Test + Technik

_

Seat Ibiza Cupra: Der spanische GTI

Was bei Volkswagen der GTI ist, hört bei der spanischen Konzerntochter Seat seit 17 Jahren auf den Zusatz "Cupra". Die Spanier schärfen ihre sportliche Speerspitze jetzt wieder neu, den Anfang macht der Ibiza Cupra.

von Frank Wald Quelle: MID
Was bei Volkswagen der "GTI" ist, hört bei der spanischen Konzerntochter Seat seit 17 Jahren auf den Zusatz "Cupra". Quelle: MID
Was bei Volkswagen der "GTI" ist, hört bei der spanischen Konzerntochter Seat seit 17 Jahren auf den Zusatz "Cupra". Quelle: MID

Barcelona/SpanienSeat schärft seine sportliche Speerspitze jetzt wieder neu. Den Anfang macht der Ibiza Cupra, der am 14. März für 23.590 Euro zu den Händlern rollt.

Anzeige

Auf den ersten Blick wirkt das neue Sportabzeichen der Ibiza-Baureihe harmlos. Erst bei genauerem Hinsehen sind die größeren Lufteinlässe in der Front, schwarz glänzende Außenspiegel, rote Bremssättel in den 17-Zoll-Alu-Rädern sowie der schwarze Diffusor sowie der mittige Auspuff am Heck erkennbar. Serienmäßige Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten schaffen einen hochwertigen Eindruck.

Auch am Lenkrad wirkt alles wie gewohnt, denn Oberflächen, Schalter, und Tasten sind haptisch angenehm. Die Übersicht und Bedienung der Instrumente geben keine Rätsel auf. Insgesamt ist das Interieur etwas zu schlicht geraten, um wirklich sportlich auszusehen. Ein unten abgeflachtes Dreispeichenlenkrad mit Alu-Einlagen, Cupra-Logo und Schaltpaddles für das DSG-Getriebe, straff geschnittene Sportsitze mit hohen Wangen sowie Pedalerie in Alu-Optik – damit müssen sich Seat-Sportsfreunde zufrieden geben.

Volkswagen-Modelle

Ab Werk gibt es dazu noch eine Klima-Automatik sowie das aus dem VW Up bekannte Entertainmentsystem von Navigon. Das hier "Seat Portable System" genannte Gerät besitzt einen 5-Zoll großen Touchscreen, ist in die Fahrzeugelektronik integriert und jederzeit mit nur einem Handgriff herausnehmbar. Neben einem Bordcomputer mit allen relevanten Fahrinformationen steckt darin ein Navigationssystem, Bluetooth-Freisprechanlage mit Sprachbedienung und kabelloses Audio-Streaming.

  • Die aktuellen Top-Themen
Harley Davidson Sportster 48 im Test: Wer cool sein will, muss leiden

Wer cool sein will, muss leiden

Wer Harley-Davidson kennt, und weiß, was einen bei diesen Oldtimern ab Werk erwartet, wird mit der Sportster Forty-Eight gut bedient. Wer den Kult um die Marke nicht versteht, dem bringt auch dieses Retro-Bike nichts.

Harley-Davidson XL1200X in Bildern: Gerüttelt, nicht geschont

Gerüttelt, nicht geschont

Tiefer Solositz, flache Linienführung, rüttelnder 1200er-Twin und auffälliger Peanut-Tank: Die Sportster 48 ist eine Einstiegsdroge ins Harley-Davidsons mechanisches Retro-Wunderland. Mit Schwächen im Detail.

Nach nur drei Jahren Bauzeit: Baldiges Aus für den Opel Ampera?

Baldiges Aus für den Opel Ampera?

Trotz ambitionierter Technik und großem Experten-Applaus: Der Opel Ampera, 2012 als „Car Of The Year“ gekrönt, ist wirtschaftlich wohl gescheitert. Laut aktuellen Medienberichten soll er bald nicht mehr gebaut werden.