TÜV Tuning-Day
Erlaubt ist, was einen Stempel hat

TÜV und Tuning-Freaks pflegen meist ein Verhältnis wie Teufel und Weihwasser. Doch wenn die Prüfer zum „Tuning Day“ aufs Kölner Gelände einladen, steht das Miteinander im Vordergrund. Zumindest für einen Tag.
  • 0

KölnDer TÜV und die Tuningszene unterhalten ein ähnlich ambivalentes Verhältnis wie Kirche und Heidenkinder. Weil die Prüforganisation bei den Umbauwilligen den Ruf als Spaßbremse weg hat, will sich der TÜV Rheinland als Partner und nicht als Gegner der Szene etablieren. Zum vierten Mal luden die Prüfer deshalb zum „Tuning Day“ auf ihr Kölner Gelände ein.

Der Blick in den Motorraum des Opel Corsa, Baujahr 1997, zwingt die Sonnenbrille auf die Augen. Im Licht der sommerlichen Nachmittagssonne gleißt mehr Chrom rund um den quer eingebauten Vierzylinder, als ein Großserien-Autohersteller an einem Produktionstag verbaut. Doch noch auffälliger als der blinkende Antrieb sind Leitungen und anderen Elemente im Motorraum, die mit Straußenleder eingefasst sind.

Dennis Kluse aus dem Kreis Wesel, der sein ungewöhnliches Auto auf den Hof der Prüfstelle des TÜV Rheinland in Köln gesteuert hat und einem fachkundigen und staunenden Publikum präsentiert, arbeitet und schraubt an seinem Kleinwagen seit mehr als zehn Jahren. Der Corsa ist ein Relikt aus der Lehrzeit zum Koch, als das überschaubare Budget des Azubis den Rahmen der automobilen Leidenschaft dirigierte. Ein Projekt fürs Leben, denn fertig wird das Schmuckstück nie.

Mit rund 750 getunten Autos aus dem gesamten Bundesgebiet war der räumliche Rahmen des TÜVs in Köln schon am späten Nachmittag ausgeschöpft. Die Prüforganisation hatte zur großen Party eingeladen. "Zum vierten Mal", wie TÜV-Sprecher Wolfgang Partz betonte. "Wir verstehen uns als Partner der Szene und eben nicht als Spaßbremse."

Schließlich ist beim Tunen nicht alles erlaubt, was gefällt, sondern nur das, was Brief und Siegel der Prüfer erhält. Inzwischen geht auch die Szene gelassen mit dem TÜV um. Die Organisation bietet allen Interessenten, vor Beginn des Tunings zu beraten. "Wenn von Anfang an klar ist, was geht und was nicht, kann der Tuning-Fan entspannt sein Projekt angehen und spart damit Ärger und vor allem Kosten", so Partz.

Kostenbewusstsein ist bei vielen Fans der Szene wirklich nicht die primäre Eigenschaft. In mancher Kompaktlimousine stecken Beträge, für die Sportwagenhersteller wie Porsche Brief und Schlüssel für einen Neuwagen herausrücken. Doch das Schielen nach dem Preis-/Leistungsverhältnis ist nicht die Motivation beim Tunen. Die Individuelle Lösung steht im Focus. Ein Auto unter 40 Millionen Fahrzeugen in Deutschland zu bewegen, das es kein zweites Mal gibt, das ist die wahre Herausforderung.

Seite 1:

Erlaubt ist, was einen Stempel hat

Seite 2:

Kommentare zu " TÜV Tuning-Day: Erlaubt ist, was einen Stempel hat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%