Sicherheitsmängel
US-Behörde nimmt Mercedes C-Klasse aufs Korn

Mercedes-Benz muss möglicherweise Hunderttausende Autos zurückrufen. Grund dafür sind Probleme mit den Rücklichtern. Eine US-Behörde überprüft derzeit über 250.000 Autos der C-Klasse.
  • 1

DetroitMercedes-Benz muss womöglich Tausende Autos der C-Klasse wegen Problemen mit den Rücklichtern zurückrufen. In den USA nimmt die Behörde, die für die Sicherheit auf Autobahnen zuständig ist, gerade knapp 253.000 Wagen aus den Jahren 2008 bis 2011 genau unter die Lupe.

Die Aufsichtsbehörden und die Daimler-Tochter Mercedes haben offiziellen Dokumenten zufolge in dem Fall bereits 402 Beschwerden bekommen. Es könnte sein, dass wegen der Überhitzung elektrischer Anschlüsse die Rücklichter ausfallen. Ein Mercedes-Sprecher sagte, das Unternehmen arbeite mit der Aufsichtsbehörde zusammen.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sicherheitsmängel: US-Behörde nimmt Mercedes C-Klasse aufs Korn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mängel? Dies bei deutschen Spitzenmanager wie Hr. Zetsche? Wofür nimmt er sich dann Boni?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%