Test + Technik

_

Volvo V40: Sicher und spritzig

Mit dem V40 will Volvo bei den Premium-Kompaktwagen wie Audi A3 und BMW 1er ein gehöriges Wort mitreden – und setzt neben dem markanten Design auf ein hohes Maß an Sicherheit.

von Michael Specht Quelle: MID
Mit dem neuen V40 schickt sich Volvo an, den Wettbewerbern BMW 1er und Audi A3 tüchtig einzuheizen. Quelle: PR
Mit dem neuen V40 schickt sich Volvo an, den Wettbewerbern BMW 1er und Audi A3 tüchtig einzuheizen. Quelle: PR

Verona/ItalienDie Klasse der kompakten Premium-Autos haben sich bislang BMW mit dem 1er und Audi mit dem A3 aufgeteilt. Mercedes schickt die völlig neu konzipierte A-Klasse an den Start. Die größere Überraschung allerdings kommt mit dem Volvo V40 aus Schweden: ein sportlich gestalteter Fünftürer mit Coupé-ähnlichem Schrägheck. Der Basispreis beginnt bei 24.680 Euro und soll laut Volvo ausstattungsbereinigt rund fünf Prozent unter den vergleichbaren deutschen Konkurrenten liegen.

Anzeige

Volvo-Modelle

„Wir werden in dieser Klasse auch in Bereichen der Sicherheit, Fahrdynamik und im Verbrauch vorne sein“, sagt Projektleiter Hakan Abrahamsson. Das gilt vor allem für die als Verkaufsfavorit gehandelte Version D2, deren 1,6-Liter-Diesel mit 85 kW/115 PS genormt nur 3,6 Liter Diesel verbrauchen soll, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 94 Gramm pro Kilometer. In der Realität zeigte uns der Bordcomputer immerhin eine Vier vor dem Komma an.

Auch die anfänglichen Vorbehalte, die Leistung von 115 PS könnten für den V40 schlicht zu wenig sein, entpuppten sich schon nach wenigen Kilometern als unbegründet. Das Drehmoment von 270 Nm kompensiert die vergleichsweise niedrige Leistung locker. Lediglich der dritte Gang scheint etwas zu lang übersetzt.

Das markante Heck prägen die für Volvo typischen geschwungenen Heckleuchten. Quelle: PR
Das markante Heck prägen die für Volvo typischen geschwungenen Heckleuchten. Quelle: PR

Deutlich mehr Dynamik bietet der Zweiliter-Fünfzylinder-Diesel, den Volvo mit 150 und 177 PS anbietet. Bei den Benzinern hat der V40-Kunde die Wahl zwischen drei Motorisierungen: der 1,6-Liter-Turbo-Vierzylinder in den Leistungsstufen 150 und 180 PS stammt von Ford. Und ab Dezember steht alternativ auch ein 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo mit 254 PS zur Wahl. In allen Motorisierungen reduzieren das Start-Stopp-System und die Rekuperation die Verbräuche.

Auto-Test

Präzise und sicher lässt sich der kleine Schwede durch die Kurven dirigieren – selbst bei forschem Tempo bleibt er gutmütig, zeigt ein neutrales Eigenlenkverhalten. Je nach persönlichem Anspruch kann der Fahrer sogar die Lenkunterstützung in den Stufen „Low“, „Medium“ und „High“ einstellen. Der hohe Federungskomfort und die niedrigen Abrollgeräusche zeigen zudem, wie viel Mühe sich die Entwickler bei der Gesamtabstimmung ihrer jüngsten Schöpfung gegeben haben.

Bereits der 1,6-Liter-Einstiegsdiesel mit 115 PS bietet eine Menge Dynamik. Quelle: PR
Bereits der 1,6-Liter-Einstiegsdiesel mit 115 PS bietet eine Menge Dynamik. Quelle: PR
  • 13.06.2012, 09:20 Uhrelchfahrer

    Auf ein Schiebedach kann verzichtet werden. Der V40 bietet doch ein Glaspanoramadach. Mit der kombinierten Klimaautomatik muss ich da keine Luft hineinlassen

  • Die aktuellen Top-Themen
Wichtigste Kleinwagen-Premieren: Ein Dutzend Zwerge für die Massen

Ein Dutzend Zwerge für die Massen

Es ist nicht das Schaulaufen der Schönsten, das Paris bald zum Nabel der Auto-Welt macht. Viel mehr faszinieren die automobilen Minis die Messebesucher. Das war auch schon in der Vergangenheit so.

Cadillac ATS Coupé: Ein Schritt in Richtung Europa

Ein Schritt in Richtung Europa

Die Marke ist eine Ikone, besungen in unzähligen Liedern und bewundert als amerikanische Definition von Luxus. In Europa hatte es Cadillac aber stets schwer. Doch die GM-Edelmarke versucht es unverdrossen weiter.

Volkswagen-Transporter T6: Neuer „Bulli“ fährt 2015 vor

Neuer „Bulli“ fährt 2015 vor

Wenn an einem Wagen das Etikett Kultauto haften darf, dann an diesem: Der VW Bus gehört zweifelsohne in diese Kategorie. 1950 rollte er mit der internen Bezeichnung T1 erstmals vom Band. Nächstes Jahr kommt der T6.