Subaru
30.000 Impreza und Forester in die Werkstatt

Nippon-Fahrzeugbauer Subaru ruft Fahrzeuge der Typen Impreza und Forester zur Überprüfung in die Werkstätten. Am Frontfahrwerk könnte sich Korrosion gebildet haben
  • 0

FriedbergDer japanische Allradspezialist Subaru bittet die Halter eines Impreza aus den Baujahren 2001 bis 2007 (außer WRX und STi) sowie Forester aus dem Bauzeitraum 2003 bis 2008 in die Werkstätten. Betroffen sind in Deutschland 30 000 Fahrzeuge. Der Grund: Bei Kontrollen hat sich gezeigt, dass sich an den Vorderradaufhängungen aufgrund von Streusalz auf den Straßen Korrosion bilden kann. Im ungünstigsten Fall könnte es zu Durchrostungen der Fahrwerkskomponenten und damit einer Verschlechterung des Fahrverhaltens kommen.

Das Kraftfahrtbundesamt schreibt die Halter der betroffenen Fahrzeuge an. Die Überprüfung dauert in der Werkstatt zirka 30 Minuten. Eventuell betroffene Teile werden kostenlos ausgetauscht.

Kommentare zu " Subaru: 30.000 Impreza und Forester in die Werkstatt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%