Technische Probleme

Chrysler ruft mehr als 900.000 Fahrzeuge zurück

Probleme bei der Lichtmaschine, Gefahr eines Kurzschlusses: Die Mängelliste bei Chrysler ist erneut länger geworden. Nun müssen Kunden mehr als 900.000 Fahrzeuge zurück in die Werkstätten bringen.
Kommentieren
Chrysler musste in dieser Woche insgesamt mehr als eine Million Fahrzeuge zurückrufen. Quelle: Reuters

Chrysler musste in dieser Woche insgesamt mehr als eine Million Fahrzeuge zurückrufen.

(Foto: Reuters)

DetroitChrysler ruft wegen technischer Probleme weltweit mehr als 900.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Die US-Behörde für Verkehrssicherheit (NHTSA) erklärte am Donnerstag, es seien etwa 470.000 Autos der Modelljahre 2011 bis 2014 betroffen. Hier bestehe die Möglichkeit, dass ein Problem bei der Lichtmaschine ein Feuer auslösen könne. Zudem müssten 437.000 Jeep Wrangler aus den Jahren 2011 bis 2013 gewartet werden, um die Gefahr eines Kurzschlusses zu bannen.

Chrysler zufolge sind keine Verletzungen im Zusammenhang mit den Problemen bekannt. Der Löwenanteil der Rückrufe betrifft Fahrzeuge in den USA. Am Dienstag hatte Chrysler bereits 184.000 SUVs zurückgerufen, um Probleme mit Airbags und Gurtstraffern zu beheben.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Technische Probleme: Chrysler ruft mehr als 900.000 Fahrzeuge zurück"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%