Porsche Panamera S E-Hybrid im Test: Das städtische Grün

Porsche Panamera S E-Hybrid im Test
Das städtische Grün

Es muss nicht immer ein Boxermotor heiser röcheln, damit ein Porsche Emotionen erzeugt. Auch das nahezu lautlose Rollen kann Spaß machen. Für diese Art der Fortbewegung hat Porsche den Panamera Hybrid.
  • 0

Ein Porsche, egal ob Elfer, Boxster, Cayenne oder Panamera, ist nicht direkt als Stadtauto konzipiert. In den reglementierten urbanen Räumen können die Boliden ihr Potential naturgemäß nicht ausspielen und bringen ihrem Fahrer dort entsprechend deutlich weniger Vergnügen. Ausgerechnet das größte Porsche-Modell allerdings fühlt sich in der Stadt richtig wohl. Der Panamera macht dort richtig Spaß, solange man die Version mit Steckdosenanschluss gewählt hat, wie wir in unserem Alltagstest mit dem Panamera S E-Hybrid feststellen konnten.

Wobei man einschränken muss: Spaß macht eigentlich nur das elektrische Fahren, das fast lautlose Rollen über möglichst breite Straßen, sogar das Parken auf ausreichend großen Abstellflächen. Das Vergnügen lässt hingegen schnell nach, wenn man die Fünf-Meter-Limousine in eine Hotelgarage bugsieren soll, die für den Golf der ersten Generation bemessen wurde, die Parksensoren zu Dauerpiepen nötigt und dann nicht mal eine Steckdose bietet.

Ohne nächtliche Zwischenladung wird der erste serienmäßige Plug-in-Hybrid von Porsche zum normalen Hybridmodell, dass eben meist von seinem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Der Spaß der reinen Batteriefahrt mit dem nachhaltigen Antritt geht verloren. Wobei auch bei eigentlich leerem Speicher immerhin noch soviel Saft gebunkert wird, dass man elektrisch rollen und anfahren kann.

In der heimischen Garage mit Kraftstrom am 400-Volt-Anschluss vollgeladen, zeigt das Display eine elektrische Reichweite von 22 Kilometern. Porsche verspricht maximal 36, aber nicht unter winterlichen Bedingungen. Die Angabe des Displays ist realistisch, allerdings zeigt sich auch ganz schnell der Einfluss der Topografie auf den Stromverbrauch.

Weil wir im Tal wohnen, geht es auch auf dem kurzen Weg zum Bäcker erstmal kräftig bergauf. Fünf Kilometer später hat sich die elektrische Reichweite schon halbiert. Der Rückweg führt entsprechend talwärts, weshalb am Ende dieser ganz kurzen Fahrt von 10 Kilometern, auch die elektrische Reichweite bei 10 km verharrt.

Der Panamera mit der 9,4 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie beschleunigt rein elektrisch gefahren auf immerhin 135 km/h. Der kompressorunterstützte V6 schaltet sich erst zu, wenn man per Kickdown mehr Leistung anfordert oder die Batterieladung zur Neige geht. Der Start des Sechszylinders geschieht weitgehend unmerklich und wird bei geringen Geschwindigkeiten vornehmlich durch das Hochschnellen des grünen Zeigers im zentralen Drehzahlmesser avisiert.

Grün ist überhaupt das Stichwort für diesen Plug-in-Hybriden. Grüne Zeiger, ein grün umrahmter Modellschriftzug und nicht zuletzt jede Menge grün anmutende Technik kennzeichnen den nominell sparsamsten Porsche diesseits des Wundersportlers 918 Spyder. Die Option, auf dem Prüfstand die ersten 36 Kilometer emissionslos elektrisch zu fahren reduziert den offiziellen Normverbrauch der Limousine auf 3,1 Liter und den CO2-Austoß auf 71 Gramm.

Mit dieser Technik lässt sich naturgemäß jede derzeit angedachte EU-Verbrauchshürde locker nehmen. Dass die theoretischen Werte mit dem Alltag noch viel weniger zu tun haben als bei normalen Modellen, versteht sich von selbst, wobei auch diese Aussage relativ ist.

Seite 1:

Das städtische Grün

Seite 2:

Kommentare zu " Porsche Panamera S E-Hybrid im Test: Das städtische Grün"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%