Großroller sind für viele Zweirad-Fans die idealen Kurzstrecken- und Freizeitfahrzeug. Das Paradestück der Gattung ist seit 1998 der Burgman. Sein Bestseller-Paradestück hat Suzuki nun umfassend überarbeitet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Burgman 650 hat keine Triebsatzschwinge, sondern einen fest eingebauten Motor und eine Zweiarmschwinge mit zwei Federbeinen. Und er kam 2002 auf den Markt. (1989, das war der Burgman 250.)

  • Der Ausdruck "Kult" wird immer völlig falsch eingesetzt. Im ursprünglichen Sinne war ein "Kultobjekt" eines, zu dem nur eine kleine Gruppe von Eingeweihten Zugang hatte, der großen Masse hingegen fremd war. Weiterhin zeichneten sich Kultobjekte dadurch aus, daß man sie nicht so ohne weiteres bekam oder daß sie entsprechend teuer waren. So gesehen wäre z.B. ein Liegefahrrad nach wie vor Kult, zumal auch ein gewisser Fanatismus dazugehört. Einen Suzuki Burgman kann sich jeder kaufen, man geht in den Laden und "holt" sich einen - fertig. Nix Kult. Massenware.

Mehr zu: Suzuki Burgman 650 Executive - Das Barock-Sofa unter den Maxi-Scootern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%