Test + Technik

_

R-1234yf: Schlammschlacht um das „Killer-Kältemittel“

Die Frage nach dem richtigen Kältemittel für PKW-Klimanlagen erhitzt seit Monaten die Gemüter. Kohlendioxid (CO2) kommt nicht mehr in Frage. Doch die Alternative ist brandgefährlich. Und Experten sind sich uneins.

von Hans-Robert Richarz
Kältemittel-Crashtest mit Opel Mokka. Quelle: PR
Kältemittel-Crashtest mit Opel Mokka.Quelle: PR

DüsseldorfDas bis Ende 2012 in Klimaanlagen verwendete Kältegas R134a schädigt - falls es in die Atmosphäre gelangt - die Umwelt 1.430mal so stark wie Kohlendioxid. 2006 erließ daher das Europäische Parlament die Verordnung 842/2006, die bestimmte, dass spätestens 2011 in dann vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) neu typgeprüfte Personenwagen nur noch solches Kältegas verwendet werden durfte, das höchstens ein Zehntel so belastend war. Wie das gehen sollte, wussten zu diesem Zeitpunkt nur ein paar Wissenschaftler, die mit CO2 als Ersatz für R134a experimentierten und mit ihren Forschungen schon ziemlich weit gekommen waren.

Anzeige

Einziger Haken: Der Einsatz von Kohlendioxid funktionierte in den herkömmlichen Klimaanlagen nicht, es waren neu zu konstruierende Ausführungen erforderlich, die unter anderem viel höheren Drücken standhalten mussten. Weil das aber erhebliche Investitionen erforderte und die Autos um einen dreistelligen Eurobetrag verteuern würde, legte die Industrie entsprechende Projekte auf Eis.

Da meldeten sich zwei Jahre später die beiden US-amerikanischen Chemiekonzerne Honeywell und Dupont zu Wort und präsentierten das neue Kältegas R-1234yf, das für die Atmosphäre nachgewiesenermaßen nur noch viermal so schädlich ist wie CO2, dafür aber andere unangenehme Eigenschaften aufwies, von denen aber vorerst nicht die Rede war.

Auto-Technik


Damit ihnen niemand in die Quere kommen konnte, hatten Honeywell und Dupont Tetrafluorpropen - so die chemische Bezeichnung des neuen Kältemittels - weltweit zum Patent angemeldet und begonnen, in China eine Fabrik für dessen Produktion zu bauen. Ein Monopol für R-1234yf wäre für die beiden Chemiegiganten eine Art Gelddruckmaschine und würde beiden Konzernen einen zusätzlichen Umsatz von fünf Milliarden Euro pro Jahr bescheren. Das hatten deren Kaufleute bereits im Vorfeld ausgerechnet.

Weil sich die Fertigstellung der R-12324yf-Produktionsanlagen verzögerte, änderte die EU-Kommission die Frist der Anordnung von 2006 und bestimmte nun den 1. Januar 2013 als Stichtag, ab dem alle ab dem Jahr 2011 neu typgeprüften Pkw mit einem neuen Mittel ausgestattet werden mussten, das den strengen Vorgaben entsprach. Und dafür kam zum jetzigen Zeitpunkt ausschließlich R-1234yf in Frage.

Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Bei Tests sorgte das neue Kältegas für ein flammendes Inferno in einer ganzen Reihe von Mercedes-Limousinen. Stephan Geyer, Chefingenieur bei Daimler, war fassungslos. "Das Mittel, das als schwer entflammbar galt," klagte er, " verhielt sich ganz anders als wir erwartet hatten - es entzündete schlagartig den gesamten Motorraum." Der Test hatte einen Frontalzusammenprall simuliert, bei dem der Schlauch einer Klimaanlage angerissen war, eine durchaus realistische Szenerie. Das ausströmende Kältegas war auf den heißen Motor gesprüht und in Brand geraten. Das Ganze wiederholte sich bei rund 50 weiteren Tests.

  • 08.05.2013, 14:56 UhrHofmannM

    CO2 ist optimal! Warum will man den Pflanzendünger CO2 abschaffen?! Das Märchen vom menschengemachten CO2-Klimawandel ist doch bereits als grünsozialistische Ideologie entlarft!
    Wer glaubt denn noch an dieses CO2-Klimawandelmärchen?! Außer die EU und Deutschland ist doch kein anderes Land so dumm an dieses CO2-Angstmärchen ernsthaft zu glauben!

  • 08.05.2013, 17:03 Uhrelbei

    Es geht auch ohne ein Kältemittel!
    Link: www.beiring.de

  • 08.05.2013, 17:31 Uhreridon25

    Soso, Sie haben es also besser verstanden als (fast) alle anderen. CO2 = Pflanzendünger und das wars. Sehr vereinfachend, Ihre Sichtweise.
    Und dass die Gletschereismaßen weltweit rückläufig sind, hat natürlich andere Gründe. Auch die Eisbedeckung im Nordpolarmeer, der bereits meßbare (wenngleich bisher geringe) Anstieg der Meeresspiegel, die Zunahme von Extremwetterereignissen - von der Versicherungswirtschaft seit Jahren eingepreist bei der Risikobemessung - sind alles entweder irrelevante Entwicklungen oder Lügen? Sehen Sie das so?
    Schön. Dann sind Sie ja demnächst ein bekannter Mann, wenn es Ihnen auch noch gelingt, wissenschaftlich belastbare Indizien für Ihre These anzubieten. Das Nobelpreiskommitee kann Ihre kommende Veröffentlichung sicher kaum erwarten!
    (Dieser Kommentar kann Spuren von Ironie enthalten...)

  • Die aktuellen Top-Themen
Ford F-150 : Wie das Land, so das Auto

Wie das Land, so das Auto

Modern und rückständig zugleich, innovativ und rustikal und vor allem riesig: Der neue Ford F-150 ist ein Spiegelbild seiner Heimat Amerika - ein faszinierender Pick-Up, aus dem man gar nicht mehr aussteigen möchte.

Fahrbericht Land Rover Discovery Sport: Der Abenteurer für die ganze Familie

Der Abenteurer für die ganze Familie

Der Freelander ist Geschichte, an seiner Stelle tritt der Discovery Sport. Mit dem neuen Kompakt-SUV setzt Land Rover auf die Vielseitigkeit – und ein in dieser Klasse einzigartiges Extra.

Land Rover Discovery Sport: Das zweite Volumenmodell

Das zweite Volumenmodell

Die Ziele für den Discovery Sport sind hoch: Der Nachfolger des Freelanders soll zum zweiten Volumenmodell neben dem Evoque werden. Was der neue Land Rover kann, zeigt unser Überblick in Bildern.