Umweltamt schlägt Alarm Stickoxid-Ausstoß von Euro-6-Diesel ist viel zu hoch

Moderne Diesel-Pkw überschreiten im Alltag die Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um ein Vielfaches. Das zeigen Tests und Berechnungen für das Umweltbundesamt (UBA)
7 Kommentare

Deutlich höherer Schadstoffausstoß bei Diesel-Autos

Deutlich höherer Schadstoffausstoß bei Diesel-Autos

BerlinDas Image des Diesel hat gelitten in den vergangenen Monaten. Jetzt gibt es schlechte Nachrichten von offizieller Stelle. Diesel-Pkw stoßen noch mehr gefährliche Stickoxide aus als gedacht - und auf die neueste Euro-6-Norm können Verbraucher nicht zählen. Das zeigen Tests und Berechnungen für das Umweltbundesamt (UBA), deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlagen.

Demnach stoßen Diesel, die der aktuell gültigen Abgasnorm Euro 6 entsprechen, auf der Straße im Schnitt 507 Milligramm Stickoxide pro Kilometer aus - der Grenzwert liegt aber bei nur 80 Milligramm. Rechtlich reicht es bislang allerdings, wenn die Diesel unter Laborbedingungen die EU-Vorgaben erfüllen.

Um den Wert zu ermitteln, wurden laut UBA anders als bisher für betriebswarme Motoren Messungen bei allen in Deutschland typischen Außentemperaturen berücksichtigt. An kühlen Tagen steigt der Stickoxid-Ausstoß stark an. Die Euro-6-Norm ist die strengste der Abgasnormen in der Europäischen Union. Seit September 2014 gilt sie für alle neuen Pkw-Typen und seit September 2015 für alle neuen Pkw.

Allerdings werden die Abgaswerte bisher nur im Labor geprüft. Von September 2017 an werden sie schrittweise auch auf der Straße mit einem sogenannten RDE-Prüfverfahren gemessen. Die oft sehr großen Unterschiede zwischen Abgaswerten im Labor und auf der Straße wurden erst durch den Abgas-Skandal bei VW einer breiten Öffentlichkeit bekannt, obwohl Umweltschützer schon länger darauf hinwiesen.


Die gesamte deutsche Diesel-Flotte aus neueren und älteren Autos ist dem UBA zufolge viel schmutziger als angenommen. Bisher sei man davon ausgegangen, dass 2016 im Schnitt 575 Milligramm Stockoxide - auch NOx genannt - aus dem Auspuff kamen. Laut UBA waren es in Wirklichkeit aber durchschnittlich 767 Milligramm.

Gemessen wurden demnach unter anderem die Abgaswerte von 25 Diesel-Pkw der Euro-6-Norm und 27 Euro-5-Modellen, und zwar unterschiedliche Fahrzeuggrößen vom Kleinwagen bis zum SUV-Geländewagen. „Die neuen Werte bilden die Diesel-Pkw-Emissionen in Deutschland repräsentativ ab“, heißt es beim Umweltbundesamt.


Am schmutzigsten seien bei Einberechnung der Temperaturen Euro-5-Diesel mit einem NOx-Ausstoß von durchschnittlich 906 Milligramm pro Kilometer - das Fünffache des EU-Grenzwerts von 180 Milligramm. Euro-4-Diesel, für die ein Grenzwert von 250 Milligramm gilt, stoßen demnach im Schnitt 674 Milligramm Stickoxide aus.

Rechtlich müssen die Diesel den EU-Abgasnormen bisher nicht auf der Straße, sondern nur im Labor entsprechen. Die Tests dort werden bei festen Temperaturen durchgeführt, zudem sind die Autos anders ausgestattet als im Straßenverkehr.

Künftig sollen Abgaswerte in der EU auch auf der Straße mit einem sogenannten RDE-Prüfverfahren gemessen werden. Die oft sehr großen Unterschiede zwischen Abgaswerten im Labor und auf der Straße wurden erst durch den Abgas-Skandal bei VW einer breiten Öffentlichkeit bekannt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

7 Kommentare zu "Umweltamt schlägt Alarm: Stickoxid-Ausstoß von Euro-6-Diesel ist viel zu hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Womit hat sich unser Verkehrsminister die ganze Legislaturperiode beschäftigt?
    Diesel-Fahrer, aufgemerkt!
    Geplante Fahrverbote für Dieselfahrzeuge haben wir nur dem Auto-Industrie-hörigen, unsäglichen Mautflüsterer, Abgasturbo, Bahn-Bremsklotz, Jahrhundert-Reformer, Kommunisten- und Rot-Front-Schreck sowie Sammelklagen-Verhinderer Alexander Dobrind und seiner CSU zu verdanken, dem mittlerweile auch organisiertes Staatsversagen bei der Kontrolle der Abgaswerte vorgeworfen wird.
    Seine Ablenkungsmanöver sind die Maut-Trommelei und der Marketing Hype um das autonome Fahren:

    Diesel-Fahrer, keine Stimme für Dobrindt und seine CSU!

    "TaTü TaTa TaTü TaTa.
    Freude am Fahren, wenn kein Fahrer da!
    TaTü TaTa TaTü TaTa.
    Vorsprung durch Technik, wenn kein WLAN da."

    Freud und Leid des fahrerlosen Fahrens auf den Punkt gebracht:

    https://youtu.be/njj5Z7KzG60
    http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören! Und lasst Euch die Realität nicht vermiesen!


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Ein EU5 Fahrzeug ist faktisch ein EU1 Fahrzeug. Die angebliche hochtechnologische Dieselentwicklung der letzten 25 Jahre ist nur Makulatur. Und die deutsche Politik steht auch geschlossen dahinter.

    Und die deutschen Politiker Prangern die Korruption in Afrika und andere dritte Weltstaaten. Die Korruption und Vetternwirtschaft wo Politiker nach ihrer "Karierre" in die Wirtschaft wechseln ist hier um ein vielfaches höher als drüben. Nur interessiert es hier niemand weil die Massenmedien geschlossen pro System berichten.

  • Die PKW-Käufer möchten keine 2.000 € mehr für eine optimale Abgasanlage bezahlen, die Grünen fordern nur und bringen technisch gar keine Problemlösungen und schieben nun, nachdem Sie Ihre angebliche Kernkompetenz verschlafen haben, die Sache einfach auf die Verwaltungsgerichte. An Abgasen ist bestimmt noch niemand gestorben (außer er hat den Schlauch vom Auspuff in die Fahrerkabine verlegt). Wenn jemand bspw. in Rom den hundertausenden Rollern hinterherfährt, der weiß was Abgase sind und niemand beschwert sich dort. Ihr Deutschen wollt ihr wirklich alle über 100 Jahre alt werden, angesicht der leeren Sozialkassen? Bitterfeld will keiner mehr, aber so wie die Abgase derzeit sind (bis auf die Holzverbrennung) ist dies in Ordnung.

  • Die aktuellen Testmethoden sind eine unglaubliche Fehlleistung der EU!
    Die Autobauer haben diese eingehalten und machen sich daher nicht strafbar.

    Bürger und PKW-Hersteller sollten jetzt also nicht darunter leiden!

    Man muss die PKW-Hersteller dazu zwingen Adblue zu verwenden, ich fahre einen Diesel und hätte absolut kein Problem alle 500 oder 1000km Adblue nach zu füllen. Mit hoher Adblue-Einspritzung ist gegen einen Diesel im Vergleich zu aktuellen Benzinern auch nichts mehr einzuwenden.

  • Wenn man einen Wert auf NULL drücken will, dann ist ALLES VIEL ZU HOCH!
    Das ist Willkür Politik, was diese Gesellschafts- und Wohlstandsvernichter vom Umweltbundesamt hier durchziehen. Mit Wissenschaft und Fortschritt hat diese Zerstörerische CO2 Verbots - Umwelt-Klimapolitik schon lange nichts mehr zu tun.

  • Letztlich haben die EU Behörden auf die Lobbybemühungen grüner Organisationen abwegige Abgasgrenzwerte erlassen die sich real kaum einhalten lassen und die Autohersteller haben dann so getan als ob sie dies doch könnten.

    Das die Abgaswerte moderner Autos in der Realität nicht den Laborwerten entsprechen habe ich schon vor Jahren bemerkt, als ich das Abgasrückführventil meines Autos reinigen musste. Ich nehme an dass die Problematik allen technisch bewanderten Personen im Kfz Umfeld bekannt war.

    Technisch gesehen sind niedrige Abgaswerte für ein Grosskraftwerk eine Herausforderung. Für ein PKW mit seinen vielen schnell wechselnden Betriebszuständen ist es kaum möglich konstante Abgaswerte in allen Betriebszuständen zu erreichen.

    Grüne Terrororganisationen haben ähnliche Geschäftsmodelle wie bekannte süditalienische Organisationen. Sie verzichten gegen Zuwendungen in Form von Studien, Fördermitgliedschaften etc. darauf Firmen an den Medienpranger zu stellen. Mit den unrealistischen Abgaswerten haben sich die Autohersteller in die Abhängigkeit dieser Organisationen begeben. Alle wussten das die Werte unrealistisch sind, die Autohersteller mussten "Gutes" tun damit die Realität nicht an den Medienpranger gestellt wurde.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%