Yamaha MT-07 im Test
Einfach gut

Mit der MT-07 zeigt Yamaha, dass die Stärken Japans keineswegs nur auf das Gestern beschränkt sind; die Zweizylinder-Maschine bietet das derzeit wohl beste Preis-Leistungsverhältnis.
  • 1

Seit Beginn der Motorradsaison 2014 schließt Yamaha mit dem Nakedbike MT-07 eine Lücke im Angebot auf dem deutschen Markt. Für 5.490 Euro erhält der Kunde ein Motorrad, das angesichts seines Preis-Leistungsverhältnisses seinesgleichen sucht. Yamaha hat nach langen Jahren des schon fast unaufhaltsam scheinenden Rückgangs endlich wieder Boden unter den Füßen. Denn die MT-07 hat sich am Markt zum Renner entwickelt.

Fangen wir gleich mit dem Sahnestück an, dem Zweizylinder-Motor. Er beeindruckt mit Leistung, Durchzugskraft, Laufkultur und Ökonomie gleichermaßen. Aus knapp 700 Kubikzentimetern mobilisiert der Reihenmotor mit seiner ungleichmäßigen Zündfolge 55 kW/75 PS bei 9.000 Umdrehungen pro Minute.

Noch weitaus eindrucksvoller ist aber die perfekte Drehmomentkurve: Zwischen 3.000 und 9.000 Touren produziert das Triebwerk nie unter 60 Newtonmeter; der Höchstwert von 68 Nm wird bei 6.500/min. realisiert. Diese Triebwerksauslegung ist sehr benutzer- und alltagsfreundlich. Die MT-07 lässt sich in der Praxis ausgezeichnet mit niedrigen und mittleren Drehzahlen fahren; dennoch ist die Drehfreudigkeit des Motors stets spürbar und auch abrufbar.

Nicht verwunderlich ist, dass dieses Triebwerk recht sparsam betrieben werden kann. Wir ermittelten je nach Fahrstrecke (Landstraße zurückhaltend, Landstraße engagiert, schnelle Autobahn) Verbräuche von 3,7/4,5/4,9 Liter pro 100 Kilometer. Damit ist der 14 Liter-Tank auf Landstraßen gut für 300 Kilometer Reichweite.

Doch auch die restliche Technik gefällt. Das Sechsganggetriebe schaltet sich gleichermaßen leicht wie präzise, das komfortorientiert abgestimmte Fahrwerk benimmt sich auf guten Straßen unauffällig. Bei schlechten Belägen wird allerdings offenbar, dass die Federelemente nicht von der qualitativ besten Sorte sind, denn dann kommt spürbar Unruhe ins Fahrwerk. Dies ist natürlich dem Preis-Diktat geschuldet – im schlimmsten Fall heißt es eben, ein wenig Gas herauszunehmen und ein bisschen langsamer fahren.

Sehr gut gefällt das Fahrwerk unter dem Gesichtspunkt der Handlichkeit. Die nur rund 180 Kilogramm wiegende MT-07 lenkt trotz relativ schmalen Lenkers leicht ein und durcheilt Kurven bei gutem Belag absolut stabil, bis irgendwann die Fußrasten aufsetzen. Das passiert aber doch so spät, dass die angesprochene Zielgruppe – Aufsteiger aus der Führerscheinklasse A2 – sich gut bedient fühlen darf.

Apropos A2: Es gibt einen Drosselsatz auf 35 kW/48 PS. Mit voller Leistung schwingt sich die MT-07 auf gut 200 km/h auf; dass der Winddruck dabei lästig ist, liegt angesichts der nicht vorhandenen Verkleidung auf der Hand.

Seite 1:

Einfach gut

Seite 2:

Leichtes Handling

Kommentare zu " Yamaha MT-07 im Test: Einfach gut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mag sein, daß sie gut zu fahren ist, aber sie ist unglaublich häßlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%