Test + Technik

_

Seat Exeo ST: Der verkannte Spanier

Der Seat Exeo gehört eher zu den Exoten auf deutschen Straßen. Wer sich aber einmal mit der spanischen Mittelklasse genauer beschäftig, findet viele positive Eigenschaften.

von Jürgen Schramek Quelle: MID
Der große Grill, die wabenförmigen unteren Lüftungsschlitz-Einsätze, die typischen Seat-Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten geben dem Seat Exeo ST ein sportliches Aussehen. Quelle: MID
Der große Grill, die wabenförmigen unteren Lüftungsschlitz-Einsätze, die typischen Seat-Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten geben dem Seat Exeo ST ein sportliches Aussehen. Quelle: MID

DüsseldorfDer Seat Exeo ist weder als Limousine noch als Kombi auf unseren Straßen zu sehen. Wer sich aber einmal mit der spanischen Mittelklasse genauer beschäftig, findet viele positive Eigenschaften.

Anzeige

Seat bietet den Exeo Kombi mit zwei Benzintriebwerken mit 88 kW/120 PS oder 118 kW/160 PS sowie vier Dieselmotoren an. Die Leistung reicht von 88 kW/120 PS bis 125 kW/170 PS. Die Preise beginnen bei 23.750, wir testeten den Kombi mit dem 2,0-Liter-Diesel in der Version mit 105 kW/143 PS zum Preis ab 27.650 Euro.

Der große Grill, die wabenförmigen unteren Lüftungsschlitz-Einsätze, die typischen Seat-Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten geben dem Kombi ein sportliches Aussehen. Große Fensterflächen lassen viel Platz im Innenraum des 4,66 Meter langen Kombis vermuten.

Aber schon beim Einsteigen merkt der Fahrer, dass das Platzangebot zumindest auf den Frontsitzen etwas knapp bemessen ist. Die hohe Mittelarmlehne mit integriertem Ablagefach engt die Bewegungsfreiheit zur Fahrzeugmitte ein und die Sitze sind für große Fahrer recht knapp geschnitten. Werden die Vordersitze weit nach hinten gerückt, steht den Insassen auf der Rückbank zudem nur eine eingeschränkte Beinfreiheit zur Verfügung.

Volkswagen-Modelle

Diese Tatsachen zeigen schon nach kürzester Bekanntschaft mit dem spanischen Fronttriebler, dass er eher für Vielfahrer, die viel Gepäck transportieren müssen, als für Großfamilien geeignet ist. Das Gepäckabteil bietet dafür ein in dieser Fahrzeugklasse gutes Raumangebot. Es reicht von 442 Litern mit normal genutzter Rückbank bis zu 1.354 Litern bei umgeklappter Rücklehne.

  • 27.05.2013, 22:06 UhrBijan

    Ich kann mich auch nur anschließen, ich fahre den Exeo jetzt seit einem Jahr (120PS Diesel). Vorher habe ich diverse Audi Modelle gefahren und habe daher einen Vergleich. Es lohnt sich wirklich eine Probefahrt mit dem Fahrzeug. Mich hat der Seat überzeugt.

  • 03.05.2013, 10:08 UhrManni

    Ich kann mich diesem Kommentar nur anschließen, fahre seit 3 jahren einen Exeo und bin begeistert.
    Meine 143 PS Variante ist sparsam , im Schnitt 5.2 Liter
    Diesel und leise auch bei hohen Geschwindigkeiten.

  • 06.02.2013, 19:33 UhrMike

    In der Tat! Der Exeo ist ein tolles Auto.

    Leider erwähnt der Artikel nicht, dass es sich beim EXEO im Wesentlichen um das Vorgängermodell des aktuellen Audi A4 handelt. SEAT hat die Fertigungsstraßen des früheren A4 vollständig nach Spanien geschafft. Das bedeutet für den Käufer: Der EXEO ist grundsolide, alle wesentlichen Teile stammen vom Audi (das Armaturenbrett entspricht 1:1 demjenigen des früheren A4 Cabrio). Es wurden weitgehend nur solche Teile/Motoren für den EXEO bereitgestellt, die sich im A4 bewährt haben - keine Experimente also.

    Ergebnis: Audi fahren, SEAT bezahlen (Oder: Wenn einem das Standing und der (ausbleibende) Neid des Nachbarn schnurzegal sind, eine super Wahl!)

    Für mich völlig unverständlich, dass der Autor diese Fakten nicht erwähnt...

  • Die aktuellen Top-Themen
Fahrbericht Hyundai i20: Mit deutschen Tugenden

Mit deutschen Tugenden

Mit dem neuen i20 wollen die Koreaner bei den Kleinwagen weiter Marktanteile gewinnen – und haben den Wagen dazu auf deutsche Weise optimiert. Nur in einer Disziplin geht Hyundai einen anderen Weg als Polo oder Corsa.

König der Landstraße: Trucker für einen Tag

Trucker für einen Tag

Da werden selbst große Männer zu kleinen Kindern: Einmal im Leben einen richtigen US-Truck fahren, das ist für viele Autofans ein Traum. Dafür braucht es keinen Flug nach Amerika - und nicht mal einen Führerschein.

Smart im Gebrauchtwagen-Check: Nicht ganz dicht

Nicht ganz dicht

Kleiner ist keiner: Der Smart Fortwo ist erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte. Ganz billig war er nie - gemessen an seiner Größe. Doch als Gebrauchten gibt es den Kleinstwagen schon recht günstig.