X3 und X4 müssen in die Werkstatt
BMW ruft 119.000 Autos zurück

Wer einen X3 oder X4 fährt und damit häufig den Nachwuchs im Kindersitz transportiert, sollte bei diesem Rückruf hellhörig werden.
  • 1

Aufgrund eines Problems mit der Isofix-Kindersitzbefestigung ruft BMW 119.000 X3 und X4 zurück. Es handelt sich um Modelle, die zwischen September 2010 und April 2016 gebaut wurden. Im Extremfall können bei den SUV die Isofix-Bügel brechen. Laut BMW könnten „im Fahrbetrieb Schwingbelastungen auf die Haltebügel einwirken“.

Bei einer erhöhten Schwingbelastung sei nicht auszuschließen, dass in Einzelfällen ein Befestigungsbügel im Laufe der Betriebszeit bricht. Dem Hersteller sind allerdings keine Fälle bekannt, bei denen ein Mensch verletzt wurde.

In der Werkstatt wird der Bügel verstärkt, das nimmt etwa eine Stunde in Anspruch. Die betroffenen Halter werden angeschrieben.

Kommentare zu " X3 und X4 müssen in die Werkstatt: BMW ruft 119.000 Autos zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer fährt denn seinen Nachwuchs in einem X3 oder X4?
    Wenn ich Kinder hätte, bzw. die dazugehörige Frau um welche zu produzieren, dann würde mein Chauffeur meine Erben der Schiffsbeteiligungen im Bentley kutschieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%