Scooter-Fahrbericht Kymco Myroad 700i
Taiwans Luxusliner auf zwei Rädern

Bisher war der taiwanesische Scooterspezialist Kymco für Fahrzeuge im unteren und mittleren Hubraumsegment bekannt. Doch mit dem neuesten Wurf des„Myroad 700i ABS“ fahren die Asiaten nun endgültig ins Roller-Oberhaus.
  • 0

DüsseldorfWer auf dem Myroad Platz nimmt, besteigt ein höchst komfortables Gefährt. Die äußerst bequeme, straff gepolsterte Sitzbank gestattet problemlos Strecken von mehreren hundert Kilometern ohne Druckstellen am Allerwertesten. Der Lenker und die Trittbretter erlauben eine bequeme, wenn auch nicht allzu fahraktive Sitzposition. Die Bedienelemente sind gut erreichbar. Vorsicht ist jedoch beim Betätigen des Warnblinkers geboten, der direkt neben dem Zündunterbrecher-Schalter liegt. Greift der Fahrer mit dicken Handschuhen etwas daneben, so schaltet er während der Fahrt den Motor ab. Einen gelungenen Kompromiss bietet indes die Tourenscheibe, die selbst bei Tempo 160 den Sturm abhält und trotzdem nicht ins Sichtfeld des Fahrers ragt. Beim etwas erhöht sitzenden Sozius rüttelt bei hoher Geschwindigkeit jedoch der Fahrtwind am Helm.

Bisher war der taiwanesische Scooterspezialist Kymco für Fahrzeuge aus dem unteren und mittleren Hubraumsegment bekannt und beliebt. Doch mit dem neuesten Wurf des „Myroad 700i ABS“ stoßen die Asiaten nun ins Hubraum-Oberhaus vor. Der 8 499 Euro teure Newcomer ringt mit dem ebenfalls neuen 700-Kubik-Roller Honda Integra um Marktanteile. Darüber hinaus bietet er eine preiswertere Alternative zum üppig ausgestatteten Luxusdampfer Suzuki Burgman 650 Executive. Mit 2,31 Zentimeter baut der Myroad gar um 5 Zentimeter länger als der ohnehin schon imposante Burgman und bringt mit 292 Kilogramm zudem 15 Kilogramm mehr auf die Waage.

Mit seiner futuristisch anmutenden Optik hebt sich der Myroad von den meisten seiner Wettbewerber ab. An der Front dominiert die große Scheinwerfereinheit mit drei Leuchten in einer aerodynamisch geschnittenen Frontverkleidung. Am breiten, aber trotzdem nicht pummelig wirkenden Heck sorgen die eleganten LED-Leuchten für exzellente Sichtbarkeit auch bei starker Sonneneinstrahlung. Das große, mit zwei LED-Lämpchen beleuchtete Staufach unter der Sitzbank schluckt das Wochenendgepäck für zwei Personen und bietet sogar eine Bordsteckdose, beispielsweise zum Laden von Handys.

Als Antrieb für die "Wuchtbrumme" dient ein 700-Kubik-Zweizylindermotor, der seine 43 kW/59 PS via Fliehkraftkupplung und stufenloser Variomatik ans 14-Zoll-Hinterrad weitergibt. Der Motorblock sitzt fest verschraubt im Rahmen, das Variomatikgehäuse dient als Hinterradschwinge. Der Taiwan-Twin geht kräftig zu Werke, Überholvorgänge gehen selbst mit zwei Personen und Gepäck zügig vonstatten. Ab Tempo 150 mahnt eine rote Warnleuchte zur Mäßigung, auch wenn 170 km/h drin sind.

Seite 1:

Taiwans Luxusliner auf zwei Rädern

Seite 2:

Feines Dickschiff mit viel Komfort und Leistung

Kommentare zu " Scooter-Fahrbericht Kymco Myroad 700i: Taiwans Luxusliner auf zwei Rädern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%