Test + Technik
Renault Scénic - Raumfahrt in der Kompaktklasse

Mit dem Debüt des Scénic schuf Renault 1997 einen Trend: Die neue Fahrzeugklasse der Kompaktvans kam dem Bedürfnis vieler Autofahrer nach mehr Platz und Flexibilität entgegen.

dpa/gms STUTTGART. Mit dem Debüt des Scénic schuf Renault 1997 einen Trend: Die neue Fahrzeugklasse der Kompaktvans kam dem Bedürfnis vieler Autofahrer nach mehr Platz und Flexibilität entgegen.

Die Karosserie des Scénic ist mit 4,17 Metern nur zwei Zentimeter länger, als die eines VW Golf der vierten Generation. Der variable Innenraum des Fünfsitzers auf Basis des Renault Mégane eröffnet jedoch zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten, erläutert die Sachverständigen-Organisation Dekra in Stuttgart.

Bei herkömmlicher Sitzanordnung hat der Scénic Platz für etwa 410 Liter Gepäck. Zusätzlich stehen laut Dekra zahlreiche Ablagefächer zur Verfügung. Werden die hinteren Sitze herausgenommen, entsteht ein großer Laderaum, in dem sich selbst Fahrräder befördern lassen. Die erhöhte Sitzposition ermöglicht den Insassen eine ausgezeichnete Rundumsicht.

Trotz hoher Karosserie-Bauweise fährt sich der Scénic wie eine Limousine. Er überzeugt durch sichere Straßenlage und guten Federungskomfort, urteilt die Dekra. Auch die passive Sicherheit bewegt sich auf hohem Niveau: Doppelairbag und ABS waren von Anfang an serienmäßig, 1998 kamen Seitenairbags hinzu. Im Jahr 2000 folgte der Bremsassistent, 2001 gab es ein Elektronisches Stabilitäts-Programm (ESP) und Fenster-Airbags. Zusätzlich zum Standardmodell erschien im Juni 2000 der Scénic RX4 mit Allradantrieb.

Die Palette der sparsamen Motoren umfasst Benziner vom 1,6-Liter-Vierzylinder mit 55 kW/75 PS über das 66 kW/90 PS-Aggregat bis zum 2,0-Liter-16V mit 102 kW/138 PS. Dieselfahrer können aus einem Leistungsspektrum von 59 kW/80 PS im 1,9 dTi (ab 2001) bis 75 kW/102 PS im 1.9 dCi wählen.

In Hinblick auf die Zuverlässigkeit liegt der Kompaktvan-Pionier im Mittelfeld. Nach Angaben der Dekra-Sachverständigen werden bei Hauptuntersuchungen häufiger abgefahrene Bremsbeläge, wellige Bremsscheiben oder Defekte an der Beleuchtung bemängelt. Das gleiche gilt für Durchrostungen am Auspuff und Mängel an der Elektrik.

Auf dem Gebrauchtmarkt finden Interessenten ein recht großes Angebot an Modellen der bis 2003 gebauten ersten Scénic-Generation. Angeboten wird der Renault laut Schwacke-Liste zu Preisen ab etwa 5 700 Euro. Ein Fahrzeug mit 66 kW/90 PS aus dem Jahr 1999 gibt es ab rund 6 900 Euro, ein 1.9 dCi-Diesel aus dem Jahr 2001 ist für etwa 11 500 Euro zu haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%