Beim Kaltstart nagelt der Diesel deutlich. Je wärmer der Motor wird, desto leiser wird er auch. Im Innenraum kommt dann wenig an, von außen bleibt er aber ein Diesel.

  • Wo gehört er hin?

    Der i30 ist ein Allrounder. Wer nicht auf den Kofferraum eines Kombis angewiesen ist, erhält ein passables Langstreckenauto. Auf der anderen Seite dank der kompakten Maße auch ein gutes Stadtauto für vier Passagiere.

  • Alltagstauglich?

    Er ist kein Raumwunder, der Platz für das Urlaubsgepäck einer ganzen Familie hat. Für den Wocheneinkauf und den Weg zur Arbeit reichen 378 Liter Kofferraum allemal, bei umgeklappten Sitzen werden es auch 1.300 Liter.

  • Ist er’s wert?

    Ja. Wer keinen Wert auf die Beinahe-Perfektion des Golf oder den Premium-Anspruch anderer Modelle legt, der findet in dem i30 eine günstige, aber keinesfalls schlechte Alternative.

  • Was sagt der Nachbar?

    Er hat den i30 für einen billigen Asia-Import gehalten: "Sieht gut aus, aber hält nicht lange." Nach einer kleinen Vorführung inklusive Belehrung hat sich die Meinung geändert - zum Positiven.

  • Und wie grün ist das Auto?

    Die "blue"-Version ist das ökologische Aushängeschild der Baureihe. Mit 128 Diesel-PS und einem Testverbrauch von 5,6 Litern geht das in Ordnung, auch wenn andere das etwas besser können. Erstaunlich oft funktioniert das Start-Stopp-System nicht - damit verschenkt der i30 ein Teil seines Spar-Potenzials.

  • Vorbildlich?

    In Sachen Multimedia hat der i30 die Nase vor dem Golf. Radio mit USB- und Aux-Eingang ist Serie, das Navi inklusive Rückfahrkamera kostet 1.120 Euro. Die Konkurrenz lässt sich das alles teuer bezahlen.

  • Nervig?

    Das Start-Stopp-System will oft nicht - obwohl die Batterie nach einer langen Autobahnfahrt randvoll sein sollte. Kritikpunkt am Navi: Wenn ich im Stand ein Ziel eingebe und dann den Motor starte, ist das Ziel wieder weg. Also nochmals mit laufendem Motor die Adresse aus dem Speicher auswählen - das geht besser.

In der Werbung für den neuen Alltrack zeigt uns Volkswagen lauter Menschen, die sich im Auto umziehen. Sie tun das nicht, weil sie kein Zuhause haben. Sie kommen geradewegs aus der Natur, vom Strand oder aus dem Wald. Und sie wollen schnurstracks ins Büro. Raus aus den Sportklamotten, rein in den Bürodress. Ganz spontan. So geht das mit dem Alltrack. Das Auto bringt seinen Fahrer an die entlegensten Orte, und wenn es sein muss, rechtzeitig wieder zurück an den Arbeitsplatz. Das jedenfalls will uns die Reklame sagen.

Aber werden Büromenschen wirklich cool, nur weil sie eine um ein paar Zentimeter höher gelegten Kombi fahren?

Die Preise für den Alltrack beginnen bei 33.450 Euro. Zum Vergleich: den kleinsten Passat Variant gibt es schon für 25.800 Euro. Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Alltrack gar nicht so sehr von seinem konventionellen Pendant. Etwas robuster wirkt er.

Die Handelsblatt-Autotests

Das auffälligste Merkmal: größere Bodenfreiheit. Beim Alltrack sind 16,5 Zentimeter Platz unterm Bodenblech - drei mehr als beim normalen Modell. Das klingt nicht weltbewegend, wird aber optisch verstärkt durch wuchtigere Stoßfänger und weiter ausgestellte Kotflügel. Radkästen und Seitenschweller sind rundherum mit Plastik verkleidet - damit es nicht gleich Kratzer gibt, wenn das gute Stück mal abseits der Straße gefahren wird. Den Unterboden schützt ein Blech in Edelstahl-Optik.

Nicht so recht ins Bild passt die Front, genauer gesagt der wabenförmige Lufteinlass. Wo haben wir den schon mal gesehen? Richtig, bei Audi. Offensichtlich hat man sich an dieser Stelle im eigenen Konzern inspirieren. Es ist nur ein Detail, zeigt aber, dass der Alltrack zwar einerseits auf Offroad machen, anderseits aber nicht auf eine edle Anmutung verzichten will. So richtig entscheiden kann er sich nicht.

  • 14.06.2012, 15:31 UhrPositiv_Denken

    "Nur der Winkel zum Automaten ist etwas ungünstig. Sie lösen den Anschnallgurt, um sich zum Ticketautomaten zu strecken." Sehr geil. Kein Kommentar. Dass die Funktion des Deaktivierens der Start-Stop-Automatk Sinn macht, ist ihnen wahrscheinlich während des Schreibens auch gekommen - sie wollten die Passage vermutlich nur nicht mehr entfernen.

    Ich liebe den wöchentlichen Test - Weiter so.

  • Die aktuellen Top-Themen
Fahrbericht Land Rover Discovery Sport: Der Abenteurer für die ganze Familie

Der Abenteurer für die ganze Familie

Der Freelander ist Geschichte, an seiner Stelle tritt der Discovery Sport. Mit dem neuen Kompakt-SUV setzt Land Rover auf die Vielseitigkeit – und ein in dieser Klasse einzigartiges Extra.

Land Rover Discovery Sport: Das zweite Volumenmodell

Das zweite Volumenmodell

Die Ziele für den Discovery Sport sind hoch: Der Nachfolger des Freelanders soll zum zweiten Volumenmodell neben dem Evoque werden. Was der neue Land Rover kann, zeigt unser Überblick in Bildern.

Jaguar F-Type R Coupé im Handelsblatt-Test: Böse Blicke im Preis inbegriffen

Böse Blicke im Preis inbegriffen

Sieht geil aus, ist bärenstark, und superschnell. Wie kein anderes Modell versinnbildlicht das F-Type V8-Coupé Jaguars Werbespruch „It’s good to be bad“. Aber es ist auch böse eigenwillig. Und verboten laut.