Handelsblatt

_

Basketball Bundesliga: Berlin verliert Verfolgerduell in Oldenburg

Alba Berlin hat das Verfolgerduell bei den EWE Baskets Oldenburg verloren. Der achtmalige deutsche Basketball-Meister unterlag 67:82 (32:41) und fiel auf Platz fünf zurück.

Rickey Paulding macht 22 Punkte gegen Berlin Quelle: SID
Rickey Paulding macht 22 Punkte gegen Berlin Quelle: SID

Köln (SID) - Vizemeister ratiopharm Ulm führt in der Basketball-Bundesliga das Verfolgerfeld von Spitzenreiter und Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg an. Die Ulmer gewannen bei TBB Trier 86:82 (42:36), liegen mit 28:12 Punkten aber weiterhin deutlich hinter den spielfreien Bambergern, die 34:4 Zähler auf dem Konto haben. Bester Werfer der Gäste war Lance Jeter mit 17 Punkten.

Anzeige

Alba Berlin musste einen Rückschlag hinnehmen. Der achtmalige deutsche Meister unterlag bei den EWE Baskets Oldenburg mit 67:82 (32:41) und fiel mit 24:12 Punkten auf Platz fünf zurück. Matchwinner der Oldenburger (26:12 Zähler) war Rickey Paulding mit 22 Punkten.

Bayern München kam nach toller Aufholjagd zu einem 79:72 (31:40) gegen die Frankfurt Skyliners und bleibt mit 28:14 Punkten als Dritter in der Spitzengruppe.

Ohne die grippekranken Tyrese Rice und Brandon Thomas lagen die Münchner kurz vor der Halbzeit bereits mit elf Punkten zurück und taten sich vor allem aus der Distanz schwer. Vor der Pause landete lediglich einer von neun Dreiern im Korb. Erst in den letzten fünf Minuten der Partie drehten die Gastgeber auf und führten die Wende herbei. Erfolgreichster Werfer der Partie war Münchens Chevon Troutman mit 26 Punkten. Für Frankfurt brachte es Zachery Peacock auf 16 Zähler.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß erteilte indes einer Verpflichtung von Superstar Dirk Nowitzki nach dessen NBA-Karriere eine Absage. "Dirk wird erst in der NBA aufhören, wenn er kaum noch laufen kann. Wir sind - ohne Nowitzki zu nahe zu treten - kein Altenheim für Basketballer", sagte Hoeneß im Interview mit Bild am Sonntag.

Die Telekom Baskets Bonn siegten derweil bei den Baskets Würzburg mit 74:58 (37:34) und eroberten den achten Rang, der noch die Qualifikation für die Play-offs bedeutet. Phoenix Hagen rang die Eisbären Bremerhaven mit 95:88 (31:47) nieder, die Artland Dragons gewannen gegen den Mitteldeutschen BC 90:86 (49:32).

Die Neckar Riesen Ludwigsburg verließen durch ein 70:69 (34:34) gegen den BBC Bayreuth die Abstiegsränge. Schlusslicht Giessen 46ers, das die Insolvenz vorerst abgewendet hat, kassierte gegen die Walter Tigers Tübingen nach den Abgängen von Ryan Brooks, Dijuan Harris und LaQuan Prowell eine 71:107 (38:59)-Pleite.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Tippspiel: Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Die 1. Bundesliga geht wieder los, Meister München bittet zum Auftakt. Auch das Tippspiel von Handelsblatt Online geht in die nächste Runde, mit Preisen im Gesamtwert von rund 20.000 Euro. Jetzt mitmachen!

Rummenigges Giftpfeil: BVB-Investorendeal nur eine „Bayern-Kopie“

BVB-Investorendeal nur eine „Bayern-Kopie“

Dortmunds Bosse lassen sich für den Millionen-Einstieg mehrerer Investoren feiern, die Bayern reagieren mit Sticheleien. Die Strategie des Kontrahenten sei nur „kopiert“, sagte Rummenigge. Originale seien eben besser.

Greenpeace-Ranking: Die Öko-Meister der Bundesliga-Sponsoren

Die Öko-Meister der Bundesliga-Sponsoren

Der 1. FC Köln ist Deutscher Meister – zumindest in einer von Greenpeace erstellten Öko-Tabelle der Sponsoren. Von Ölkonzernen bis zur Supermarktkette: Das sind die grünsten Kicker – und die „Schmuddelklubs“ der Liga.