Triumph baut Tiger-Modellprogramm aus
Mehr geht immer

Wer einen fünfstelligen Betrag für ein Motorrad ausgibt, legt für eine wirklich komplette Ausstattung gerne auch noch zwei Tausender oben drauf. Dachte sich Triumph.
  • 0

Der britische Motorradhersteller Triumph baut seine Mittelklasse-Adventure-Baureihe Tiger 800 weiter aus: Zusätzlich zu den Basisversionen XC und XR und deren besser ausgestatteten Varianten XCx und XRx kommen nun die technisch identischen (800 ccm-Dreizylinder, 70 kW/95 PS) Spitzenversionen XCA und XRT auf den Markt.

Gemeinsam ist ihnen die nochmals umfangreichere Ausstattung: Heizbare Lenkergriffe sind ebenso serienmäßig wie heizbare Sitze für Fahrer und Passagier. Auch Nebelscheinwerfer und eine dritte 12 V-Steckdose sind im Lieferumfang enthalten.

Damit die Stromversorgung gesichert ist, wird eine verstärkte Lichtmaschine mit 650 Watt Leistung eingebaut. Sowohl die auch für den Offroad-Betrieb konzipierte XCA wie auch die für die Straße optimierte XRT weisen ab Werk eine Navigationsgeräte-Halterung und einen gefrästen Bremsflüssigkeitsbehälter auf.

Der schicke Alu-Kühlerschutz und das elektronische Reifendruck-Kontrollsystem sind der XRT vorbehalten; es lässt sich nicht mit den Schlauchreifen auf den Speichenrädern der XCA kombinieren.

Serienmäßig sind beide Tiger-Oberhäuptlinge mit Kofferhalterungen zur Aufnahme der neuen Leichtmetall-Gepäckboxen Typ „Expedition“ ausgerüstet. Diese Behälter sind zugleich leichter als die weiterhin angebotenen „Adventure“-Koffer, weisen aber eine höhere Zuladung (10 statt 5 kg) auf.

Auch ist ihr Gesamtvolumen mit 74 Litern höher als das der Adventure-Behälter (62 Liter). Dafür darf die neue, mit 42 Litern größere Topbox nur mit sechs statt zehn Kilogramm belastet werden. Das Kofferpaar kostet 795 (Alu klar) bzw. 845 Euro (Alu schwarz), die Topbox 415 bzw. 440 Euro plus Trägerplatte (135 Euro).

Der Preis für die neue XRT beträgt 11.990 Euro; das bedeutet gegenüber dem Basismodell einen Aufschlag von 2.000 Euro, gegenüber der XRx einen Mehrpeis von 1.100 Euro. Die neue XCA liegt bei 12.890 Euro; die Mehrpreise gegenüber den weniger gut ausgestatteten XC-Modellen sind identisch. Die neuen Modelle sind ab Juni bei den Triumph-Händlern zu haben.

Kommentare zu " Triumph baut Tiger-Modellprogramm aus: Mehr geht immer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%