Test + Technik

_

Quadro 350D: Unheimliche Begegnung mit dem dritten Rad

Dreirad-Roller sind eine gute Wahl für Autofahrer, die sich gern Fahrtwind pur um die Nase wehen lassen und das Sturzrisiko mindern möchten. Einen ernsthaften Wettbewerber für Piaggio bietet nun die junge Marke Quadro.

von Thomas Mendle Quelle: MID
Der neue Quadro 350D lässt neben flotter Großstadtmobilität auch kleine Landfluchten zu. Quelle: MID
Der neue Quadro 350D lässt neben flotter Großstadtmobilität auch kleine Landfluchten zu. Quelle: MID

DüsseldorfAls die italienische Rollermanufaktur Piaggio 2006 mit dem „MP3“ ihren ersten Roller mit zwei Rädern an der Front vorstellte, lächelte die Presse müde und die eingefleischten Rollerfahrer machten sich lustig über das eigentümliche Gefährt. Dass dritte Rad am Roller sei wie das fünfte am Wagen, hieß es allenthalben. Aus heutiger Sicht hatten die Italiener eine neue Zwei-, pardon Dreiradgattung geschaffen. Umso mehr, als die Scooterspezialisten seit 2009 eine Version auflegen, für die unabhängig von Hubraum und Leistung ein Pkw-Führerschein genügt.

Anzeige

Voraussetzung dafür ist unter anderem eine Spurweite von mehr als 460 Millimetern und eine Fußbremse, die auf alle Räder wirkt. Heute entfallen über 90 Prozent der MP3-Verkäufe auf diese „LT“-Versionen. Das zeigt, dass die Dreiräder unter den Zeitgenossen, die ausschließlich die Klasse-B-Lizenz besitzen, besonders beliebt ist.

Motor- und Elektro-Roller

Der Vorteil der drei Räder liegt auf der Hand: Zwei Vorderräder können höhere Bremskräfte übertragen als eines, und auch die Seitenführungskräfte in Schräglage liegen auf einem höheren Niveau. Das kommt besonders bei schlüpfrigem Untergrund zum Tragen – und im Großstadtverkehr, wo Kopfsteinpflaster und Straßenbahnschienen dem Rollerfahrer das Leben erschweren. Doch muss der Fahrer, verglichen mit einem gleich starken Einspur-Roller, ein etwas trägeres Einlenkverhalten und – angesichts des deutlich höheren Gewichts – eine zähere Leistungsentfaltung in Kauf nehmen.

Der Einzylindermotor liefert seine 21 PS per Variomatik und Triebsatzschwinge ans Hinterrad. Quelle: MID
Der Einzylindermotor liefert seine 21 PS per Variomatik und Triebsatzschwinge ans Hinterrad. Quelle: MID

Einen ernst zu nehmenden Wettbewerber für den Piaggio MP3 LT 300 schickt nun die junge italienische Marke Quadro mit dem 15 kW/21 PS starken „350D“ ins Rennen um die Käufergunst. Mit 220 Kilogramm Leergewicht liegt der Quadro um 16 Kilo unter seinem Landsmann. Die Neigungstechnik an der Front lässt Schräglagenwinkel bis zu 40 Grad zu. Die beiden Gasdruckstoßdämpfer sind per Hydraulikleitung über einen Druckausgleichzylinder miteinander verbunden. Das soll stets einen gleichbleibenden Druck auf beide Räder gewährleisten und für Fahrstabilität sorgen. Zum Abstellen betätigt der Fahrer den roten Hebel im Cockpit, der das Hydrauliksystem der Federung an der Front sperrt sowie das Hinterrad arretiert und dadurch ein Umkippen oder Wegrollen verhindert.

Bis zu 40 Grad Schräglage lässt das Hydrauliksystem des Dreirad-Rollers zu. Quelle: PR
Bis zu 40 Grad Schräglage lässt das Hydrauliksystem des Dreirad-Rollers zu. Quelle: PR

Kräftig geht der flüssigkeitsgekühlte 313-Kubik-Einzylinder zu Werke, und dank der Variomatik entfällt das manuelle Schalten. Im Großstadtverkehr reicht die Motorleistung zum flotten Vorankommen allemal aus, für den Landstraßenbetrieb würde sich der Quadro-Fahrer indes das eine oder andere Pferdchen mehr wünschen. Solo hat der Vortrieb bei gut 110 km/h ein Ende – hier macht sich das hohe Gewicht bemerkbar.

Zielgenau und agil lässt sich der 350D dirigieren und auch am Geradeauslauf gibt es nichts zu mäkeln. Einen mehr als passablen Anker bieten die werksseitig mit Stahlflexleitungen versehenen Bremsen. Der saubere Druckpunkt und die hervorragende Wirkung der Kombi-Stopper nehmen selbst Panikbremsungen ihren Schrecken – zumindest per Handhebel. Denn eher giftig und schwierig zu dosieren geht die Fußbremse zu Werke.

Das hydraulische Neigungssystem erlaubt auch das diagonale Überfahren von Bordsteinen und hält das Fahrzeug dennoch aufrecht. Quelle: PR
Das hydraulische Neigungssystem erlaubt auch das diagonale Überfahren von Bordsteinen und hält das Fahrzeug dennoch aufrecht. Quelle: PR

Von der sehr straffen Seite zeigt sich das Fahrwerk. Die nicht einstellbaren vorderen Stoßdämpfer sprechen zwar sauber an, machen aber keinen Hehl aus gröberen Unebenheiten. Die brettharten und einzig in der Federvorspannung verstellbaren hinteren Dämpfer geben – zumindest im Solobetrieb – Schlaglöcher indes fast ungefiltert an des Fahrers Bandscheiben weiter.

Die Alltagstauglichkeit des schick gestalteten Quadro kann sich sehen lassen. Die breite Front mit dem Doppelscheinwerfer und einer hohen Tourenscheibe gewährt ordentlichen Wind- und Wetterschutz.

Motorräder

Und das große Staufach unter der langen und äußerst bequemen Doppelsitzbank nimmt einen Integral- und einen Jethelm oder den großen Einkauf fürs Wochenende locker auf. Eines der beiden Staufächer in der Frontverkleidung birgt sogar eine 12-Volt-Steckdose für das Laden von Mobiltelefonen. Und auch der Spritkonsum geht mit rund sechs Litern pro 100 Kilometer im Großstadtverkehr gerade noch in Ordnung.

Der Quadro 350D ist eine gute Wahl für Autofahrer, die sich gern einmal den Fahrtwind um die Nase wehen lassen und flott durch den Stadtverkehr wuseln möchten. Und auch den sonntägliche Ausflug aufs Land mit Sozia und Picknickkorb macht das Italo-Dreirad bequem möglich.

Die Leuchteneinheit am Heck beherbergt LED-Rück- und Bremslicht. Quelle: MID
Die Leuchteneinheit am Heck beherbergt LED-Rück- und Bremslicht. Quelle: MID

Beurteilung:
Plus: Stabiles Fahrwerk, gute Bremsen, hohe Alltagstauglichkeit
Minus: Knallharte Heckdämpfer

Technische Daten Quadro 350D:

Dreirädriger Großroller mit flüssigkeitsgekühltem Einzylinder-Viertaktmotor,
313 ccm Hubraum,
Leistung 15,4 kW / 21 PS bei 7.000 U/min,
max. Drehmoment 24 Nm bei 6.000 U/min,
elektronische Kraftstoffeinspritzung, G-Kat,
E-Starter, Fliehkraftkupplung,
stufenlose Variomatik mit Riemenantrieb,
Stahlrohrrahmen,
öl-pneumatisches Neigungssystem mit zwei Federbeinen vorn,
Einarm-Triebsatzschwinge mit zwei Federbeinen hinten,
Federbasis einstellbar, zwei Scheibenbremsen vorn, eine hinten,
Reifen vorn 110/80 -14, hinten 140/70 -15,
Sitzhöhe 780 mm, Tankinhalt 13,0 Liter,
Leergewicht 220 kg, Zuladung 260 kg;
Höchstgeschwindigkeit 120 km/h,
Testverbrauch: 6,1 Liter/100 km,
Preis: 7.100 Euro.

Quelle: MID
  • Die aktuellen Top-Themen
Harley Earl: Der Vater der Heckflosse

Der Vater der Heckflosse

Er gilt als der erste echte Autodesigner und hat das Aussehen ganzer Fahrzeuggenerationen maßgeblich geprägt. Dabei begann die Karriere von Harley Earl mit einem Fahrzeug, das heute in Europa kaum noch jemand kennt.

Caravan Salon Düsseldorf: Total individuell

Total individuell

Wer sich mit dem Caravan in den Urlaub aufmacht, der setzt auf eigene Entdeckungen. Diesen Trend zur Individualität spiegeln auf dem Caravan Salon die Fahrzeuge und ihre Ausstattung so deutlich wider wie nie zuvor.

ADAC-Test: So (wenig) fahrradfreundlich sind deutsche Großstädte

So (wenig) fahrradfreundlich sind deutsche Großstädte

Deutsche Großstädte unternehmen zu wenig für Radfahrer: Im ADAC-Test schafft es keine über den Durchschnitt hinaus. Woran es in den Städten hakt und welche Kommunen besonders schlecht sind – eine Übersicht.