Range Extender
Der Kanister fürs Elektrozeitalter

Neben hohen Preisen haben Elektroautos ein Problem: die beschränkte Reichweite. Wenn der Akku leer ist, springt in manchem E-Fahrzeug deshalb noch ein Benzinmotor an: der Range Extender. Er sorgt für frischen Strom.
  • 7

RüsselsheimWie weit kommt ein Auto? Diese Frage rückt zu Beginn des Elektrozeitalters immer stärker ins Bewusstsein. Denn die Akkukapazitäten der bislang erhältlichen E-Fahrzeuge reichen selten für mehr als 150 Kilometer. Da hilft das Ladekabel im Kofferraum nur, wenn ein mehrstündiger Stopp eingelegt werden kann - denn so lange dauert es in der Regel, die Akkus wieder "aufzutanken".

"Die beschränkte Reichweite ist neben dem Preis einer der größten Hinderungsgründe für den Siegeszug des Elektrofahrzeugs", sagt Nick Margetts vom Analyseinstitut Jato Dynamics. Viele Entwickler sehen das ähnlich. Zwar verweisen sie wie Opel-Manager Enno Fuchs auf die Statistik: Zum Beispiel führen 80 Prozent der Deutschen weniger als 50 Kilometer pro Tag: "Diese Entfernung ließe sich problemlos elektrisch bewältigen." Doch für viele Autofahrer ist das offenbar nicht sehr beruhigend.

Also setzen die Hersteller auf sogenannte Range Extender. Das sind kleine Benzin- oder Dieselmotoren, mit denen sie die Reichweite der strombetriebenen Autos verlängern wollen. Diese Hilfsmotoren treiben in den allermeisten Fällen nicht die Räder, sondern einen Generator an. Dieser erzeugt während der Fahrt Strom für die E-Maschine. Gestartet wird der Verbrenner allerdings nur, wenn der Strom tatsächlich zur Neige geht. "So wird der Verbrenner zu einer Art Reservekanister des Elektroautos", sagt Ulrich Kranz, der die Entwicklung des BMW i3 verantwortet.

Die ersten Autos mit dieser Technik kommen in diesen Wochen in den Handel, so der Opel Ampera und der baugleiche Chevrolet Volt. Sie nutzen einen 1,4 Liter großen Vierzylinder mit 86 PS. Er springt an, wenn die Akkus nach bis zu 80 Kilometern zur Neige gehen, und läuft auf konstanter Drehzahl in einem verbrauchsoptierten Betriebsbereich. "So kommen wir auf eine Gesamtreichweite von über 500 Kilometern", erläutert Fuchs.

Rechnerisch ist der Verbrauch des Antriebs, der nur in Ausnahmen, etwa bei Vollgas, direkt auf die Räder wirkt, minimal: Wenn die Akkus leer sind, verbraucht der Verbrenner auf der dann an 100 Kilometer fehlenden Strecke im Prüfzyklus rund 1,6 Liter (CO2-Ausstoß: 40 g/km). Und die Konkurrenz schläft nicht: Den i3 als erstes Elektroauto von BMW wird es nach Angaben von Projektleiter Ulrich Kranz optional mit einem Range Extender geben.

Seite 1:

Der Kanister fürs Elektrozeitalter

Seite 2:

Als Brückentechnologie attraktiv

Kommentare zu " Range Extender: Der Kanister fürs Elektrozeitalter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Elektromobilität – oder, das Schreckgespenst der Auto und Mineralöl - Industrie.
    Würde die Photovoltaic – Technik so genutzt werden wie das Rad müsste man
    nicht so dämliche Debatten führen um die Stromversorgung zu garantieren.
    Es sollten die Grundlagen dafür schaffen werden das Häuserfassaden, ins
    Besondere Bürohochhäuser mit Photovoltaic - Panels versehen werden müssen.
    Dafür spart man auch die übliche Hausverkleidung. Auch hier keine Mehrkosten,
    im Gegenteil, durch die Stromgewinnung wird auf Jahre Gewinn erzielt!
    Um die Vorgaben des Kyoto-Protokolls könnte man nur noch müde lächeln.
    Die Brennstoffzelle ist kostspielig, Energieaufwendig und erst in ca. zehn
    Jahren Serienreif. Range Extender (Benzinmotor der einen Generator antreibt)
    Das ist so, als würde man ein Ventilator vor das Windrad stellen zur Stromerzeugung.
    Schlagwort: Carbazol, die Uni Erlangen erst mal 500.000 Euro Fördergeld beantragt.
    Induktionstechnologie, - und was ist wenn 20cm Schnee liegt? - alles Phrasen die den Einsatz von E-Kfz. hinausschieben. Deutschland bleibt (wie auf dem Digitalen Sektor) unbedeutend wenn die „Elitenköpfe“ nicht endlich die Schwelle zur neuen Epoche
    im Automobilbau erkennen.

  • Elektromobilität – oder, das Schreckgespenst der Auto und Mineralöl - Industrie.
    Was wurde aus dem Audi A2, der schaffte am 26.10.2010 rund 600 Kilometer, ohne aufzuladen. Ach ja, das DBM-Rekordauto ist beim Brand einer Berliner Lagerhalle
    am 12.12.2010 komplett zerstört worden. Sind die Anschlüsse international genormt
    oder macht jeder seinen eigenen schönen Stecker? Will ich mobil sein
    auch im Ausland, gibt es nur eine Lösung:
    AKKU – WECHSEL AN DER TANKSTELLE!
    Dauert nicht länger wie Benzintanken und ist nicht teurer als derzeitiger
    Treibstoff, im Gegenteil! Und auf einmal wird Benzin, Diesel und Kraftfahrzeuge
    mit Verbrennungsmotoren angeboten wie „SAUERBIER“!
    Eine einheitliche Norm für die Wechselbatterien ist ebenso Pflicht.
    Die Reichweite der E-Autos kann ohne weiteres verdreifacht werden indem
    die Fahrzeuge mit Solarpanel bestückt werden. Flexible Solarpanel.
    Statt sinnlose Steuerprämien, sollte Intelligenter Weise die Infrastruktur
    ausgebaut werden und einen höheren Anteil der Fördermittel zur Entwicklung
    Leistungsstärkerer Akkus ausgegeben werden.
    Die Nachfrage nach Elektroautos ist doch Heute schon so groß wie auf das
    Begrüßungsgeld nach dem Mauerfall ! Geht die Produktion in Großserie, wird
    der VKP rapide in den Keller gehen, das ist mehr Ersparnis als Steuerprämie.

  • Elektromobilität – oder, das Schreckgespenst der Auto und Mineralöl - Industrie.
    Elektroautos, Argumentiert, teuer, Preis hochgehalten, immer im Versuchsstadium,
    Akku zu wenig Kapazität, lange Aufladzeit, geringe Reichweite und so weiter…
    Problem Ladesäule jeder„QUATSCHT“ den gleichen Mist.
    So wird der Einsatz von Elektroautos von der etablierten Industrie „gesteuert“.
    Ladesäulen Aufstellen in Hochhaus - Wohnsiedlungen? Dem Vandalismus ist
    Tür und Tor geöffnet. Und bei Regen, Eis, Schnee? Stromschlag!
    Kurzschlussgefahr! Wir tanken nicht unter freiem Himmel. „Schlangestehen“
    an der Ladestation? Eine unausgegorene Phantasie.
    Wo bitte ist die passende Ladesäule, (erst wieder in der eigenen Garage?
    Reichweite Tesla Roadster bei moderaten Fahrweise über 400 km.
    Porsche 997 Carrera. RW. ca. 150 oder 200 km ,
    ca. 180 oder 220 km/h. Mit 130 km/h, RW ca. 350km.
    Protoscar Lampo 3, km/h 220, kW 420, Mit 130 km/h, RW ca. 400km.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%