Smart fortwo electric
Umweltfreundlich und unerwartet kraftvoll

Mit dem neuen Smart fortwo electric drive bietet die Mercedes-Tochter den zweisitzigen Stadtflitzer nun in der dritten Generation an. Der reine Elektroantrieb für jedermann ist aber kein billiges Vergnügen.
  • 7

BerlinMit dem ab sofort bestellbaren Smart fortwo electric drive will der älteste Autobauer der Welt seine Kompetenz bei emissionsfreier Mobilität beweisen. Optisch unterscheidet den kleinen zweisitzigen Fronttriebler nichts von seinen herkömmlichen über die Hinterachse angetriebenen Brüder. Auch im Innenraum ist der Smart electric drive fast ein ganz normaler Smart. Lediglich die Instrumentierung weist andere Anzeigen auf. So gibt es zwar weiterhin die normale große Geschwindigkeitsanzeige, die beiden separat auf dem Armaturenbrett angebrachten Zusatzinstrumente zeigen jedoch die aktuell abgeforderte Leistung des 55 kW / 75 PS starken Elektromotors und den Ladezustand der Batterie an.

Bei der Schaltung gibt es nach wie vor die Ebenen "P" für parken, "N" für Leerlauf, "R" für Rückwärts und "D" für Drive also Fahrt. Nach dem Drehen des Zündschlüssels bleibt alles erst einmal mucksmäuschen still. Nur die aktivierten Anzeigen liefern dem Fahrer einen Hinweis darauf, dass der elektrische Smart einsatzbereit ist. Also den Schalthebel auf D schieben und das Pedal treten. Völlig geräuschlos setzt sich das kleine E-Auto in Bewegung. Nur ein minimales Surren ist im Innenraum zu vernehmen, nach außen agiert der Smart lautlos.

Das fest durchgetretene rechte Pedal sorgt für Überraschungsmomente. Mit unerwarteter Wucht schießt der Stadtflitzer derart nach vorne, dass es eine wahre Freude ist. Im Gegensatz zum normalen Smart kann der Fahrer völlig auf den Griff zum Schalthebel verzichten. Da der Elektromotor nur über eine Übersetzung verfügt, entfallen die Schaltpausen, die wir vom Normal-Smart kennen. Kraftvoll, entspannt und komfortabel erhöht der 2,7 Meter lange Zweisitzer sein Tempo.

Er schafft es in 11,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h. Aber natürlich ist der Smart electric drive nicht für die Höchstgeschwindigkeit und Sprinteinlagen konzipiert. Sein Terrain ist die Stadt. Und hier wird der Fahrer zum König.

Emissionsfrei und geräuschlos gleitet er durch den urbanen Dschungel. Dank seiner Fahrleistungen ist der E-Smart wirksam davor gefeit, negativ als Verkehrshindernis in Erscheinung zu treten. Ganz im Gegenteil, der Fahrer des Smart electric zählt immer zügig vorankommenden Verkehrsteilnehmern. Die 130 Newtonmeter maximalen Drehmoments liegen in jeder Fahrsituation an und adeln die Fahrt zur entspannten und lustvollen Übung. Nur das überaus straff abgestimmte Fahrwerk sorgt für Verdruss bei den Passagieren. Bodenunebenheiten dringen deutlich spürbar bis in die Sitze des Smart durch.

Der im Heck des Smart eingebaute Elektromotor stillt seinen Energiebedarf aus einer Lithium-Ionen Batterie. Die lässt sich sowohl an der normalen Haushaltssteckdose, als auch an einer Schnellladevorrichtung aufgeladen. Wenn es schnell gehen soll, ist die Batterie in rund einer Stunde wieder aufgeladen. Als Reichweite einer Batteriefüllung gibt Smart rund 145 Kilometer an.

Der immer noch hohe Preis für den Elektro-Smart begründet sich mit vielen technischen Lösungen, die notwendig sind, um einen Smart zu elektrifizieren. Diese Änderungen umfassen unter anderem das Bremssystem oder die Stromversorgung für Heizung und Lüftung. Auch das System für die Energie-Rekuperation verlangte ordentlich Entwicklungskosten.

Dabei gewinnt der Elektromotor, der im Schubbetrieb oder beim Bremsen als Generator fungiert, Energie zurück. Im Hinblick auf die Mehrkosten für den Elektroantrieb sollte der Kunde beachten, dass im Gegensatz zum Verbrennungsmotor kaum Verschleißerscheinungen auftreten. Es ist kein Wechsel von Öl, Zündkerzen, Zahn- oder Keilriemen erforderlich. In der Miete der Batterie ist zudem eine Garantie zehn Jahren enthalten.

Der Smart fortwo electric drive ist ein gutes und umweltschonendes Angebot mit ausgesprochen guten Fahrleistungen. Wenn erst einmal flächendeckend die Aufladung der Batterie in den Städten gewährleistet ist, wird sich das System durchsetzen. Smart hat seine Hausaufgaben gelöst, jetzt sind die Städte gefordert, die Gegebenheiten für die Elektromobilität zu unterstützen.

Bewertung
Plus: agiler Motor, sparsam, lautlos

Minus: hoher Preis, hartes Fahrwerk

Technische Daten: Smart electric drive
Zweitüriger Kompaktwagen mit zwei Sitzen und Heckklappe
Länge: 2,66 m
Breite: 1,56 m
Höhe: 1,57 m
Radstand: 1,87 m
Gewicht: 900 kg
Kofferraumvolumen 220 - 340 Liter
Motor: Elektromotor mit 55 kW / 75 PS
max. Drehmoment: 130 Nm
Beschleunigung: 0 - 100 km/h: 11,5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 125 km/h
Reichweite 145 Kilometer
CO2-Emission: 0 g/km
Preis: ab 18.910 Euro (Coupe, 22.000 Euro fürs Cabrio), zzgl. Batteriemiete: 65 Euro/Monat

Kommentare zu " Smart fortwo electric: Umweltfreundlich und unerwartet kraftvoll"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo Oekoschleuder,
    Zitat: " Bei einem ersten Test von Auto Motor Sport" auf Tests von "Petrol Heads" und PS Fanatikern gebe ich nichts. Für mich zählen Erfahrungswerte, z.B. die bei Spritmonitor. Die Datenbasis für den E-Smart ist noch dünn, aber das kommt schnell.

    E-Fahrzeuge bieten überhaupt mal die Chance mit Ökostrom und damit CO2 arm zu fahren, z.B. mit Wind oder PV Strom und nicht endliche fossile Energie mit schlechtem Wirkungsgrad zu verbrennen.
    Gruß
    Solaris

  • Sorry Solaris,

    aber bisher haben alle E-Fahrzuege einen Ladeverlust von bis zu 30% zu verzeichnen. Bei einem ersten Test von Auto Motor Sport waren für den Smart knapp 23 kWhH nötig, um die Batterie zu füllen.
    Somit ergeben 23 kWh/100 km x 560 gCO2/km = 84 gCO2/km mit dem deutschen Strommix knapp 128 gCO2/km und somit mehr als jeder Diesel-Smart.

  • Die Rechnung ist relativ einfach:
    spez Verbrauch x spez CO2 Wert, also z.B.
    15 kWh/100 km x 560 gCO2/km = 84 gCO2/km mit dem Strommix
    bei Ökostrom änder sich das:
    15 kWh/100 km x 40 gCO2/km = 6 gCO2/km
    Bevor man jetzt mit dem Diesel vergleicht, muss man für den Diesel noch rund 10 - 16% Aufschlag für die Vorkette rechnen, beim Strom ist es ja auch all inklusive aus 86gCO2/100 km bei Smart Diesel werden also 95 g CO2/km.
    Fazit mit dem Strommixstrom ist das E-Fzg ein bischen besser, mit Ökostrom sehr viel besser! ... BTW die 15Wh sind real world, beim Diesel Smart sind 4,2 statt 3,3 l Diesel relaworld > siehe Spritmonitor

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%