Test + Technik

Weniger ist mehr

« 2 / 2

Eine Ewigkeit bis zur Höchstgeschwindigkeit

Um 100 km/h zu erreichen, benötigt der Japaner 11,8 Sekunden und es scheint eine Ewigkeit zu vergehen, ehe der 1.160 Kilogramm schwere Kleinwagen seine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h erreicht. Als ausgesprochen störend erweist sich in der Phase der vollen Leitungsentfaltung das stufenlose Getriebe.

Wenn das Gaspedal durchgetreten ist, entwickelt es einen Sound, der keinen Vergleich mit einer Kreissäge scheut. Dieser Ton hält bis zu dem Moment an, in dem der Fahrer den Gasfuß lupft. Erst dann wird es im Innenraum wieder ruhig und angenehm. Komfort bietet der Kleine auf jeden Fall. Die meiste Freude bereitet aber der Blick auf den Verbrauch. Um die 3,5 Liter Super pro 100 Kilometer zu erzielen, die Toyota angibt, ist zwar der Fahrstil eines Verkehrshindernis erforderlich, aber es funktioniert. Wer vernünftig mitschwimmt, muss mit einem Verbrauch von knapp unter fünf Litern rechnen. Damit lässt sich leben.

Der neue Toyota Yaris Hybrid überzeugt in fast allen Lebenslagen. Umweltschonend im Stadtverkehr mit elektrischem Antrieb, ein durchaus ausreichender Benzinmotor für Überlandfahrten und der günstige Anschaffungspreis werden den ersten Vollhybrid im Kleinwagensegment mit Sicherheit zu einem Verkaufsschlager avancieren lassen.

Bewertung:

Plus: niedriger Verbrauch, günstiger Preis

Minus: nervendes Getriebe

Das Cockpit des Toyota Yaris Hybrid entspricht dem der restlichen Baureihe. Quelle: PR
Das Cockpit des Toyota Yaris Hybrid entspricht dem der restlichen Baureihe. Quelle: PR

Technische Daten Toyota Yaris Hybrid:
Viertüriger Kleinwagen mit fünf Sitzen und Heckklappe
Länge: 3,91 m
Breite: 1,70 m
Höhe: 1,51 m
Radstand: 2,51 m
Gewicht: 1.160 kg
Kofferraumvolumen 286 Liter
Motor: Reihenvierzylinder mit 55 kW / 74 PS
max. Drehmoment: 111 Nm bei 3.600 - 4.400 U/min
Elektromotor mit 45 kW / 60 PS
max. Drehmoment 169 Nm
Beschleunigung: 0 - 100 km/h: 11,8 Sek.
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h
Verbrauch: 3,5 Liter Super/100 km
CO2-Emission: 79 g/km
Preis: ab16.990 Euro

Anzeige
Neben dem quer eingebauten Benzinmotor beim Yaris Hybrid sitzt die Steuereinheit, die für das Energiemanagement zuständig ist. Quelle: PR
Neben dem quer eingebauten Benzinmotor beim Yaris Hybrid sitzt die Steuereinheit, die für das Energiemanagement zuständig ist. Quelle: PR

Quelle: MID
  • 05.06.2012, 19:50 UhrZwickenAnDerLinkenSchulter

    Der Antriebsstrang ist "ein Knaller": 79g CO2 und eine Systemleistung von 100 PS mit 3,5 Liter Benzin/100 km.
    Das ist schon ein Spitzenwert, den so weit und breit kein Kleinwagen schafft. Lob.

    Der Rest ist da aber leider bescheidener. Der Innenraum nicht gerade harmonisch und das Außendesign etwas gewöhnungsbedürftig. Aber glücklicherweise kann man nicht in allen Disziplinen glänzen. Hier können andere Hersteller besser Punkten; insbesondere deutsche Automobilmarken. Deren Design ist klarer und verständlicher - die Ausstattungspakete luxoriöser ... halt wertiger. Das MEHR kostet.

    Hier der "Vernunftwert" im Verbrauch und die Zukunft der Mobilität (Hybrid bis Elektro) ... dort die "Emotion für das Herz" und "nur etwas (einholbar)" verschlafende Technologie. Den Nachteil holen ein PS-Feuerwerk, gutes Innen- und Außendesign ... wieder ein. Hier relativiert sich der Hybridvorsprung.

    Für Volkswagen, BMW, Mercedes & Co. ist es ein kleiner technologischer Warnschuß vor den Bug. Das spornt an. Das fordert heraus. Das bringt neue Dinge schneller an die Kundenfront. Das freut den Kunden.

    Ohne Wettbewerb wäre alles furchtbar langweilig.

    Bei Kleinwagen hat TOYOTA hier schon sich eine Goldmedalie 2012 verdient. Das ist mit hohem technologischen Respekt zu verlauten.

    ... aber das Auto hätte 10cm breiter sein können, da es an der linken Schulter "zwickt" ... und warum kein zu öffnendes Panaoramaschiebedach ? ...

  • Die aktuellen Top-Themen
Fahrbericht McLaren 650S: Der Flügelflitzer

Der Flügelflitzer

Mit dem 12C ist McLaren ein brillanter Sportwagen gelungen – doch nach gerade einmal drei Jahren Bauzeit hat er ausgedient. Kein Problem, denn mit dem 650S steht bereits sein Nachfolger in den Startlöchern.

McLaren 650S Spider: Was die Carbonflunder aus Woking kann

Was die Carbonflunder aus Woking kann

Vier von fünf Käufern des McLaren 650S werden sich für für den offenen Spider entscheiden. Handelsblatt Online ist den Wagen bereits Probe gefahren – was uns an dem 650-PS-Sportwagen gefällt und was nicht.

Neuheiten-Schau: Die Stars der New York Auto Show

Die Stars der New York Auto Show

Der Countdown läuft: Am 18. April öffnet die New York Auto Show ihre Pforten für Besucher. BMW bringt das SUV-Coupé X4 mit, Corvette zeigt das Kraftpaket Z06 Cabrio. Ein Überblick über die wichtigsten Neuheiten.