Probleme mit Airbags
VW China ruft 78.000 Autos zurück

Wegen Problemen mit seinen Airbags ruft VW rund 78.000 Autos in China zurück. Die chinesische Aufsichtsbehörde AQSIQ bemängelte, dass die Luftkissen auf der Fahrerseite nicht einwandfrei auslösen.

PekingVolkswagen muss in China 78.000 Autos wegen potenzieller Airbag-Probleme in die Werkstätten zurückrufen. Ein möglicher Defekt an der Lenksäule könne dazu führen, dass die Airbags auf der Fahrerseite nicht richtig auslösten, teilte die chinesische Aufsichtsbehörde AQSIQ am Montag mit. Die Rückrufaktion betreffe verschiedene importierte Fahrzeuge der Modelle Tiguan, Golf, Magotan, Scirocco und anderen, die zwischen 2009 und 2014 produziert worden seien.

In den vergangenen Monaten hatten zahlreiche Autohersteller Fahrzeuge in die Werkstätten zurück gerufen, weil es zu Problemen mit Airbags der japanischen Firma Takata gekommen war. Ein bestimmter Defekt kann dazu führen, dass die Airbags, die eigentlich für mehr Sicherheit sorgen sollen, explodieren und Metallteile herumschleudern. Acht Menschen kamen in diesem Zusammenhang bereits ums Leben und mehr als 100 wurden verletzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%